Nach oben
Anzeige
Stadtwerke Bamberg


    Highlights

Versicherungstechnische Fragen zum Faschingsumzug, Zuschussanträge, aber auch eine Beschrankung des Bahnübergangs in Baunach standen auf der Agenda bei der jüngsten Sitzung des Stadtrats. Bürgermeister Ekkehard Hojer berichtete auch über landkreisweit sinkende Flüchtlingszahlen und die bisher leerstehenden Unterkünfte in Baunach.

Der Musikverein Stadtkapelle Baunach hat gewählt. Jedoch nicht, wie sonst üblich, die stimmberechtigten Mitglieder ab 16 Jahre, sondern die Jungmusiker des Musikvereins bis zu einem Alter von 26 Jahren. Denn am 29. April 2016 um 18 Uhr fand im Saal des Bürgerhauses die Wahl der Bläserjugend unter reger Beteiligung junger Mitglieder statt.

Neben der Ortskernsanierung in Kemmern ging es im Gemeinderat unter anderem wieder um das Thema Bahn. Bereits in der vorherigen Sitzung wurde von Bürgermeister Rüdiger Gerst (CSU) der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 angesprochen. In diesem wurde im Rahmen von VDE 8.1. die Variante einer Ostumfahrung um Bamberg eingefügt, wogegen die Gemeinde Kemmern nun klar Stellung nahm und eine Streichung dieser Alternative forderte.

Das blaue Auto mit dem Bamberger Kennzeichen parkt schon wie selbstverständlich vor dem Bundesverkehrsministerium und spätestens, als die drei Bürgermeister aus Kemmern, Zapfendorf und Rattelsdorf mit ihrer Amtskollegin aus Breitengüßbach aussteigen, ist klar: Bürgermeister aus dem Bamberger Land wurden wieder zu einem Gespräch ins Ministerium eingeladen. Was wurde besprochen?

„Wenn die Biene von der Erde verschwindet, haben die Menschen noch vier Jahre zu leben.“ Mit diesem berühmten Zitat eröffnete Bürgermeister Ekkehard Hojer vergangenen Mittwoch den ersten Baunacher Nachhaltigkeitstag mit dem Thema „Bienen & Insekten“. Ein ganzes Jahr lang Vorbereitungsarbeit und Organisation haben sich nun ausgezahlt. Es war ein umfangreiches Programm, dass Prof. Dr. Thea Stäudel zusammen mit dem Team der Stadtbücherei Baunach unter der Leitung von Melanie Schmitt präsentieren konnte.

MIT KOMMENTAR!

Zwei SPD-Anträge ohne wirkliches Format beschäftigten den Marktgemeinderat in Zapfendorf rund eine dreiviertel Stunde lang. Dann ging es um „Werbung“ auf der gemeindlichen Webseite. Bürgermeister Volker Dittrich informierte außerdem über den aktuellen Stand in Sachen ICE-Baustelle (im Bild) und einen Termin mit Bürgermeistern aus der Region, der im Bundesverkehrsministerium in Berlin stattgefunden hatte. Dazu konnte er Positives verkünden …

Wie jede Woche präsentieren wir wieder unsere Veranstaltungstipps aus der Region und dem gesamten Landkreis Bamberg (inklusive Stadt Bamberg).

Diesmal unteren anderem mit dabei:
Viele Maibaum-Aufstellungen, Kreuzhoffest in Rattelsdorf, Fischkerwa in Unterleiterbach und Fahrzeugweihe mit Grillfest bei der Freiwilligen Feuerwehr Breitengüßbach

Im November 2015 wurde im Breitengüßbacher Gemeinderat entschieden, den Verein Innovative Sozialarbeit (iSo e.V.) bei der Jugendarbeit mit einzubeziehen. Bislang gab es als Ansprechpartner einen Bufdi (Bundesfreiwilligendienst), der nun professionelle Unterstützung bekommt. Seit Kurzem ist Kristina Müller im Einsatz – sie stellte dem Gemeinderat die nächsten Aktionen und ihre Arbeit insgesamt vor.

150 Busse fahren täglich zwischen Bamberg und Lichtenfels, als Ersatz für die Regionalbahnen, die aufgrund der ICE-Baustelle aktuell nicht unterwegs sein können. Nach anfänglichen Schwierigkeiten läuft der Schienenersatzverkehr (SEV) aktuell überraschend reibungslos. Die Bahn zog daher gestern in Breitengüßbach ein Zwischenfazit.

In der Jahreshauptversammlung des Bürgerblock/FW-Hallstadt begrüßte der Vorsitzende Joachim Nehr die zahlreich erschienen Mitglieder und Gäste und lieferte den Bericht des Vorstandes. Es wurden verschiedene Veranstaltungen wie beispielsweise das Weinfest durchgeführt. Das Blättchen zum Jahresende wurde erstellt und in ganz Hallstadt verteilt. Er dankte allen Unterstützern. Zur Diskussion stellte er, künftig monatlich einen „Bürgerstammtisch“ anzubieten, wo Bürgerbeteiligungsrunden und -gespräche erfolgen können.

Von der Tagesordnung her standen anlässlich der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung des SC Kemmern die Ehrungen im Mittelpunkt (im Foto die neuen Ehrenmitglieder). Eigentlich nur vorsichtshalber fand sich darauf auch die Wahl eines Kassiers, dies zum wiederholten Mal. Zur Überraschung vieler Anwesender aber fand sich dann doch ein Mitglied, der diesen Vorstandsposten übernahm.

„Die Stadt Baunach und die Gemeinden Reckendorf und Stadelhofen haben die Chancen genutzt, um die Weichen für einen weiteren Breitbandausbau zu stellen. Dank ihrer Weitsicht profitieren sie nun vom neuen Bundesförderprogramm“, freut sich Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (CSU, Wahlkreis Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg-Land). Am Dienstagmittag übergab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin die Förderbescheide. Die drei Kommunen erhalten bis zu 50.000 Euro Zuschuss für Beraterleistungen.

Das Festjahr zum 100-jährigen Bestehen der Stadtbücherei St. Kilian in Hallstadt nimmt seinen Lauf. Beim Tag der offenen Tür fanden am Sonntag viele Gäste den Weg in die Bücherei. Die Büchereimitarbeiterin Helene Dürr nahm Kinder und deren Eltern mit auf eine Stadtführung rund um die Bücherei. So erfuhren sie das ein oder andere Erstaunliche über die örtliche Umgebung der Bücherei.

„Die SPD schafft es auch, Säle zu füllen!“ Andreas Schwarz, Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender der SPD Bamberg-Land, war sichtlich erfreut, dass am Freitag, 22. April 2016, weit über hundert Besucher zum 50-jährigen Jubiläum des SPD-Ortsvereins Rattelsdorf in die Abtenberghalle gekommen waren. Mit dabei waren nicht nur SPDler, sondern auch Vertreter anderer Gruppierungen und vieler Vereine.

Bei der Jahreshauptversammlung des gemeinnützigen Vereins „Zukunft für Kemmern“ am 14. April 2016 im Nebenraum des Landgasthofs Leicht konnte Vorsitzender Helmut Wild wieder eine sehr große Anzahl der Mitglieder begrüßen. In seinen Begrüßungsworten betonte Wild, dass er sich auch über die Teilnahme von Nichtmitgliedern freue, oberstes Gebot des Vereins seien schließlich Offenheit und Transparenz.