Gemeinsam gestalten wir Breitengüßbach

Veröffentlicht am 27. September 2017 von Gemeinde Breitengüßbach

Die Bürgerschaft und die Fachplaner haben in Breitengüßbach in den letzten Monaten viel erarbeitet und die Richtung vorgegeben: Mit der Aufstellung des ISEK (Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept) sind räumliche Schwerpunkte, Themen und Projekte vorgegeben, die umgesetzt werden sollen, damit Breitengüßbach zukunftsorientiert und attraktiv gestaltet wird. Seit August haben wir auch eine Projektmanagerin.

Weil so eine Gemeindeentwicklung eine komplexe Angelegenheit ist, die viele zusätzliche Aufgaben mit sich bringt, gibt es im Rahmen der Städtebauförderung die Möglichkeit, sich temporär fachliche Unterstützung mit ins Boot zu holen: das Projektmanagement Stadtumbau. Seit August 2017 ist Edith Obrusnik, Architektin und Stadtplanerin mit eigenem Büro in Bamberg, für die Gemeinde Breitengüßbach als Projektmanagerin tätig. In der Umsetzung von kommunalen Entwicklungsprojekten hat sie langjährige Erfahrungen, unter anderem hat sie in den letzten Jahren Litzendorf begleitet und mit vorangebracht.

Was genau soll unsere Projektmanagerin in Breitengüßbach machen? Zum einen wird Edith Obrusnik die Gemeindeverwaltung bei der Abwicklung städtebaulicher Themen unterstützen.

Dazu zählen:

  • die Umsetzung von Maßnahmen, die in der Machbarkeitsstudie östlich und westlich der Bahnanlage ausgearbeitet wurden
  • die Neugestaltung der Ortsdurchfahrten und der Kreuzung in der Ortsmitte
  • die Neugestaltung der Freiflächen und Straßenzüge am Güßbach und am Festplatz
  • Vorbereitung und später Durchführung eines städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerbes für die Ortsmitte
  • Aufwertung der Bahnübergänge und Unterführungen
  • Aufwertung der öffentlichen Freiräume
  • bauliche Weiterentwicklung in Innenbereichen
  • Fördermittelmanagement
  • Bürgerbeteiligung (Informieren und Einbinden)

Aber auch einzelne Bürger können sich an Frau Obrusnik wenden, wenn es um bauliche Fragen innerhalb des Sanierungsgebietes geht. Als Architektin mit viel Erfahrung im Bestandsbau und Denkmalpflege wird sie Sanierungsberatungen anbieten. Sie kann Hilfestellungen geben bei:

  • Um- und Anbauten
  • Modernisierungen
  • Abriss und Ersatzbau
  • gestalterische Aufwertung von Fassaden, Einfriedungen und Höfen
  • Suche nach Fördermöglichkeiten

Feste Sprechzeiten in der Ortsmitte

Im gemeindeeigenen, ehemaligen Rathaus (Zentrum 2, zuletzt Zahnarztpraxis) neben der Gemeindeturnhalle wird ein Büroraum eingerichtet, in dem Edith Obrusnik donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr vor Ort sein wird und gerne allen Bürgern bei Fragen der Gemeindeentwicklung weiterhilft. Dabei kann es um bauliche und andere funktionale Themen wie Tourismus, Gewerbe, Kultur oder Soziales gehen.  

„Es macht mir viel Freude, gute Ideen in die Tat umzusetzen. Dafür setze ich meine Kreativität, mein fachliches Können und meine Erfahrung voll ein. Aber das Umsetzen funktioniert immer nur in Gemeinschaft mit den Bürgern, dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung. Ich bin zuversichtlich, dass wir Breitengüßbach gemeinsam ein ordentliches Stück voranbringen.“ Edith Obrusnik, Architektin und Stadtplanerin

Ideen-Treff am Donnerstag 28.09.2017 um 17:30 Uhr

Kommen Sie vorbei und lernen Sie Frau Obrusnik persönlich kennen! Bei diesem Treff wollen wir uns über die anstehenden Projekte austauschen, Ihre Ideen aufgreifen und eventuell auch schon Arbeitsgruppen bilden. Gerne möchten wir von Ihnen wissen, wie Sie den Nutzungsbedarf eines Bürgerhauses sehen und wie Sie sich ein „Grünes“ Breitengüßbach vorstellen könnten. Im ehemaligen Rathaus (Zentrum 2, zuletzt Zahnarztpraxis), unserem „provisorischen Bürgertreff“ bieten wir kleine Snacks und Getränke an. 

Alle Interessierten und Engagierten sind herzlich eingeladen! Machen Sie mit! Wir freuen uns auf Sie!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.