Musik ertönt zum Glück nicht nur aus Lautsprechern

Veröffentlicht am 30. März 2014 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



„Die Begründer der Blasmusik in Baunach wären erfreut, wenn sie heute diesen tollen Saal sehen könnten, die zahlreichen Frauen im Orchester und die vielfältigen Stilrichtungen der heutigen Blasmusik.“ Angelika Becher, Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, lobte in ihrer Ansprache zum Doppeljubiläum 30 Jahre Musikverein Stadtkapelle Baunach und 130 Jahre Blasmusiktradition in Baunach die verbindende Wirkung des gemeinsamen Musizierens. Ausgangspunkt des Jubiläums ist die vor 130 Jahren gegründete Blaskapelle Hertel.

Über drei Generationen wurde die Blaskapelle Hertel von der Familie aufgebaut, als Ehrenmitglied ist Walter Hertel noch heute mit dabei. Zum 100-jährigen Jubiläum der Blasmusik in Baunach wurde dann, vor 30 Jahren, der heutige Musikverein Stadtkapelle Baunach gegründet – mit eben jenem Walter Hertel als Leiter. Es entwickelte sich eine breite Jugendförderung, ab 1992 kam mit dem neuen Dirigenten Ernst Grimmer auch konzertante Blasmusik ins Repertoire. Heute führt eine junge Vorstandschaft den Verein, Dirigent ist seit 2011 Gerhard Himmel.

Emmi Zeulner und die jungen Vorstände beim Wagner in Kemmern

Beim Festkommers am Abend des 28. März 2014 im Bürgerhaus Lechner Bräu präsentierte das Orchester eine breite Auswahl an Blasmusik aus allen Stilrichtungen. Natürlich standen auch Ehrungen auf dem Programm. Ernst Grimmer wurde zum Ehrendirigenten ernannt, Kilian Böhnlein zum Ehrenmitglied. Er erhielt außerdem eine Auszeichnung für seine 70 Jahre lang andauernde Tätigkeit im Verein, ebenso wie Otto Roppelt. Für 50 Jahre wurden Ernst Grimmer, Herbert Reinhard und Günther Weidner geehrt. Neuer Ehrenvorstand ist Jürgen Gleußner.

30 Jahre Musikverein Stadtkapelle Baunach 2014
Das Orchester vor dem Publikum am Festabend.

Als Schirmherrin des Festwochenendes, das sich am Samstagabend mit einem Konzert und am Sonntag mit einem Gottesdienst, gemeinsamem Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie Auftritten des Nachwuchsorchesters und der Erwachsenenbläserklasse fortsetzte, fungierte die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner. „Ich war beim Wagner in Kemmern und kam mit ein paar jungen Männern, den Vorständen des Musikvereins Stadtkapelle Baunach, ins Gespräch. Das war der Ausgangspunkt für die Übernahme der Schirmherrschaft.“. Zeulner hob auch die wichtige Rolle der Musikkapellen und Orchester in unserer Gesellschaft hervor, nicht zu Unrecht sei die Musikförderung auch Schwerpunkt der Kulturförderung des Bundes. „Es ist stattlich, was ihr hier in Baunach alles zu bieten habt. Ein solches Vereinsleben gibt es nur bei uns und vor allem im ländlichen Raum.“

Freundschaft mit dem Musikverein Breitengüßbach

Auch Bürgermeister Ekkehard Hojer, Freundschaftsbund-, CSU-Orts- und VdK-Orts-Vorsitzende Andrea Weigler und Landtagsabgeordneter Heinrich Rudrof traten ans Mikrofon. „Musik ist heute überall verfügbar. Unsere Welt wäre um einiges ärmer, wenn Musik nur aus Lautsprechern ertönen würde. Daher sind solche Abende wie heute wichtig“, so Rudrof. Das Wort ergriff auch Bastian Weidner, Vorsitzendes des benachbarten Musikvereins aus Breitengüßbach. Er erinnerte sich an viele gemeinsame Jahre, in denen er vor der Neugründung in Breitengüßbach (2008) in Baunach mitmusiziert hatte. Und selbstverständlich sprach auch Alexander Gleußner, Ressortleiter A des Musikvereins Stadtkapelle Baunach, zum Publikum. „Eine Feier ist nur schön, wenn auch viele Gäste da sind“, sagte Gleußner. Er konnte seit dem letzten großen Jubiläum vor zehn Jahren einen Mitgliederzuwachs von zehn Prozent verkünden und wies auch auf die neu gegründete Erwachsenenbläserklasse hin.

Nach Abschluss der Festreden, Ehrungen und musikalischen Einlagen waren die Gäste noch zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

 

Eindrücke vom Festkommers des Musikvereins Stadtkapelle Baunach finden Sie unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.