Rattelsdorf baut Tabellenführung aus

Veröffentlicht am 4. Dezember 2017 von Redaktion

Gegen den aktuellen Spitzenreiter aus Crailsheim hatten die Baunach Young Pikes am Wochenende keine Chance. Gut lief es dagegen für Breitengüßbach.

Neu: Wieder in unseren montäglichen Spielberichten mit dabei sind die Basketballer aus Rattelsdorf. Sie bauten die Tabellenführung aus.

 

Baunach Young Pikes lassen sich vom Spitzenreiter überrollen

Beim Tabellenführer Crailsheim Merlins hatten die Baunach Young Pikes über die gesamten 40 Spielminuten nicht den Hauch einer Chance: So musste das Team von Trainer Fabian Villmeter vor knapp 2000 Zuschauern mit 116:64 eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage einstecken. Im 102. Spiel der jungen Hechte in der 2. Basketball-Bundesliga ProA war dies die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte. Man musste in diesem Spiel erneut auf einige wichtige Akteure verzichten. Zu den bereits länger verletzten Nicolas Wolf und Gerard Gomila gesellten sich noch kurzfristig Kay Bruhnke und Louis Olinde, die ebenfalls wegen kleinerer Blessuren passen mussten. Durch die gleichzeitigen Siege vom Team Ehingen Urspring und den Nürnberg Falcons hat sich die Lage im Kampf um den Klassenerhalt zusätzlich verschärft. Es deutet vieles im Moment darauf hin, dass das Ziel Klassenerhalt in dieser Saison sehr schwer zu erreichen sein wird. Da aber noch 18 Partien zu spielen sind, wäre es verfrüht, die Flinte ins Korn zu werfen.

Gegen den souveränen Tabellenführer geriet man früh in Rückstand. Bis zum 10:15 nach acht Spielminuten konnte man noch einigermaßen den Anschluss halten, doch dann drehten die erfahrenen Gastgeber auf und setzten sich bis zum Viertelende auf 25:12 ab. Der zweite Abschnitt war noch der beste der Young Pikes. Man konnte im Angriff einigermaßen dagegenhalten, doch in der Verteidigung fand man über die gesamten 40 Spielminuten keinen Zugriff. Mit schnellem Passspiel waren die Merlins immer wieder in der Lage freie Würfe herauszuspielen, die sie dann auch hochprozentig trafen. Egal was Trainer Villmeter in der Verteidigung probierte, die Crailsheimer hatten ein Mittel dagegen. Chris Fowler und Rob Ferguson, die das Team eigentlich führen sollten, waren Totalausfälle. Auch die talentierte junge Garde muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass man den Kampf nicht angenommen  und sich seinem Schicksal ergeben hat. Talent alleine reicht auf diesem immer besser werdenden Niveau in der 2. Basketball-Bundesliga ProA sicher nicht aus. Einzig der couragierte Auftritt von Nicholas Tischler ist positiv hervorzuheben. Er wurde von Trainer Fabian Villmeter daher auch mit fast 20 Minuten Spielzeit belohnt, die er zu seinen ersten fünf Punkten in der zweithöchsten Spielklasse nutzen konnte. Tibor Taras war zwar Topscorer, verzettelte sich allerdings viel zu oft in Einzelaktionen, was gegen eine gut funktionierende Merlins-Defense selten von Erfolg gekrönt war. So schraubten die Gastgeber das Ergebnis bis zur Halbzeitpause auf 52:33.

Trotz einer lauten Halbzeitansprache von Trainer Villmeter kam keine Reaktion in den zweiten 20 Spielminuten. Im Gegenteil, die Merlins spielten sich jetzt in einen Rausch und ein Dreier nach dem anderen schlug im Baunacher Korb ein. Die Young Pikes ergaben sich  zu früh ihrem Schicksal, so dass das Ergebnis bis zum Ende bis auf 116:64 anwuchs. Die Crailsheimer um ihren finnischen Headcoach Tuomas Iisalo werden in dieser Form nur schwer am Aufstieg in die easycredit-BBL zu hindern sein. Für die Baunacher geht der Weg allerdings genau in die andere Richtung. Teammanager Jörg Mausolf stellte nach dem Spiel ernüchtert fest: „Wir hatten heute nicht den Hauch einer Chance. Es war uns zwar klar, dass es heute sehr schwer wird beim Tabellenführer auswärts zu bestehen. Eine solch heftige Niederlage habe ich aber nicht erwartet. Natürlich haben uns vier wichtige deutsche Spieler gefehlt, doch das darf keine Ausrede sein. Es müssen sich alle hinterfragen, ob sie es überhaupt verdient haben, in diesem Programm zu spielen. Es wird hier ein sehr hoher Aufwand betrieben. Ich erwarte von allen Beteiligten, Spielern und Trainern, dass sie das Maximum herausholen und noch härter für den Klassenerhalt arbeiten. Wenn es dann trotzdem nicht reicht, ist das eine andere Sache, aber so dürfen wir uns nicht mehr präsentieren. Das sind wir unseren treuen Fans und unseren vielen Helfern schuldig.“

2. Basketball-Bundesliga ProA

Craislheim Merlins – Baunach Young Pikes    116:64

Crailsheim Merlins: Gay 21, Cuffee 19, Smith 16, Turner 12, Jost 11, Flomo 10, Griffin 9, Kratzborn 7, Bogdanov 6, Wysocki 5.

Baunach Young Pikes: Taras 15, McDowell-White 12, Keppeler 8, Drell 7, Edigin 6, Tischler 5, Fowler 4, Ferguson 4, Edwardsson 3.  

Zuschauer: 1952

 

Im Derby von Anfang an überlegen

Der TSV Tröster Breitengüßbach gewinnt am Sonntagnachmittag das Auswärtsspiel beim TTL Bamberg völlig verdient mit 95:69 und bleibt der Tabellenspitze auf den Fersen.

Wegen Verletzungen und Einsätzen in anderen Mannschaften trat Breitengüßbach mit nur neun Spielern in der Graf-Stauffenberg-Halle an. Headcoach Ulf Schabacker konnte ebenfalls nicht mit von der Partie sein, da er mit der WNBL von DJK Brose Bamberg zur gleichen Zeit in Rhöndorf antreten musste. So durfte sein Co-Trainer und letztjährige Chef Johannes Laub die Mannschaft im Derby coachen. Vor zwei Jahren durfte er auch schon mal vertretungsweise ein Pflichtspiel als Headcoach an der Seitenlinie des TSV Tröster betreuen. Damals musste er den erkrankten Timo Fuchs im Bayernpokalspiel beim TTL Bamberg vertreten, was die Güßbacher gewannen. Am vergangenen Sonntag hatte Laub mit Fabi Brütting und Athletiktrainer Rainer Heckmann zwei gute Co-Trainer mit auf der Bank sitzen.

Die Gäste aus dem nördlichen Landkreis starteten mit Engel, Jörg & Dirk Dippold, Land und Wagner ins Derby. Dirk Dippold traf zu Beginn gleich einen schön herausgespielten Dreier, ehe der TSV immer wieder seine Überlegenheit am Brett ausspielte. Land und Wagner setzten sich in der Anfangsphase ein ums andere Mal durch und ließen dabei den TTL keine Chance die Punkte zu verhindern. Bei den Gastgebern war es der ehemalige TSV-ler Chris Dippold, dem sieben der ersten acht Punkte seiner Mannschaft gelangen. Dementsprechend stand es nach vier Minuten 8:9 aus Sicht der Heimmannschaft. Jörg Dippold, Lorber, Wagner und Heide sorgten mit einem kleinen Lauf und schön herausgespielten Aktionen für den 15:23-Stand nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Spielabschnitt gingen die Gäste durch Wagner und Jörg Dippold erstmals zweistellig in Führung, 17:28. Der schön anzusehende Breitengüßbacher Team-Basketball beeindruckte die Fans in der „Blauen“. Daraus resultierten erneut etliche einfache Punkte am Brett durch Land und Wagner, die Bamberg nicht verhindern konnte. Zwei Dreier vom Ex-Güßbacher Michi Lachmann machten das Spiel nochmal spannend, 28:36 (17. Min). Der TSV Tröster ließ sich davon aber nicht beirren und spielte weiterhin sehr gute Defense und konnte sich in der Offensive auf ihr Teamplay verlassen. Allem voran Guard Alex Engel (9 Assists), Dirk Dippold (5 Assists) und Land (5 Assists) zeigten ihre guten Passfähigkeiten und bedienten in dieser Phase immer wieder ihre freien Mitspieler für einfache Würfe. Land am Brett, sowie Timo und Dirk Dippold von der Dreierlinie sorgten kurz vor der Halbzeit für eine erste Vorentscheidung. Sie trafen ihre Würfe hochprozentig und brachten den TSV zur Halbzeit mit 23:48 in Front.

Das dritte Viertel gestaltete sich anfangs ausgeglichen. Während für Bamberg Adriaans, Lachmann und Christoph Dippold punkteten, waren für die Gelbschwarzen Wagner, Land und Jörg Dippold erfolgreich. So stand es nach 24 Spielminuten 39:56. Nachdem die Gäste per Heide-Dreier erstmals mit über 20 Punkten in Führung gingen, nahm TTL-Coach Wolfschmitt eine Auszeit. Nach dieser kamen sie durch zwei Dreier von Loch und Jefferson wieder etwas näher heran. Lorber, Engel und Heide sorgten aber dafür, dass die Hausherren nicht noch näher herankamen. Zum Viertelende stand es 53:70 und das Spiel war längst entschieden.

Im Schlussviertel zeigte Jörg Dippold mit 10 Punkten eine sehr starke Vorstellung. Auch Youngster Nieslon konnte nach einem schön herausgespielten Fastbreak zwei Punkte erzielen. Nach diesem Korb stand es 57:83 und es deutete sich ein sehr deutlicher Sieg an. TTL Bamberg nahm nochmals eine Auszeit, die den Güßbacher Lauf etwas einbremste. Der TSV Tröster Breitengüßbach siegte aber schlussendlich, auch in dieser Höhe, verdient mit 69:95. Mit dem Erfolg und der gleichzeitigen Niederlage von Vilsbiburg hat man nur noch zwei Siege Rückstand auf den Tabellenführer.

Breitengüßbach: J. Dippold (27/1 Dreier), Land (17), Wagner (12), Heide (10), Lorber (9/1), D. Dippold (8/2), T. Dippold (5/1), Engel (5/1), Nieslon (2)

 

Tabellenführung ausgebaut

Zum letzten Mal in diesem Jahr musste die 1. Mannschaft der SpVgg Rattelsdorf auswärts antreten. Sie war am Samstag, den 02.12.2017 zu Gast beim Tabellenzweiten BSC Saas Bayreuth in der Turnhalle am Roten Main. Vor den Gästen hatte man großen Respekt, insbesondere vor deren Größe und Physis – seine weiße Weste wollte man aber natürlich beibehalten. Erschwerend kam hinzu, dass mit Manuel Stumpf, Max Thiem und Lukas Sasse gleich drei Veteranen nicht den Weg nach Bayreuth mit antreten konnten.

Die Partie wurde, wie erwartet, sehr intensiv geführt. Ein Spielfluss kam nur schwer zustande und die Schiedsrichter hatten alle Hände voll zu tun. Trotz der Härte war das Spiel jedoch weitestgehend fair, wobei sich Rattelsdorf besser im Griff hatte – gleich zwei Bayreuther wurden des Platzes verwiesen. Coach Manuel Aas und seine Spieler ließen sich nicht von den Sticheleien anstecken und zeigten eine tolle Leistung.

Vor allem die beiden Fuchs-Brüder Jonas und Jakob übten sehr starken Druck auf die Ballvorträger von Saas aus, die immer mehr Probleme hatten, den Ball überhaupt in die gegnerische Hälfte zu bringen. Neben den Aufbauspielern war insbesondere Andi Albus spielentscheidend. Der große Flügel schaltete gekonnt die Center des Gegners aus und brachte sie zur Verzweiflung. Aber nicht nur in der Defensive, auch im Angriff spielte er seine Schnelligkeit aus und fand so immer wieder den Weg zum Korb. Letztendlich war es aber auch erneut eine hervorragende Teamleistung, an der bisher jeder Gegner in der Bezirksoberliga gescheitert ist. Endstand: 67:84.

Nächstes Spiel: Sonntag, 10.12.2017 um 14.00 Uhr vs. TSV Bindlach (Abtenberghalle | letztes Heimspiel in diesem Jahr)

Jochen Hirmke, Florian Dörr, Lukas Sasse

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.