Baunacher erzielen über 100 Punkte

Veröffentlicht am 20. Oktober 2014 von Redaktion

Bevor am kommenden Wochenende das schwere Auswärtsspiel in Würzburg ansteht, mussten die Basketballer von Bike Cafe Messingschlager aus Baunach zu Hause gegen Cuxhaven ran. Nach Personalsorgen in der zurückliegenden Woche konnte die Mannschaft das Spiel am Ende doch deutlich gewinnen. Auch der TSV Tröster Breitengüßbach feierte einen Erfolg, während bei den Independents aus Rattelsdorf die Kräfte nicht für zwei Halbzeiten ausreichten.

Wichtiger Sieg gegen Tabellenschlusslicht

Im zweiten Heimspiel der Saison gelang den Baunachern ein überaus deutlicher Erfolg gegen das Team aus dem hohen Norden. Nur im ersten Viertel konnten die Niedersachsen dagegen halten, ehe das Team von Trainer Ivan Pavic das Spielgeschehen vollauf im Griff hatte und den Vorsprung immer weiter ausbauen konnte. Dabei war vor Spielbeginn lange unklar, mit welcher Mannschaft die Grün-Weißen gegen die BasCats antreten können. Anthony Lee kämpfte die ganze Woche mit Wadenproblemen und war zu allem Überfluss am Mittwoch im Training auch noch umgeknickt. Am Spieltag kamen dann auch noch massive Rückenschmerzen dazu, so dass ein Einsatz lange unklar war. Der sehr guten Arbeit von Physiotherapeut Thorsten Heyd war es zu verdanken, dass Lee trotzdem auflaufen konnte und mit 19 Punkten sogar noch Topscorer der Partie war. Auch bei Johannes Thiemann war lange Zeit nicht klar, ob er für die Begegnung zur Verfügung stehen würde, nachdem er mit den Brose Baskets die anstrengen Reise zum Eurocup Spiel nach Bolongna antreten durfte und anschließend mit dem Team nach Trier reiste. Nach dem Abschlusstraining am Freitagabend in Trier hatte sich Brose Baskets Trainer Andrea Trinchieri aber dazu entschieden, Johannes Thiemann für das Baunacher Spiel freizustellen, wofür ihm die Baunacher Verantwortlichen sehr dankbar sind. Kurz vor Spielbeginn verletzte sich jedoch Alex Engel am Fuß und stand für die Begegnung leider nicht zur Verfügung. Wie lange er ausfallen wird, steht noch nicht fest.

Das Spiel selbst verlief nur in der ersten Halbzeit relativ ausgeglichen. In den ersten zehn Minuten war die Baunacher Verteidigung nicht immer auf der Höhe und so gestattete man den Gästen viele leichte Körbe. Da aber auch die Gastgeber immer wieder zu leichten Korberfolgen kamen, konnte man das erste Viertel mit 23:22 für dich entscheiden. Bis zur 15. Minute blieb das Spiel ausgeglichen, ehe ein 12:0-Lauf der Baunacher dazu beitrug, dass man sich auf 43:33 absetzen konnte. Bis zur Halbzeitpause konnte man diesen noch weiter ausbauen und ging so mit einem beruhigenden 47:34-Vorsprung in die Pause.

Trainer Ivan Pavic sorgte dann in der Halbzeitansprache dafür, die Gäste durch Nachlässigkeiten nicht wieder aufzubauen und so startete man hochkonzentriert in die zweite Hälfte. Logan Stutz, Marcos Knight und der blendend aufgelegte Jörg Dippold waren dann dafür verantwortlich, dass sich die Bike-Cafe Messingschlager-Truppe vorentscheidend auf 58:36 absetzen konnten. Die BasCats hatten in der zweiten Hälfte nicht den Hauch einer Chance und ergaben sich vermutlich auch aufgrund der langen Anreise ihrem Schicksal. So war beim 73:46 nach dem dritten Viertel die Begegnung entschieden. In den letzten zehn Minuten wechselte Trainer Pavic munter durch, ohne dass ein Bruch ins Spiel kam. Dennis Kramer versenkte noch zwei Dreier in den letzten beiden Minuten und vor den Augen der  begeisterten Zuschauern war es mit Jörg Dippold ausgerechnet der Spieler, der schon am längsten das Baunacher Trikot trägt, welcher die 100 Punkte Marke knacken durfte.

Jetzt gilt es die positiven Erfahrungen aus dieser Begegnung mitzunehmen, denn am kommenden Samstag steht ein weiteres Highlight der noch jungen Saison an. Man ist dann zu Gast beim hohen Favoriten auf die ProA-Meisterschaft in Würzburg.

Zuschauer: 910

2. Basketball-Bundesliga ProA

Bike-Cafe Messingschlager Baunach – Cuxhaven BasCats    103:65

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Lee 19, Knight 18, Stutz 15, Dippold 10, Kratzer 8, Kramer 8, Dizdarevic 8, Walde 7, Hamann 5, Thiemann 5.

Cuxhaven BasCats: Borekambi 20, Nawrocki 11, Baues 8, Cook 7, Seward 7, Sherrill 6, Zeeb 3, McDuffie 3, Woods. 

Schiedsrichter: Sommerweiß, Klaverveld, Steckas.

 

Arbeitssieg gegen den BC Erfurt

Der TSV Tröster Breitengüßbach gewinnt auch sein zweites Heimspiel der noch jungen Regionalliga-Saison mit 88:76 gegen die Thüringer. Gegen Ende des Spiels haben es die TSV-Basketballer vor 220 Zuschauern in der Hans-Jung-Halle noch einmal spannend gemacht, nachdem sie zwischenzeitlich schon mit 19 Punkten geführt haben, doch den Sieg ließen sie sich nicht mehr nehmen und gewannen am Ende mit 12 Punkten Differenz gegen den BC Erfurt.

Die ersten Minuten gestalteten sich sehr ausgeglichen, bis sich die Gäste vor allem durch Dziuballe bis auf 10:4 absetzen konnten (4. Min). Christoph Dippold brachte mit sechs Punkten hintereinander den TSV wieder bis auf 10:14 heran. Taras und Dinkel sorgten dann wenige Minuten später zum Ausgleich 18:18, ehe die Tröster-Truppe erneut durch den 17-jährigen Guard Taras kurze Zeit später auf 23:18 davon zog (10. Min).

Heberlein und Djerman bauten den Vorsprung der Gastgeber zu Beginn des 2. Viertels auf 27:21 aus. Zwei Kunz-Dreier egalisierten die Punkte des starken Erfurter Dziuballe, der insgesamt 26 Punkte erzielte 39:29 (15. Min). Erneut war es der thüringische Guard, der Erfurt im Spiel hielt und kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf 41:35 heranbrachte. Doch schnelle 6-Tröster-Punkte in Folge brachten die 47:35 Pausenführung für die gelbschwarzen in der heimischen Hans-Jung-Halle.

Wie schon zu Beginn des ersten Viertels, gestaltete sich der Beginn der 2. Halbzeit auch relativ ausgeglichen. Viele Punkte auf beiden Seiten, sodass es nach 23 Spielminuten 53:43. Für die Güßbacher Punkteten hier vor allem Djerman und Heberlein. Bei den Erfurtern waren es Dziuballe und Keßler. Zwei Dreier durch Dinkel und zwei Frriwürfe durch Djerman brachten dem TSV eine 18-Punkte-Führung in der 25. Minute. Dziuballe und Blossey hielten bei den Thüringern dagegen, sodass der Vorsprung der Gastgeber nicht mehr als 20 Punkte wurde. Nach 29 Spielminuten war die Führung der Güßbacher fast wieder nur noch einstellig, 65:53. Taras machte die letzten beiden Punkte dieses Viertels, 67:53 (20. Min).

Zu Beginn des Schlussabschnitts konnte sich der TSV Tröster durch Dippold, Taras und Wagner wieder bis auf 17 Punkte absetzen (33. Min), doch die 8 Punkte in Folge durch Schmuck brachten den BC Erfurt wieder bis auf 78:69 heran. Coach Kositz reagierte prompt mit einer Auszeit in der 36. Spielminute. Doch diese brachte leider nicht den nötigen Erfolg und so war es wieder Dziuballe, der die Gäste bis auf 80:76 heranbrachte. Nach nochmaliger Auszeit von Kositz kamen die TSV-Basketballer hellwach von der Bank und ließen in der letzten Spielminute keine Punkte der Erfurter mehr zu und erzielten selbst noch acht Punkte. Stefan Dinkel war es 10 Sekunden vor Schluss, der für den 88:76-Endstand durch zwei erfolgreiche Freiwürfe sorgte.

Breitengüßbach: Dinkel (12 Punkte/2 Dreier), Dippold (8/0), Djerman (20/0), Heberlein (6/0), Jefferson (2/0), Keppeler (9/0), Kunz (8/2), Taras (17/2), Völkl (4/0), Wagner (2/0)

 

Kraft reichte nur für eine Halbzeit – Niederlage gegen Regnitztal

Die Mannschaft der Rattelsdorf Independents musste die Fahrt zum Derby mit einem krankheitsbedingt reduzierten Kader antreten. Trotzdem waren die Jungs um Kapitän Peter Reh gewillt, ihren ersten Sieg einzufahren.

Mit großem Einsatzwillen und viel Laufbereitschaft schafften es die Independents, das erste Viertel knapp für sich zu entscheiden (13:16). Auch bis zur Halbzeitpause kämpften alle um jeden Ball und konnten so die körperliche Überlegenheit der Regnitztal Baskets noch kompensieren. Besonders Tobias Stretz bewies ein großes Kämpferherz und gab keinen Ball verloren. Mit einem 40:36 ging man in die Pause.

Das Spiel wurde in der zweiten Halbzeit immer hektischer  und war von vielen Fouls geprägt (insgesamt 25:22 Fouls). Leider konnten die nicht immer souverän pfeifenden Schiedsrichter dem Spiel seine Aggressivität nicht nehmen. Nun machte sich auch der Kräfteverlust bei den Spielern aus Rattelsdorf bemerkbar. Zwei Dreier von Niklas Reichmann verschafften den Gästen wieder etwas Luft. Lief  in den ersten beiden Viertel der Ball noch gut durch die Reihen und fand den freistehenden Mann, war das Spiel der Rattelsdorfer jetzt durch Einzelaktionen geprägt. Vor allem die Würfe von außen wollten einfach nicht fallen. Im dritten Viertel erzielte man nur 16 Punkte und ging mit einem Rückstand von elf Punkten in das letzte Viertel (63:52). In den letzten 10 Minuten erzielten die Rattelsdorfer nur noch 10 Punkte, die Wurfquote war unterirdisch. Die Mannschaft der Regnitztal Baskets spielte nun konsequent über ihre großen Leute, dem hatten die deutlich kleineren Spieler der Gäste nichts entgegen zu setzen. So musste man am Ende dem Gastgeber zu einem 90:62 Erfolg gratulieren.

Einen gewaltigen Schreck erlebte die Bank um Trainer Sebastian Lieb, als Jason Boucher gegen Ende des Spiels mit einem Spieler der gegnerischen Mannschaft zusammenstieß und verletzt liegen blieb. Mit dickem Knie musste er ausgewechselt werden. Die Mannschaft und der Trainerstab hoffen, dass Jason Boucher bis zum nächsten Derby gegen TTL am kommenden Wochenende wieder fit wird.

Boucher (17 P/1 Dreier); Endres (3); Kohn (8/1); Loch; Reh ( 6); Reichmann (11/2); Seemüller (7);  Stretz (4), Tomaszek (6)

Jochen Hirmke, Florian Dörr, Andy Sippach

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.