Erste (knappe) Saisonniederlage für Bike Cafe Messingschlager

Veröffentlicht am 14. Oktober 2013 von Johannes Michel

Für die Basketballer des 1. FC Baunach ist die Siegesserie gerissen. Gegen Dresden lieferte die Mannschaft zwar eine gute Leistung ab, musste sich am Ende aber knapp geschlagen geben. Besser lief es für den TSV Tröster Breitengüßbach, wenn auch mühevoll. Die Spieler um Kapitän Mark Völkl fuhren einen Sieg ein. Auch die Rattelsdorfer Independents verloren…

Erste Saisonniederlage trotz guter Leistung

Ein tolles Spiel sahen fast 1.000 restlos begeisterte Fans in Dresden, in dem sich die Gastgeber glücklich mit 81:78 gegen den absolut gleichwertigen Neuling aus Baunach durchsetzen konnten. Den besseren Start hatten allerdings die Sachsen zu verzeichnen, die vor allem über den starken Lieser (22 Punkte) auf 17:11 davon zogen. Dirk Dippold konnte mit einem Dreier zum 18:18 ausgleichen und mit einem knappen 18:20 Rückstand gingen die Schützlinge von Ulf Schabacker und Timo Fuchs in den zweiten Abschnitt. Ihre Führung bauten die Titans bis auf 37:30 (16. Minute) aus und diesen Vorsprung hielten sie auch bis zum Halbzeitstand von 45:38.

Das dritte Viertel war dann die beste Phase von Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Der nach der Pause erstmals eingewechselte Phillip Daubner gab mit einem Dreier das Signal zur Aufholjagd und die Oberfranken kämpften sich vor allem über den toll aufspielenden Johannes Thiemann Punkt für Punkt heran. In der 28. Minute stellte Antonio Stabler wieder den Gleichstand zum 63:63 her und man ging sogar mit einer knappen 66:65 Führung in die letzten zehn Minuten.

Die packende Begegnung blieb bis zur 35. Minute eng (70:70), dann gelang es Johannes Richter (11 Rebounds) seinem Team etwas Luft zu verschaffen, als er zum Entsetzen der Zuschauer vier unbeantwortete Punkte erzielte. Jetzt stand die umkämpfte Partie auf des Messers Schneide, doch ausgerechnet dem Ex-Baunacher Alex Heide (5 Punkte) gelang 70 Sekunden vor dem Ende mit einem Dunking wieder der Ausgleich zum 75:75, und  Georg Dölle (11) konnte die Dresdner wieder mit 77:75 in Führung bringen. Jörg Dippold schaffte neun Sekunden vor der Sirene den 78:78-Ausgleich und alles schien auf eine Verlängerung hinauszulaufen, als Andrew Jones (11) den einzigen Dreier in der gesamten Begegnung für die Gastgeber verwandeln konnte, so dass die Baunacher nur noch 1,5 Sekunden für den letzten Angriff hatten. Nach einer Auszeit gelang es sogar noch einen Dreierversuch zu nehmen, aber der Verzweiflungswurf fand nicht sein Ziel. Dennoch war der Teammanager nach der Begegnung überhaupt nicht unzufrieden mit seinen Jungs: „Wir haben eine tolle Moral gezeigt und uns in keiner Phase aufgegeben. Ausschlaggebend für die unglückliche Niederlage war das klar verlorene Reboundduell (43:27), aber bei einem eminent starken Gegner wie es die Titans heuer sind, kann man mal verlieren. Eigentlich hat hier fast alles gestimmt, außer dem Endergebnis, aber können erhobenen Hauptes die Halle verlassen und freuen uns jetzt schon auf den nächsten Gegner aus den neuen Bundesländern, wenn die Uni-Riesen aus Leipzig am kommenden Samstag (20 Uhr) in der Stauffenberghalle zu Gast sind.“

Dresden Titans – Bike-Cafe Messingschlager Baunach  81:78

Bike-Cafe Messingschlager Baunach:  Thiemann 22, J. Dippold 13, Richter 13, Stabler 11, D. Dippold 11, Walde 6, Daubner 3, Engel 3, Zinn 2, Dizdarevic, Wolf.

 

Die zweite Hälfte war entscheidend

Einen mühevollen Sieg haben die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach am Samstagabend gegen das Team der GGZ Baskets aus Zwickau eingefahren. Gegen die nur zu siebt angetretenen Sachsen leisteten sich die Oberfranken einen kapitalen Fehlstart und liefen so zunächst lange einem Rückstand hinterher. Erst in der zweiten Halbzeit konnten die Schützlinge von Mirko Petrick, Kevin Kositz und Pat Hwastunow die Partie in den Griff bekommen und sich letztlich die wichtigen Zähler gegen einen bis dato punktgleichen Kontrahenten sichern.

2:17 lautete der ernüchternde Zwischenstand nach rund acht Minuten in der Hans-Jung-Halle; die Breitengüßbacher kamen anfangs überhaupt nicht in den Tritt und machten den Zwickauern das Leben leicht. Unter den Körben wurde die Reboundarbeit vernachlässigt, im Angriff ging nichts bei den Gastgebern. Sechs Punkte von Andi Obst in Folge bedeuteten zumindest ein Lebenszeichen der Güßbacher noch vor der ersten Viertelpause (8:22). Allmählich fanden die Oberfranken ihren Spielrhythmus. Unter den Körben setzten sich der Kroate Ivan Derman (12 Rebounds) und Lucas Wagner, der vor allem mit seinen Offensivrebounds immer wieder für zweite Wurfchancen sorgte, nun besser in Szene und man konnte den Rückstand nach und nach verkürzen. Zur Pause hatte man beim Stand von 39:41 wieder Tuchfühlung zu den Zwickauern.

Fünf Minuten dauerte es nach dem Seitenwechsel, ehe die Heimmannschaft nach dem zweiten Dreier von Obst in Folge erstmals in Führung gingen (47:44). Diese sollten sie in der Folgezeit nicht mehr abgeben. Aus einer nun deutlich verbesserten Abwehr heraus konnten die Jungs um Kapitän Mark Völkl vermehrt Fastbreaks laufen und kamen so zu einfacheren Korberfolgen. Bei den Zwickauern schwanden nun nach und nach die Kräfte, die längere Bank der Güßbacher machte sich bezahlt. Kevin Jefferson tanzte die nun müde werdenden Gäste zweimal in Folge aus, zudem hatten die Oberfranken nun auch die Bretter besser unter Kontrolle zumal, als der bis dahin beste Rebounder der Gäste, Kupfer-Zwingelberg, mit vier Fouls auf der Bank Platz nahm. Nach dem dritten Viertel führten die Hausherren mit 66:59 und obwohl man zwischenzeitlich nochmals etwas nachlässig agierte und vor allem dem Amerikaner Cline zuviele zweite Wurfchancen überließ, geriet der Sieg letztlich nicht mehr in Gefahr.

Regionalliga Südost Herren

TSV Tröster Breitengüßbach – GGZ Baskets Zwickau : 90:78

TSV Tröster Breitengüßbach: Obst (17), Wagner (14), Derman (13), Jefferson (9), Wolf (9), Dippold (8), Völkl (7), Wimmer (6), Leonhardt (5), Taras (2), Kratzer, Sperke.

GGZ Baskets Zwickau: Cline (23), Zwingelberg (17), Hruschka (16), Schunk (12), Stegner (6), Leis (4), Batke.

SR: Sciotto / Haller

Zuschauer: 80

 

Nach dem ersten Viertel ging wenig

Zum ersten Auswärtsspiel der Rattelsdorf Independents führte der Weg in den Osten. Mit einem gesundheitlich angeschlagenen Alexey Bondar und gegen einen erfahrenen und physisch überlegenen Gegner konnte man nur das erste Viertel ausgeglichen gestalten (19:17 für Dresden). Das zweite Viertel verlief nicht ganz nach den Vorstellungen des Trainergespanns, die Gäste verfielen immer wieder in Einzelaktionen und vernachlässigten die Verteidigungsarbeit. So kam die Heimmannschaft immer wieder zu leichten Korblegern und zweiten Chancen. Das Ergebnis dieser Phase war ein 32:46 zur Halbzeit.

Mit großer Energie und Kampfbereitschaft starteten die jungen Rattelsdorfer in die zweite Spielhälfte. Immer wieder kam man zu Ballgewinnen und leichten Punkten durch Reinfelder und Thiem. Neuzugang Schreiner und Slabu kontrollierten die Bretter und man hatte wieder eine reelle Siegchance. Leider ließen die jungen Rattelsdorfer mit 13 verworfenen Freiwürfen das mögliche Comeback hier liegen. Diese Niederlage (78:69) schmerzt, hat aber auch gezeigt, wenn alle Teile dieser jungen Mannschaft zusammen arbeiten, jede Mannschaft in dieser Liga ein wenig geärgert werden kann. Für den Sieg hat es leider nicht gereicht, aber in der Entwicklung der Spieler, war dieses Spiel ein nächster Schritt. Armin Seemüller und Tobias Stretz zeigten trotz geringer Einsatzzeit immer wieder kämpferischen Ehrgeiz und Willen. Yannik Wudi zeigt sich im Vergleich zum ersten Spiel deutlich verbessert im Aufbauspiel. Jetzt gilt es in dieser Woche, Alex Schreiner weiter zu integrieren und sich konzentriert auf das nächste Spiel am kommenden Sonntag in Ebensfeld vorzubereiten.

Punkteverteilung Rattelsdorf:
Slabu, S. 15/1; Reinfelder, S. 15; Schreiner, A. 13; Bondar, A. 9/1; Thiem, M. 8/2; Tomaszek, M. 3/1; Vogel, M. 3/1; Wudi, Y. 3; Stretz. T.; Seemüller, A.; Rennert, N.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.