Young Pikes feiern zweiten Sieg in Folge

Veröffentlicht am 9. Februar 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Die Baunach Young Pikes haben im Abstiegskampf der 2. Basketball-Bundesliga ProA einen großen Schritt in Richtung rettendes Ufer gemacht. Am Mittwochabend gewann die Mannschaft von Trainer Fabian Villmeter vor 620  Zuschauern in der heimischen Graf-Stauffenberg-Halle nach einer tollen Leistung das Nachholspiel gegen die Hanau White Wings verdient mit 90:84 (37:37). Damit hat sie den wichtigen Auswärtserfolg vom vergangenen Samstag  beim Abstiegskonkurrenten ETB  Essen „vergoldet“.

Mit dem zweiten Sieg in Folge sind die Baunacher auf den 13. Tabellenplatz geklettert und haben nun schon vier Punkte Vorsprung auf die Essener und zudem den besseren direkten Vergleich auf ihrer Seite.

„Die Hanauer spielen sehr physisch. Diese Spielweise liegt uns nicht so“, äußerte sich Jörg Mausolf, der Teammanager der Young Pikes“, vor Spielbeginn skeptisch zu den Siegchancen gegen den Tabellensechsten. Doch die Baunacher nahmen den Kampf an und hielten dagegen. Zwar verfehlte Arnoldas Kulboka seine ersten beiden Distanzwürfe. Doch dann traf der Litauer seine nächsten fünf Würfe, darunter zwei Dreier. Mit zwölf Punkte hatte er nach zehn Minuten (23:22)  fast die Hälfte der Baunacher  Zähler erzielt.

Als Kulboka zu Beginn des zweiten Abschnitts zunächst auf der Bank blieb,  verloren die Gastgeber in der Offensive ihren Rhythmus. Fast sechs Minuten lang blieben sie ohne Korberfolg. Die Hanauer sicherten sich in dieser Phase zudem etliche Offensivrebounds und damit zweite Wurfchancen. Insbesondere Kruize  Pinkins, dem in der ersten Hälfte 17 Punkte und sieben Rebounds gelangen, bekamen die Young Pikes nicht in den Griff. Doch agierten  die Teamkollegen des Hanauer Topscorers bei weitem nicht so effektiv. Somit verpassten es die Gäste, sich weiter als auf fünf Punkte abzusetzen.  Bis zur Pause fingen sich die Baunacher wieder, so dass es mit einem Unentschieden (37:37) in die zweite Halbzeit ging.

Mit einem 12:2-Lauf zu Beginn des dritten Viertels, zu dem der überragende Kulboka zwei Dreier beisteuerte,  gingen die Young Pikes zur Freude des begeisterten Publikums erstmals zweistellig in Front (52:39, 24. Min.).  Leider versäumten es die Gastgeber in dieser Phase „den Sack zuzumachen“, denn anstatt nun das Tempo herauszunehmen und ruhig zu spielen, versuchte man im Überschwang der Gefühle weiter zu rennen, was zu schnellen Ballverlusten führte. Nach einer Auszeit verteidigten die Hanauer aber auch wesentlich besser, so dass die Hausherren  kaum noch zu offenen Würfen kamen.  Den Gästen gelang es schließlich, ihren Rückstand bis zu Beginn des Schlussabschnitts auf fünf Zähler zu verkürzen (60:65).

Angeführt von Aufbauspieler Eugene Harris, der weiterhin sicher aus der Distanz traf, eroberten sich die Gäste die Führung zurück. In der Schlussphase  entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Immer, wenn die Baunacher eine  Führung vorlegten, zogen die Hanauer in dieser hoch spannenden Phase prompt wieder gleich. So ging es bis in die Schlussminute. In dieser wehrten die Young Pikes vier Angriffe des Gegners  ab und sicherten sich den verdienten Heimerfolg. Schon am Sonntag (16 Uhr) steht das nächste Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Kirchheim in der Graf-Stauffenberg-Halle auf dem Programm. Dann werden die Baunacher versuchen, auch die nächste Spitzenmannschaft zu schlagen.

2. Basketball-Bundesliga ProA

Baunach Young Pikes – HEBEISEN WHITE WINGS Hanau  90:84

Baunach Young Pikes: Kulboka (28 Punkte/6 Dreier), Kratzer (15), Müller (14/2),  Olinde (13), Nikolic (11/1), Endwardsson,  (3/1), Taras (3), Hoffmann (3/1), Keppeler /

Hanau White Wings: Pinkins (25/1), Harris (18/5), Sullivan (9/1), Jönke (7), Albrecht (6), Albus (6/2),  Spoden (5), von Fintel (3/1), Eichler (3/1), Sykes (2)

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Jochen Hirmke

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.