Erster Saisonsieg für die Young Pikes

Veröffentlicht am 12. Oktober 2015 von Redaktion

„Heute war allein der Sieg wichtig! Schönspielen stand nicht auf der Agenda.“ Baunachs Coach Villmeter fasste so den ersten Sieg der jungen Mannschaft in der aktuellen ProA-Saison zusammen. Für Breitengüßbach sah es in der Regionalliga am Wochenende nicht ganz so gut aus.

Baunach erkämpft sich erstes Erfolgserlebnis

In einer wahren Abwehrschlacht konnten sich die Baunacher Youngster mit 69:61 gegen die Hanau White Wings den ersten Sieg in der noch jungen ProA-Saison erkämpfen. Man merkte beiden Teams an, dass sie bisher noch sieglos waren und diesen Sieg unbedingt wollten. So entwickelte sich auch kein ansehnliches Spiel für die 740 Zuschauer: „Heute war allein der Sieg wichtig! Schönspielen stand nicht auf der Agenda“, resümierte Coach Villmeter nach der Partie.

Vor allem auf Baunacher Seite wollte gerade in der ersten Hälfte fast kein Dreier fallen (nur ein Treffer bei 12 Versuchen) und auch die hohe Anzahl von Ballverlusten zeigte, dass die Young Pikes nicht locker genug waren. Zwar gelang ein guter Start und Malik Müller und Johannes Thiemann brachten die Grün-Weißen sofort mit 4:0 in Führung. Man war gut auf die Gäste eingestellt, so dass man in der Abwehr und vor allem im Rebound sehr gut arbeitete, was zu einer 17:10 Führung nach dem 1. Viertel führte.

In den zweiten 10 Minuten verloren die Baunacher etwas die Abstimmung in der Verteidigung, was zu einigen freien Dreiern der Gäste führte, die in erster Linie Jonathan Mesghna zu nutzen wusste. Er erzielte in diesem Viertel 16 Punkte und war somit fast alleine dafür verantwortlich, dass die Gäste aus Hanau mit einem knappen 30:27 Vorsprung in die Kabine gehen konnten.

Hoch motiviert kamen die Jungs von Trainer Fabian Villmeter aus der Kabine. Sie gestatteten den Gästen fünf Minuten lang keinen Korb und konnten  durch zwei Dreier des starken Malik Müller auf 35:30 davonziehen. Doch nach vielen unnötigen Ballverlusten glichen die Hessen  in kürzester Zeit wieder aus und so war das Spiel wieder völlig offen. Zwar behaupteten die jungen Gastgeber ständig eine knappe Führung, doch Hanau ließ sich nicht abschütteln. Der erst 17-jährige Arnoldas Kulboka war es dann, der mit 5 Punkten zum Ende des 3. Viertels seine Farben mit 43:40 in Führung werfen konnte.

Der erneut mit einem sogenannten Double-Double (11 Punkte und 10 Rebounds) überzeugende Johannes Thiemann erhöhte zu Beginn des Schlussabschnitts auf 45:40, ehe man den Gästen einen 6:0-Lauf gestattete, der sie nach langer Zeit erneut in Führung brachte. Der überragende Andi Obst antwortete mit 4 Punkten und sorgte wieder für Stimmung in der Halle und als Malik Müller und Daniel Schmidt zwei Dreier nachlegten, war man erstmals mit 10 Punkten davongezogen (57:47). Doch die Gäste aus Hessen nutzten eine kurze Schwächephase der Baunacher und kamen so bis zur 38. Minute noch einmal auf 57:54 heran. Diesmal behielt das junge Team von Trainer Fabian Villmeter die Nerven und Dino Dizdarevic netzte staubtrocken einen Dreier ein, der die Halle zum Toben brachte. Teammanager Jörg Mausolf: „ Das war in meinen Augen der entscheidende Korb der Partie, Hanau war drauf und dran das Spiel zu kippen, doch Dino hat mit seinem Dreier den Willen der Gäste gebrochen.“ Jetzt punktete man gegen die teilweise überhart einsteigenden Gäste nur noch von der Freiwurflinie, konnte Hanau aber locker auf Distanz halten und so den verdienten 1. Sieg dieser Saison feiern. Auch Trainer Fabian Villmeter war nach dem Spiel erleichtert: „Es war kein schönes Spiel, aber ein Sieg ist ein Sieg und den haben sich die Jungs absolut verdient. Wir haben das Reboundduell mit 54:27 deutlich gewonnen, was für den enormen Siegeswillen meiner Mannschaft spricht. Die Fans haben uns in den entscheidenden Phasen fantastisch unterstützt, das hat meinem jungen Team natürlich sehr geholfen. Am kommenden Sonntag (das Spiel wurde auf 17:30 Uhr verlegt!) werden wir auf das im Moment wohl heißeste Team der Liga treffen, wenn Gotha in die Blaue kommt. Das wird von der Intensität nochmals eine Steigerung werden. Wir wollen uns aber stetig verbessern und deshalb freuen wir uns zusammen mit unseren Fans auf das Duell mit den Rockets.“

2. Basketball-Bundesliga ProA

Baunach Young Pikes – HEBEISEN WHITE WINGS Hanau   69:61

Baunach Young Pikes: Müller 18, Obst 14, Thiemann 11, Schmidt 9, Kulboka 5, Kratzer 4, Dizdarevic 3, Taraš 3, Sanders 2; Dumars (dnp), Fichtner (dnp), Kunz (dnp).

HEBEISEN WHITE WINGS Hanau: Meshgna 21, Jackson-Cartwright 12, Christenn 11, Pinkins 7, Jönke 5, Luke Issac Rhoad 3, Baker 2, von Fintel, Eichler.

Zuschauer: 740

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

 

Niederlage in Zwickau

Der TSV Tröster Breitengüßbach unterliegt beim Aufsteiger in Zwickau mit 82:74 und muss die zweite Saisonniederlage einstecken. Das Team von Coach Timo Fuchs und seinem Assistenten Johannes Laub musste auch im dritten Saisonspiel auf Routinier Ivan Djerman verzichten, der erneut verletzt passen musste. Das Güßbacher Trainergespann startete mit der gleichen Aufstellung, wie im Spiel gegen Vilsbiburg. Gligorovic, Dinkel, Jörg Dippold, Heberlein und Wagner fingen für den TSV Tröster an. Die Anfangsphase gestaltete sich recht ausgeglichen, doch Mitte des ersten Viertels konnten sich die Sachsen etwas absetzen, 12:6 (5. Minute). Heberlein und Wagner konnten den Vorsprung daraufhin egalisieren, ehe sich die Zwickauer aufgrund von zwei Ballverlusten wieder auf 19:13 absetzen konnten. Vier Dirk Dippold-Punkte in Folge brachten die Oberfranken wieder heran, doch die letzten Punkte gehörten den Hausherren, 22:17 nach dem ersten Viertel.

Zu Beginn der zweiten zehn Minuten leisteten sich die gelbschwarzen erneut zahlreiche Ballverluste (insges. 12), sodass sich die Hausherren, vor allem von jenseits der 6,75m-Linie, weiter absetzen konnten. Stefan Dinkel und Lucas Wagner brachten die Gäste in der Folgezeit wieder auf  29:25 heran. Danach wendete sich das Blatt allerdings wieder zugunsten der Gastgeber, sodass diese sich durch Phillips und Andrus einen 43:33 Vorsprung erspielen konnten. Wagner und Jörg Dippold brachten den TSV zur Halbzeit wieder etwas näher heran, 43:37 nach 20 Minuten.

Der Anfang des zweiten Durchgangs gehörte erneut den Zwickauern, da die Tröster Truppe sich viele Fehlwürfe leistete und somit wieder höher in Rückstand geriet. Mitte des dritten Viertels drehte Jörg Dippold auf. 13 Punkte in Serie von ihm und ein Freiwurfpunkt von Marcel Heberlein sorgten für ein 56:56 nach 27 Minuten, ehe die Sachsen eine Auszeit nahmen um den Lauf der Oberfranken und vor allem den von Jörg Dippold zu unterbinden. Daraufhin ging Zwickau mit einer knappen 59:57 in das letzte Viertel.

Im Schlussabschnitt ging in den ersten fünf Minuten bei den Jungs von Timo Fuchs und Johannes Laub fast nichts. Man kassierte einen 15:6-Lauf und war somit deutlich ins Hintertreffen geraten. Nach einer Auszeit von Güßbach Coach Fuchs rappelten sich die TSV’ler noch einmal auf, doch auf alle 3er oder 2er der Oberfranken hatten die Gastgeber die passende Antwort, sodass die Güßbacher nicht mehr entscheidend nochmal heran kamen. So endete das Spiel mit 82:74 für die Hausherren und der TSV Tröster Breitengüßbach musste die zweite Saisonniederlage einstecken.

Wiedergutmachung wollen die Oberfranken am kommenden Wochenende in der heimischen Hans-Jung-Halle gegen Schwabing betreiben und einen Sieg einfahren.

Breitengüßbach: J. Dippold (26 Punkte/3 Dreier), Wagner (13), D. Dippold (10), Heberlein (9), Lachmann (8), Gligorovic (4), Dinkel (2), Wimmer (2), T. Dippold, Klaus, Lorber, Roch

Jochen Hirmke, Florian Dörr

 


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.