Wichtiger Sieg zum Auftakt: Baunach gewinnt erstes Play-Offs-Spiel

Veröffentlicht am 18. März 2014 von Redaktion

Ein guter Auftakt in die Play-Offs gelang den Basketballern von Bike Cafe Messingschlager aus Baunach. Sie gewannen beim Nordmeister, den Hannover Tigers, mit 79 zu 72 und haben sich damit eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel am kommenden Sonntag in Bamberg geschaffen. Nicht so gut lief es für die Basketballer aus Breitengüßbach und Rattelsdorf.

Wer hätte das gedacht: Baunach gewinnt beim Nordmeister

Einen sensationellen Start-Zielsieg fuhr Bike-Cafe Messingschlager Baunach durch einen 79:72-Auswärtssieg in der 1. Playoffrunde der ProB beim Tabellenersten der Gruppe Nord, den Hannover Tigers ein und hat nun gute Chancen mit einem Heimsieg am kommenden Sonntag (17 Uhr) die Überraschung perfekt zu machen.

Dass die Truppe von Ivan Pavic und Thomas Lorber auf den Punkt topfit und hervorragend eingestellt war, konnte man gleich zu Beginn der Begegnung sehen: Dimi McDuffie eröffnete die Partie sofort mit einem Dreier und setzte damit schon eine Duftmarke. Nachdem man auch in der Anfangsphase makellos an der Freiwurflinie agierte, konnten die Baunacher bis zur 5. Minute auf 14:2 davonziehen. Dann kamen die Tigers vor allem durch den bulligen Boahene besser ins Spiel und verkürzten bis zur 8. Minute auf 10:16. Weil jetzt die Gäste einige Halbdistanzwürfe vergaben, konnte Hannover auf 20:23 herankommen, bevor Daniel Schmitt mit 2 Freiwürfen das 25:20 nach dem 1. Viertel besorgte.

Im 2. Abschnitt wollte der Nordmeister seiner Favoritenrolle gerecht werden und kämpfte sich durch den Amerikaner Williams auf 26:27 (13. Minute) heran. Jetzt aber kam die Zeit von Andi Obst, der nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 30:30 seine Jungs wieder nach vorne brachte. Drei Dreier traf der elegante Flügelspieler, sodass die Pavic-Schützlinge wieder auf 40:30 davonziehen konnten. Nach einem weiteren Dreier von Jörg Dippold war der völlig überraschende Halbzeitstand von 31:45 perfekt.

Nach der Pause kamen die Norddeutschen erwartungsgemäß aggressiver aus der Kabine und da sie die Rebounds beherrschten (insgesamt 40:25), konnten sie bis zur 26. Minute auf 41:51 herankommen und die Begegnung nun ausgeglichen gestalten. In den letzten beiden Minuten des 3. Viertels aber ließ der Südachte wieder seine ganze Klasse aufblitzen und Steffen Walde sowie Marcos Knight waren es, die nach 30 Minuten für einen deutlichen Vorsprung (61:46) sorgten.

Im Schlussabschnitt wartete alles auf die Reaktion der Tigers, doch die Baunacher dachten überhaupt nicht daran, nachzulassen. Nach zahlreichen erzwungenen Ballverlusten der Gastgeber (insgesamt 24), wurde es ruhig im UBC Dome, denn Johannes Thieman war jetzt unter den Körben nicht zu stoppen und baute die Führung sogar auf 68:46 aus. Eine hervorragende Freiwurfquote bis zu diesem Augenblick von 90 Prozent hatte ebenfalls dazu beigetragen, dass die Begegnung in der 35. Minute scheinbar entschieden war. In der Schlussphase versuchten die Schützlinge von Anton Mirolybov noch einmal eine Wende und spielten jetzt „alles oder nichts“. Nach einigen unglaublichen Treffern von Knopke konnten sie so noch einmal verkürzen, doch der sichere Baunacher Erfolg geriet in keiner Phase mehr in Gefahr. Ein überglücklicher Coachassistent Thomas Lorber analysierte nach dem Schlusspfiff: „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der man keinen Spieler herausheben kann. Alle haben sich an die ausgegebenen Richtlinien gehalten und eine konzentrierte Leistung abgeliefert. Ausschlaggebend waren wohl die gute Dreierquote in der 1. Hälfte von fast 50 Prozent und unsere Ballgewinne, die wir durch Doppeln erzwungen haben. Dennoch wird das Rückspiel am nächsten Sonntag eine ganz schwere Aufgabe, bei der die Karten neu gemischt werden. Die Tigers werden mit aller Macht den Heimvorteil zurückholen wollen, noch ist gar nichts gewonnen. Wir brauchen am Sonntag eine ausverkaufte Halle, die uns bedingungslos unterstützt. Nur dann kann die Sensation gelingen.“

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Knight 15, Thiemann 13, Obst 11, Walde 10, Dippold 9, McDuffie 9, Schmidt 5, Engel 4, Stabler 3.

UBC Hannover: Knopke 18, Boahene 13, Williams 12, Sherman 7, Welzel 7, Chones 6, Lodders 5, Gibson 2, Fumey 2, Zents.

Zuschauer: 422

2. Bundesliga ProB

UBC Tigers Hannover – Bike-Cafe Messingschlager Baunach  72:79

 

Wohl das schlechteste Spiel der Saison

Eine desolate Leistung zeigten Breitengüßbachs Regionalligabasketballer bei ihrem Gastspiel in Treuchtlingen. Von Beginn an brachten die Oberfranken beim heimstarken fränkischen Rivalen kein Bein auf den Boden, die Art und Weise der Niederlage kam doch sehr enttäuschend.

Bereits im ersten Viertel spielten die Mittelfranken den TSV Tröster förmlich an die Wand. Erst nach dreieinhalb Minuten markierte Lucas Wagner die ersten Tröster-Punkte, ganze 6 wurden es im ersten Viertel, 17 in der gesamten ersten Halbzeit, während Treuchtlingen derer bereits 40 erzielt und die Begegnung damit längst für sich entschieden hatte. Keinerlei Gegenwehr leisteten die Güßbacher und ließen sich phasenweise vorführen.

Wer zu Beginn der zweiten Halbzeit gedacht hatte, dass sie Truppe von Stephan Harlander nun einen Gang zurückschalten würde, der sah sich getäuscht. Weiter ging es mit dem Einbahnstraßenbasketball. Was der TSV Tröster an diesem Abend ablieferte, war an beiden Enden des Feldes einfach zu schwach, als dass man den Gastgebern einen ausgeglichenen Kampf liefern konnte. Bis auf 64:28 zogen die Mittelfranken nach dreißig Minuten weg, schalteten dann einen Gang runter, so dass den Gästen zumindest noch eine geringfügige Resultatsverbesserung gelang. Über die vielleicht schlechteste Saisonleistung täuscht der 81:49-Endstand aber nicht weg. Ganze vier Assists, ein Reboundverhältnis von 31:41 und eine Wurfquote von 25 Prozent aus dem Feld sprechen eine deutliche Sprache.

TSV Tröster Breitengüßbach: Derman (14), Leonhardt (7), Wagner (6), Dippold (5), Dizdarevic (5), Sperke (4), Zinn (3), Wimmer (3), Kohn (2), Völkl.

VfL Treuchtlingen: Eisenberger (24), Maischak (18), Huhn (11), Lang V. (9), Ferschl (9), Geiselsöder (5), Remmele (3), Beierlein (2), Lang M., Schwarz, Lins, Dinkelmeyer.

Regionalliga Südost Herren

VfL Treuchtlingen – TSV Tröster Breitengüßbach : 81:49

 

Rattelsdorfer mit deutlicher Niederlage in Chemnitz

Mit einer deutlichen Niederlage im Gepäck reisten die Rattelsdorfer am Samstagabend aus Chemnitz wieder nach Hause. Der Spieltag begann schon nicht perfekt für die Rattelsdorfer. Nach der Verletzung von Silvio Reinfelder hatte sich Nils Rennert im letzten Training das Knie verdreht und konnten ebenfalls in Chemnitz nicht eingreifen. Bedingt durch einen Stau hatten die Gäste dann nur 25 Minuten Zeit zum Vorbereiten auf das Spiel.

Das zeigte sich auch gleich zu Beginn, durch einen 11:0-Lauf konnten sich die Sachsen schon leicht absetzen. Hervorragend eingestellt, gelang es den Gastgebern die Schaltzentrale des Angriffspiels der Independents über das ganze Spiel zu kontrollieren. Wechselnde Verteidigungsvarianten brachten die Bemühungen immer wieder ins stocken. Über einen 27-zu-22-Rückstand zum Viertelende konnten sich die Gäste im zweiten Viertel noch mal auf einen Punkt heran kämpfen (32:33), bevor die Chemnitzer in der Verteidigung wieder intensiver agierten und sich fast jeden Rebound auf beiden Seiten des Feldes schnappten. Schlechte Wurfauswahl und eine über das ganze Spiel gefühlte Trefferquote von 10 Prozent ermöglichten den Sachsen einen 21:0-Lauf. Nach der Pause veränderte sich das Spiel nicht merklich. Die Rattelsdorfer versuchten alles, aber es wollte an diesem Tag einfach nicht viel gelingen.

„Die Leichtigkeit des Sieges gegen Jena war heute komplett weg und meine Jungs verkrampften mit zunehmender Spielzeit immer mehr. Wir sind von Beginn an einem Rückstand hinterher gelaufen und haben immer wieder viel Energie investiert um diesen Rückstand zu reduzieren, welches dann immer wieder mit Einbrüchen verbunden waren. Chemnitz war perfekt vorbereitet und hat uns heute gleich zu Beginn den Nerv gezogen. Eine solche Niederlage tut zwar weh, aber wir werden den Kopf nicht in den Sand stecken und weiter machen“, so Andy Sippach nach dem Spiel.

Punkteverteilung Rattelsdorf: Boucher, J. (15/3); Slabu, S. (15/2); Schreiner, A. (12); Bondar, A. (5/1); Stretz, T. (5); Seemüller, A. (4); Wudi, Y. (2); Endres, C.; Thiem, M.; Tomaszek, M.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.