Auftakt nach Maß: Zwei Siege zum Saisonstart

Veröffentlicht am 29. September 2014 von Redaktion

Das hätte nicht besser laufen können: Sowohl Bike Cafe Messingschlager Baunach als auch der TSV Tröster Breitengüßbach konnten zum Saisonstart ihr Spiel gewinnen. Baunach war auswärts in Jena angetreten, für Breitengüßbach stand das Oberfrankenderby gegen den BBC Bayreuth 2 auf dem Programm.

Das fängt ja gut an: Baunach überrascht mit klarem Auswärtssieg

Ein dickes Ausrufezeichen setzte ProA-Aufsteiger Bike-Cafe Messingschlager Baunach gleich zum Auftakt der neuen Saison, denn er gewann bei der letztjährigen Spitzenmannschaft in Jena mit 79:53. Nach diesem völlig unerwartet deutlichen Erfolg finden sich die Jungs von Coach Ivan Pavic hinter dem hohen Meisterschaftsfavoriten aus Würzburg auf dem zweiten Tabellenplatz wieder.

Die ersten ProA-Punkte des Neulings erzielte Johannes Thiemann nach exakt 1:04 Minuten nach einem Pass von Steffen Hamann. Damit war zunächst die erste Nervosität abgelegt und man ging bis zur 8. Minute mit 19:13 in Führung. Obwohl die Oberfranken keinen ihrer sieben Dreierversuchen treffen konnten und im Rebound Schwächen zeigten (7:14), lagen sie nach dem 1. Viertel mit 19:15 vorne, da es immer wieder gelang, schnell von hinten herauszuspielen und weil die Gastgeber bereits 6 Ballverluste zu verzeichnen hatten.

Im 2. Abschnitt konnte der knappe Vorsprung auf 23:16 ausgebaut werden, bevor Marcos Knight mit dem ersten erfolgreichen Dreier der Begegnung die Führung in den zweistelligen Bereich (18:28) schraubte. Ab der 17. Minute (21:33) entwickelte sich dann ein etwas zerfahrenes Spiel mit viel Kampf und Einsatz auf beiden Seiten, sodass sich bis zum Pausenstand von 25:38 nicht mehr viel änderte.

Nach dem Seitenwechsel traf endlich auch Antony Lee seinen ersten Dreier zum 27:43 und als Alex Engel mit 2 sicheren Freiwürfen die höchste Führung (33:51) hergestellt hatte, sah sich Jenas Coach Björn Harmsen zu einer Auszeit gezwungen, in der er seinem Team mehr Druck auf die Baunacher Angreifer verordnete. Doch die Youngster aus dem Bamberger Nachwuchsprojekt blieben cool und antworteten erneut durch Engel per Dreier zum 41:60 nach 30 Minuten.

Nach der letzten Viertelpause wollten es die Thüringer noch einmal wissen und verkürzten durch vier schnelle Punkte am Brett auf 46:60, doch jetzt waren Steffen Hamann, Johannes Thiemann und zweimal der überragende Marcos Knight, die die Jenenser Hoffnungen im Keim erstickten. Als dann Logan Stutz einen Dreier zum 47:71 (34. Minute) traf, wurde es ganz ruhig unter den mehr als 1600 Zuschauern, zumal der krank ins Spiel gegangene Leon Kratzer sich zum Turm in der Schlacht entwickelte und in der Abwehr nichts mehr zuließ. So konnten die Baunacher dem Playoff-Kandidaten aus Science City die bisher höchste Niederlage (53:79) in der relativ neuen Sparkassenarena  zufügen, doch Coach Pavic trat nach dem Spiel gleich auf die Euphoriebremse: „Das Heimteam ist zu Beginn der Saison immer nervöser als die Gäste und heute haben nur ein paar Kleinigkeiten den Ausschlag für uns gegeben. Wir lassen uns durch den Erfolg nicht blenden. Wir sind keine Übermannschaft und werden uns jeden Sieg hart erkämpfen müssen. Mit unserer Defense bin ich sehr zufrieden, allerdings hat Jena zu viele Offensivrebounds geholt.“

Björn Harmsen: „Ich bin sehr enttäuscht. Zu Saisonbeginn weiß man nie so recht, wo man steht. Alle Spieler wollten, aber wir konnten nicht. Unsere Spieler haben sich viel Druck gemacht und ich kann keinem Spieler einen Vorwurf wegen seinem Einsatz machen. Dennoch ist das Resultat zu Hause natürlich eine Enttäuschung.“

2. Basketball-Bundesliga ProA

Science City Jena – Bike-Cafe Messingschlager Baunach 53:79

Science City Jena: Leutloff 15, Virbalas 14, Bernard 8/2 Dreier, Gintvainis 6/1, Chones 5, Wendt 3, Wolf 2, Voigtmann, Reyes-Napoles, Cardenas.

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Knight 18/3, Stutz 11/1, Thiemann 11, Hamann 9, Engel 9/1, Lee 5/1, Kratzer 5, walde 5, Kramer 2, Dizdarevic 2, Dippold 2.

Schiedsrichter: Straube/Sommerweiß/Kaveh

Zuschauer: 1658

 

Deutlicher Sieg im Oberfrankenderby

Nach einer durchschnittlichen ersten Halbzeit, aber einer sehr starken zweiten gewinnt der TSV sein Auftaktspiel in der Regionalliga Südost in der heimischen Hans-Jung-Halle, die mit 220 Zuschauern recht gut gefüllt war, am Ende deutlich mit fast 30 Punkten Differenz. Bei den gelbschwarzen konnten Sanders, Kamdem und Kunz verletzungsbedingt und Dinkel wegen Krankheit nicht auflaufen.

Die Starting Five des neuen Güßbacher Coaches Kositz war Taras, Dippold, Heberlein, Djerman und Keppeler, bei den Gästen aus Bayreuth begannen Eichelsdörfer, Mann, Riesner, Johannes und Seither. Der 17-jährige Point Guard der Güßbacher Taras erwischte einen super Start und versenkte erst einen Dreier und anschließend einen Korbleger auf Assist von Marcel Heberlein. Somit stand es nach 2 Minuten 5:0 für die Hausherren. Erst in der vierten Spielminute gelang den Gästen der erste Feldkorb. Sie konnten durch Johannes auf 7:4 verkürzen. Nun wechselte die Führung ständig, ehe Lucas Wagner mit 4 Punkten hintereinander die Güßbacher auf 15:12 in Front brachte (7.Min). Doch der BBC antwortete schnell mit einem 6:0-Lauf und führte nach 9 Spielminuten mit 15:18. Aber die Tröster-Truppe blieb ganz cool und lies keinen Korb der Gäste mehr zu und erzielte selbst durch Jefferson und Heberlein 6 Punkte um nach dem 1. Viertel mit 21:18 in Führung zu liegen.

Zu Beginn der zweiten Spielperiode konnte sich der TSV nicht weiter absetzen, allerdings konnten die Gäste auch nicht näher herankommen. Es blieb bei der 3-Punkte-Führung 26:23 (14. Minute). Durch schöne Einzelaktionen von Lucas Wagner und Chris Dippold konnten die Hausherren in den folgenden zwei Minuten bis auf 31:23 davon ziehen. 4 Fehlwürfe der Güßbacher hintereinander ließen den BBC wieder bis zwei Punkte herankommen (18. Min.). Aber Routiner Ivan Djerman übernahm in dieser Phase Verantwortung und führte die Güßbacher zu einem 35:31 Vorsprung in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann mit 3 erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen. Erst Djerman auf Güßbacher, dann Riesner auf Bayreuther, und dann nochmal Taras auf Güßbacher-Seite sorgten für den 41:34 Zwischenstand. Beim TSV liefen Dippold und Djerman jetzt so richtig heiß, in der 25 Spielminute wurde der Vorsprung durch einen weiteren erfolgreichen Distanzwurf von Djerman erstmals zweistellig (50:39). Das war die Entscheidung in diesem Spiel. Die Gäste konnten den Rückstand nicht mehr unter 10 Punkte verkürzen. Im Gegenteil: Erst Jefferson, dann Djerman und dann Heberlein ließen die Tröster-Truppe auf 59:44 nach dem 3. Viertel davonziehen.
Johannes brachte die Bayreuther zu Beginn des Schlussabschnitts noch einmal auf 61:50 heran. Doch nach Auszeit von Kevin Kositz in der 33. Spielminute konnten die Gäste in den verbleibenden sieben Spielminuten nur noch 4 Punkte erzielen. Taras, Djerman und vor allem Keppeler waren es in dieser Phase, die für die gelbschwarzen einen 20 Punkte Vorsprung herausspielten. 74:54 stand es nach 36 Minuten. In den letzten vier Minuten gelangen dem BBC Bayreuth überhaupt keine Punkte mehr und die Güßbacher konnten ihren Vorsprung durch Heberlein, Dippold und Keppeler immer weiter ausbauen. Letztendlich setzte Marcel Heberlein den Schlusspunkt 90 Sekunden vor Ende des Spiels. Er erzielte einen Korbleger zum 83:54-Endstand.

Coach Kevin Kositz zeigte sich vor allem mit dem Defensiv-Verhalten in der 2. Halbzeit zufrieden, in der die Hausherren nur 23 Punkte zuließen. Die erste Halbzeit hat dem neuen Güßbacher Coach nicht ganz so gut gefallen. Das wichtigste des Spiels ist dennoch der Sieg, den sich die Gastgeber mehr als verdient hatten. Durch diesen Sieg sind die TSV-Basketballer nun zweiter in der Regionalliga nach dem ersten Spieltag.

Breitengüßbach: Dippold 16P, Djerman 18P, Heberlein 7P, Jefferson 6P, Keppeler13 P, Lorber 2P, Taras 12P, Völkl, Wagner 9P
Zuschauer: 220

Jochen Hirmke, Florian Dörr

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.