Baunach schafft es nicht mehr aus eigener Kraft in die Play-Offs

Veröffentlicht am 17. Februar 2014 von Redaktion

Mit 27 Punkten Rückstand verloren die Basketballer von Bike Cafe Messingschlager Baunach am Wochenende ihr Spiel gegen Langen und können damit die Play-Offs nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Vielmehr droht nun die Abstiegsrunde. Für Breitengüßbach und Rattelsdorf lief es dagegen besser.

Baunacher in Langen chancenlos

Nach einer enttäuschenden Vorstellung mussten die ProB-Basketballer von Bike-Cafe Messingschlager Baunach eine verdiente Niederlage bei den heimstarken Hessen einstecken. Dies ist umso ärgerlicher, da nun die Play-Offs für das junge Baunacher Team aus eigener Kraft nicht mehr zu erreichen sind und die Abstiegsrunde droht. Langen war den Jungs von Trainer Ivan Pavic, der krankheitsbedingt auf seinen Assistenten Thomas Lorber verzichten musste, in fast allen Belangen überlegen.

Gleich zu Beginn zeigte sich, dass die Gastgeber zu Hause eine Macht sind. Mit einer enormen Trefferquote setzten sie sich schnell auf 9:0 ab. Auch eine Auszeit konnte den Run des TV nicht stoppen. Vor allem Filmore Beck war in dieser Phase nicht zu stoppen und konnte durch 11 Punkte in Serie seine Farben bis zur Viertelpause mit 26:13 in Führung bringen. Im 2. Viertel fanden die jungen Oberfranken, bei denen Alex Engel (Erkältung) und Marcos Knight (Fußverletzung) nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, etwas besser ins Spiel, ohne jedoch den Rückstand entscheidend verkürzen zu können. Langen hatte immer die passende Antwort und so ging es mit einem deutlichen 33:45 Rückstand in die Pause.

Coach Ivan Pavic versuchte in der Halbzeitpause sein verunsichertes Team wachzurütteln, was auch kurzzeitig Wirkung zeigte. Marcos Knight, der eine unauffällige Partie zeigte, traf einen Dreier und Toni Stabler konnte einen Ballgewinn mit einem Dunking verwandeln, so dass Baunach auf 40:48 herangekommen war. Als Dimitry McDuffie in der 24. Minute einen Dreier zum 45:52 traf, war man wieder im Spiel und hätte die Partie kippen können. Doch dann folgte ein kollektiver Blackout des gesamten Teams. Ohne Kampfbereitschaft in der Verteidigung und Disziplin im Angriff erlaubte man den enorm treffsicheren „Giraffen“ einen 22:2-Lauf, der für die Vorentscheidung sorgte. Mit einem 49:77-Rückstand vor den letzten 10 Minuten war die Begegnung entschieden. So änderte sich nicht mehr viel am Ergebnis, so dass Langen einen wichtigen und absolut verdienten Sieg für sich verbuchen konnte.

Teammanager Jörg Mausolf war nach dem Spiel ratlos: „Ich kann nicht verstehen, dass man in so ein wichtiges Spiel nicht mit der nötigen Kampfbereitschaft und Einstellung geht. Wir vergeben reihenweise einfache Wurfchancen und bauen damit den Gegner auf. Zu Beginn der 2. Halbzeit hatten wir die Chance das Spiel zu drehen, sind aber bei insgesamt 19 Ballverlusten viel zu fahrlässig mit dem Ball umgegangen. Jetzt müssen wir sehen, dass wir noch so viele Siege wie möglich holen, um uns in der Hauptrunde ein Polster für die nervenaufreibende Abstiegsrunde zu schaffen. Zwar sind die Play-Offs theoretisch noch zu erreichen, wenn wir die letzten drei Hauptrundenspiele gewinnen, da müssen wir aber mit einer ganz anderen Einstellung und Leistungsbereitschaft herangehen.“ Die erste Chance, das unter Beweis zu stellen, haben die Baunacher am kommenden Samstag, wenn sie um 20 Uhr den Rivalen aus Nördlingen zum bayerischen Derby empfangen.

TV Langen: Kennedy 25, Woody 18, Beck 16, Pruett 11, S. Barth 10, Nicolay 8, Schneider 7, Quarshie 4, Bölke, N. Barth.

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Walde 17, Thiemann 15, Knight 11, Dippold 10, Stabler 8, McDuffie 7, Schmidt 2, Obst 2, Engel, Kratzer, Dizdarevic, Wolf.

Zuschauer: 350

2. Bundesliga ProB

TV Langen – Bike-Cafe Messingschlager Baunach   99:72

 

Ungefährdeter Sieg für Breitengüßbach

Zu einem deutlichen Heimsieg kamen die Regionalliga- Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach am Donnerstagabend in der heimischen Hans-Jung-Halle gegen den mittelfränkischen Nachbarn aus Herzogenaurch. Die nur zu siebt angetretenen Gäste hatten gegen ein gut aufgelegtes Team des Trainergespanns Petrick/Kositz /Hwastunow keine Chance und gerieten von Beginn an deutlich ins Hintertreffen. Den Ausfall ihres US-amerikanischen Leistungsträgers William Rogers konnten die Longhorns nicht kompensieren.

Bei Güßbach überzeugten hingegen neben Ivan Derman vor allem Dino Dizdarevic, der nach seiner Fußverletzung vor Weihnachten nun wieder in den Tritt kommt, und Lucas Wagner, der nach einem kleinen Formtief aufsteigende Tendenz zeigt und nur knapp an einem Double- Double vorbeischrammte (9 Rebounds). Bereits nach dem ersten Viertel hatten die Güßbacher einen zweistelligen Vorsprung herausgeholt, den sie nicht mehr abgeben sollten. Den dezimierten Mittelfranken fehlten an diesem Abend die personellen Mittel, um das hohe Tempo des TSV Tröster mitgehen zu können. Zur Pause zweifelte  kaum einer mehr am Erfolg der Gastgeber (55:40).

Vier Minuten lang sollte den Gästen nach der Halbzeit nichts Zählbares gelingen, so dass die Oberfranken ihren Vorsprung phasenweise auf fast 30 Zähler ausbauen konnten. Erst im Schlussabschnitt kamen die Gäste bei nun nachlassender Konzentration der Gastgeber noch zu einer Resultatsverbesserung, ohne freilich den Sieg des TSV Tröster nochmals gefährden zu können.

Regionalliga Südost

TSV Tröster Breitengüßbach – Longhorns Herzogenaurch : 91:75

TSV Tröster Breitengüßbach: Dizdarevic (24), Derman  (19),  Wagner (17), Wimmer (9), Dippold (5), Taras (5), Wolf (4), Jefferson (3), Völkl (3), Zinn (2), Keppeler, Kohn.

Herzogenaurach: Kaiser (26), Donhauser (18), Aumeier (11), Dlugosch (9), Patton (7), Simon (3), Buniatian (1).

 

Independents landen Überraschungssieg

Vor ca. 200 Zuschauern erkämpften sich die heimischen Independents am vergangenen Sonntag einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf der Regionalliga Nord. Ausgerechnet gegen die Regnitztal Baskets entwickelte sich ein wahres Derby mit viel Kampf und guten Basketball auf beiden Seiten.

Im ersten Viertel konnte sich keine Mannschaft so richtig absetzen, so das die Heimmannschaft mit einer leichten Führung (18 zu 15) die zweiten 10 Minuten des Spiels beginnen konnte. 5 Punkte von Ionut Slabu antwortetet die Gäste mit einem 15-zu-0-Lauf zu einer zwischenzeitlichen 35 zu 25 Führung für Regnitztal. Eine Auszeit von Andy Sippach sollte die Jungs wieder einstellen, welche aber nicht fruchtete. Mit einem 37-zu-29-Rückstand gingen die Mannen um Kapitän Bondar in die Kabine.

Eine deutliche Ansprache in der Kabine sollte die heimischen Jungs aufwecken und wieder an ihren Teamgeist appellieren. Über deutlich mehr Kampf in der Verteidigung und besserem Verhalten an den Schützen der Regnitztaler kämpften sich die Itzgrunder wieder ins Spiel zurück. In der 25. Minute gelang der Ausgleich, aber es erwischte zu diesem Zeitpunkt Jason Boucher mit 4 persönlichen Fouls. Aber scheinbar bedeuten 4 persönliche Fouls nicht viel, da unter Führung von Boucher die Jungs jetzt zur Begeisterung der Zuschauer über sich hinaus wuchsen. Jeder Versuch der Regnitztaler, sich abzusetzen, konterten die Rattelsdorfer erfolgreich. Mit 69 zu 67 für die Heimmannschaft begann das letzte Viertel.

Die Überraschung lag in der Luft. Weiterhin mit aggressiver Verteidigung und mit guter Reboundarbeit am defensiven Brett setzten sich die Independents nun leicht ab. 8 schnelle Punkte von Dirk Dippold zwangen Coach Sippach zu einer schnellen Auszeit, mit 90 zu 90 wurden die letzten 3 Minuten eingeläutet. Regnitztal, in der Teamfoulgrenze, zwang jetzt die Gastgeber an die Linie, aber dort verwandelten Ionut Slabu und Jason Boucher treffsicher. Am Ende freuten sich die Gastgeber und die Fans über einen 101:92-Sieg.

„Wir haben heute, mit kleinen Hängern im zweiten Viertel, gekämpft und ganz viel Herz bewiesen. Ich bin stolz auf die Jungs. Jeder Spieler hat heute Alles gegeben und auch jeden voll unterstützt. Dass wir in der zweiten Halbzeit 72 Punkte machen, ist ein gutes Zeichen, vor Allem auch als richtige Antwort auf das Tropics-Spiel vom letzten Wochenenden. Es war nicht alles perfekt, Niklas Jungbauer hat uns ziemlich Kopfzerbrechen bereitet, aber am Ende zählt die mannschaftliche Geschlossenheit die zu diesem wichtigen Sieg geführt hat.“

Spielerstatistiken Rattelsdorf Independents: Boucher, J. (39/3); Slabu, S. (24/2); Bondar, A. (13/2); Reinfelder, S. (7/1); Thiem, M. (6/2); Seemüller, A. (5); Wudi, Y. (3); Endres, C. (2); Schreiner, A. (2); Rennert, N.;  Stretz, T.;  Tomaszek, M.

Spielerstatistiken Regnitztal Baskets: Jungbauer, N. (33/2); Dippold, D. (14/2); Fuchs, M. (14); Hirmke, U. (10/1); Dinkel, S. (7); Ueberall, L. (4); Dippold, T. (3/1); Lorber, S. (3/1); Roch, C. (2); Bretag, J. (2); Hofmann, J.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.