Über 100 Punkte reichten nicht zum Sieg für die Rattelsdorfer Independents

Veröffentlicht am 24. Februar 2014 von Redaktion

Mit einem mehr als deutlichen Sieg konnten die Basketballer aus Baunach ihre Chancen, die Play-Offs doch noch zu erreichen, wahren. Knapp gewann auch der TSV Tröster Breitengüßbach, während die Rattelsdorfer Independents, trotz über 100 erzielten Punkten, ihr Spiel verloren.

Entfesselte Baunacher mit Kantersieg vor Rekordkulisse

Einen enorm wichtigen Sieg konnten die toll aufspielenden Baunacher Jungs von Trainer Ivan Pavic vor einer stattlichen Zuschauerkulisse gegen die Gäste aus Nördlingen verbuchen. Dieser fiel mit fast 40 Punkten Differenz am Ende sehr deutlich aus, in der 1. Halbzeit aber hatte man mehr Mühe mit den Giants als erwartet. Ohne ihren Topscorer McFarland angetreten, hatten die Schwaben in der 2. Halbzeit keine Chance mehr gegen die druckvolle Baunacher Verteidigung und ergaben sich zunehmend ihrem Schicksal.

Doch danach sah es zu Beginn der Begegnung überhaupt nicht aus. Der starke Centerspieler Josef Eichler punktete nach Belieben und so waren die Gäste nach drei gespielten Minuten mit 6:4 in Führung. Diese konnten sie bis zum Ende des 1. Viertels durch einfache Körbe bis auf 21:15 ausbauen. Andi Obst verkürzte zwar durch einen Korbleger nach Ballgewinn etwas, man ging aber mit einem 4 Punkte Rückstand in die zweiten zehn Minuten. Hier konnte man durch schnelle Punkte von erneut Obst und Antonio Stabler ausgleichen. Marcos Knight brachte dann in der 13. Minuten seine Farben erstmals mit 25:23 in Führung. Durch eine gesteigerte Intensität in der Verteidigung und gute Reboundarbeit erarbeiteten sich die Gastgeber  bis zur Halbzeit einen knappen 35:31-Vorsprung.

In die zweite Halbzeit startete Bike-Cafe Messingschlager Baunach unter den Augen zahlreicher Brose-Baskets-Spieler dann wie verwandelt. Der überragende Alexander Engel traf nun sicher aus der Distanz und als jetzt auch noch Dimitry McDuffie von der Dreipunktlinie nachlegte, war das Spiel zu Gunsten der jungen Baunacher gekippt. Dino Dizdarevic, der sich stark verbessert zeigte, war dafür verantwortlich, dass Baunach in der 27. Minute mit 20 Punkten in Führung lag (56:36). Wie entfesselt spielten sich die Jungs um Kapitän Steffen Walde in einen wahren Rausch und beim 70:42 nach 30 Minuten war die Begegnung praktisch entschieden.

Im letzten Viertel hielten die Jungs des Trainergespanns Pavic/Lorber die Intensität hoch und konnten die erstmals in dieser Saison über 600 Zuschauer mit dem einen oder anderen Kabinettstückchen begeistern. Vor allem ein Anspiel von Steffen Walde ohne Blickkontakt auf den in den Rücken der Abwehr gestarteten Alex Engel verzückte die Fans. Am Ende des Tages leuchtete ein verdienter 100:61-Erfolg von der Anzeigetafel. Ausdruck der starken Mannschaftsleistung war, dass alle 12 eingesetzten Spieler gepunktet hatten und dem Team mit 16 Assists eine starke Vorstellung gelang. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Trainer Ivan Pavic nach der Begegnung: „Obwohl die Partie in der ersten Hälfte relativ knapp verlief, war ich zu jedem Zeitpunkt davon überzeugt, dass wir als Sieger das Parkett verlassen werden. Dass uns dies in der 2. Halbzeit so eindrucksvoll gelungen ist, ist natürlich sehr erfreulich. Wir konnten mit Leidenschaft das Spiel an uns reißen und so ist auch die Spielfreude zurückgekehrt. Natürlich muss man berücksichtigen, dass bei den Gästen der wichtigste Spieler gefehlt hat, aber ein solches Erfolgserlebnis war wichtig für mein junges Team.“

Jetzt gilt es, im letzten Heimspiel der Hauptrunde am kommenden Samstag (20 Uhr) gegen Lich nachzulegen, um so eventuell doch noch auf den Playoff-Zug aufspringen zu können.

2. Bundesliga ProB

Bike-Cafe Messingschlager Baunach – Giants Nördlingen  100:61

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Engel 18, Walde 16, Dizdarevic 10, Schmidt 10, Obst 9, Knight 6, Stabler 6, Wolf 6, Thiemann 6, McDuffie 5, Kratzer 5, Dippold 3.

Giants Nördlingen: Eichler 23, Brackett 12, Brütting 8, Schmoll 7, Sefranek 4, Miklos 3, Beyschlag 2, Valentic 2, Raab.

Schiedrichter: Bleicher/Farho

Zuschauer: 610

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Knapper Erfolg für den TSV Tröster

Die Revanche ist geglückt: Mit einem knappen 66:68-Erfolg in Schwabing konnten die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer die knappe Heimniederlage gegen die Münchner wettmachen. Die Begegnung erinnerte stark an das Auswärtsspiel der Güßbacher in Bayreuth. Einem niveauarmen ersten Viertel  (11:11) folgte ein besseres zweites, in dem jedoch zunächst die Schwabinger leichte Vorteile hatten. Mit einem knappen 5-Punkte Rückstand gingen die Oberfranken in die Kabine.

Sieben Minuten lang konnten die Schwabinger  nach der Pause ihren Vorsprung noch verteidigen, ehe die Petrick-Schützlinge nach einem Korbleger von Robert Zinn, dem an diesem Abend ein Triple-Double gelang (10 Assists, 10 Rebounds), wieder in Führung gingen. Neben Zinn trugen einmal mehr der Kroate im Tröster-Team, Ivan Derman, der sich seit Wochen in bestechender Form befindet, und Lucas Wagner, der nach dem Ausfall von Chris Wolf, der für Baunach spielte, mit Derman am Brett Schwerstarbeit leistete, das Team.

Spannend wurde es in der Schlussphase. Ivan Derman konnte eine Minute vor dem Ende ausgleichen, auf der Gegenseite vergaben die Münchner einen Korbleger. Die Tröster-Coaches fanden in der anschließenden Auszeit offensichtlich die richtige Taktik – zwei Sekunden vor dem Ende traf Zinn zum Sieg, der letzte Wurf der Gastgeber, die sich damit keine Luft im Abstiegskampf verschaffen konnten, fand sein Ziel nicht. Neben dem Topscorertrio gebührt auch Youngster Tibor Taras ein Lob für seine engagierte Leistung

Regionalliga Südost Herren

MTSV Schwabing – TSV Tröster Breitengüßbach : 66:68

TSV Tröster Breitengüßbach: Derman (29), Zinn (14), Wagner (14), Taras (9),  Dippold (6), Leonhardt (4), Sperke (2), Kohn (2), Keppeler (1), Völkl, Wimmer, Kunz.

MTSV Schwabing: Dahmen (13), Sebald (11), Dioubate (11), Gorgas (10), Hustert (8), Pagel (7), Hedley (7), Mukendi (6), Marcu (2), Rosenthal (2), Würmseher, Kühne.

 

Independents unterliegen beim Spitzenreiter knapp

Am Ende ging den jungen Rattelsdorfern die Kraft aus, um für eine Überraschung zu sorgen. Als klarer Außenseiter angereist, erwischten die Gastgeber aus Erfurt den klar besseren Start – spielten Sie doch immer wieder ihre körperliche Überlegenheit am Brett aus und erarbeiteten sich so gleich einen Vorsprung von 14 Punkten zur Viertelpause. Nun gelang den Gästen aus dem Itzgrund einige positive Aktionen im Angriff und in der Verteidigung stellte die Jungs um Endres und Rennert die großen Erfurter zu. Angeführt von Boucher und Slabu und dem überzeugenden Seemüller gelang es bis kurz vor der Halbzeit den Vorsprung der Gastgeber in den einstelligen Bereich zu reduzieren, um durch Unkonzentriertheiten und Differenzen kurz vor der Halbzeit den Gastgebern mit einem 6-zu-0-Lauf wieder Geschenke zu gewähren und somit wieder mit einem 13-Punkte-Rückstand in die Pause zu gehen (51 zu 64 aus Sicht der Independents).

In der Halbzeit appellierte Andy Sippach noch einmal an seine Jungs, dass heute eine Überraschung möglich sei und diese auch mit Geschlossenheit und Entschlossenheit erreicht werden könne. Den besseren Start in die zweite Spielhälfte erwischte der Gastgeber mit einem 12-zu-4-Lauf. Diesen konterten die Rattelsdorfer posthum mit  einem 14 zu 2. Bis zum Viertelende konnten die Hausherren nur noch durch Freiwürfe punkten und die Independents um Silvio Reinfelder und Yannick Wudi reduzierten den Rückstand Punkt um Punkt. So ging es mit einem 86 zu 78 in die letzten 10 Minuten. Bis zur 3. Spielminute schafften es die Itzgrunder, den Vorsprung auf einen Punkt zu reduzieren. Nun intensivierten die Gastgeber noch einmal ihr Bemühungen und schafften es, dem kompletten Backcourt der Independents mit Foulhöchstzahl auf die Bank zu schicken. So konnten die Jungs von Coach Engel am Ende durch Freiwürfe einen 115-zu-101-Sieg erspielen und damit so gut wie sicher für die Regionalliga Südost planen.

„Mein Jungs haben heute wieder mal bewiesen, dass Sie mithalten können. Unser Kapitän steckt zur Zeit in einem kleinen Tief, seine Würfe fallen nicht und somit wird in manchen Situationen viel zu viel gehadert, wo es nicht hin gehört. Ich bin zuversichtlich für die letzten 4 Spiele, das wir unser Ziel erreichen“, so Sippach nach dem Spiel.

Punkteverteilung Rattelsdorf: Boucher, J. (36/5); Slabu, S. (12/2); Thiem, M. (12/1); Reinfelder, S. (10); Seemüller, A. (10); Bondar, A. (9/1); Wudi, Y. (6); Tomaszek, M. (2); Schreiner, A. (2); Rennert, N. (2); Endres, C.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.