Baunach und Breitengüßbach endlich wieder siegreich

Veröffentlicht am 25. November 2013 von Redaktion

Was war das doch für eine Woche für die Basketballer von Bike Cafe Messingschlager aus Baunach. Erst hagelte es intern ordentlich Kritik nach der Niederlagenserie, dann gab Trainer Ulf Schabacker aus persönlichen Gründen seinen Posten auf. Dennoch konnte das junge Team die Punkte aus Nördlingen mitnehmen. Und auch der TSV Tröster Breitengüßbach war erfolgreich. Dagegen steuern die Indepentends aus Rattelsdorf auf den letzten Tabellenplatz zu.

Baunach knackt die Nördlinger Festung

Mit einem unerwarteten, aber am Ende verdienten Auswärtssieg kehrte das Team von Bike-Cafe Messingschlager Baunach aus Nördlingen zurück. Nach einer turbulenten Trainingswoche zeigten sich die Spieler die erhoffte Reaktion und bewiesen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und Kampf über 40 Minuten, dass mehr in ihnen steckt als der aktuelle Tabellenplatz vermuten lässt. Direkt nach dem letzten Heimspiel gegen Frankfurt hatte Trainer Ulf Schabacker seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen erklärt. Bis zu einer Klärung der Trainerfrage wird Timo Fuchs die Verantwortung übernehmen und Jörg Mausolf wird ihm als Assistent zur Seite stehen. Auch der kurzfristig eingeflogene US-Amerikaner Julius Brooks wurde nicht weiter verpflichtet. Er ist zwar ein sehr athletischer Centerspieler mit einer professionellen Arbeitseinstellung, doch sind die Verantwortlichen zu dem Entschluss gekommen, dass die Entwicklung von Leon Kratzer und die Rückkehr von Dimitry McDuffie eine Verpflichtung auf dieser Position unnötig werden ließ. Hinzu kam noch die Erkältung von Center Johannes Thiemann, der kein einziges Training in der Woche absolvieren konnte und die Ungewissheit, wie McDuffie nach der langen Pause wieder einsatzfähig wäre.

Doch gut eingestellt vom neuen Trainergespann war es zu Beginn der Begegnung im Donau-Ries ausgerechnet Thiemann, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Nach drei gespielten Minuten lagen die Gäste mit 10:4 in Führung. Mit einer konzentrierten Leistung konnte man diese im ersten Viertel ständig behaupten und ging mit einem 21:18 in die erste Viertelpause. In den zweiten zehn Minuten zeigten die Gastgeber um Trainer Mario Matic, warum sie fast seit einem ganzen Jahr Zuhause ungeschlagen sind. CardellMcFarland (21), Fabian Brütting (14) und Nino Valentic (14) übernahmen jetzt Verantwortung für den Tabellendritten und so war das Spiel in der 15. Minute wieder ausgeglichen. Baunach hielt zwar kämpferisch dagegen, doch durch ihre individuelle Klasse konnten sich die Giants bis zur Halbzeitpause auf 43:39 absetzen.

Der Start in die zweite Halbzeit stand wieder im Zeichen von Johannes Thiemann, der die ersten vier Punkte für Baunach erzielte. Ein Dreier von Youngster Andi Obst bescherte den Jungs von Timo Fuchs den erneuten 48:48 Ausgleich. Baunach punktete jetzt durch den zuverlässigen Antonio Stabler, der einen Ballgewinn mit einem wuchtigen Dunking verwandeln konnte und den starken Alex Engel. Dennoch ging Nördlingen mit einem hauchdünnen 61:60 Vorsprung in die letzten zehn Minuten.

Steffen Walde holte gleich zu Beginn des Schlussabschnittes die Führung für die Oberfranken zurück, doch der Ex-Breitengüßbacher Fabian Brütting sorgte wieder für eine 65:64 Führung in der 37. Spielminute. Der erstmals nach seiner langen Verletzungspause auf dem Parkett stehende Dimitry McDuffie, der gleich die erhoffte Führungsrolle im Team übernehmen konnte, eroberte 90 Sekunden vor dem Ende aber wieder durch einen Korbleger die 68:67 Führung für die Baunacher. Den Gastgebern gelang jetzt aufgrund der guten Baunacher Verteidigung nichts Zählbares mehr im Angriff. Nördlingen schickte die Baunacher nun durch Fouls an die Freiwurflinie um die Uhr zu stoppen. Diese Taktik erwies sich aber als wenig erfolgreich, denn von den letzten 10 Freiwürfen konnten die Baunacher 8 sicher verwandeln, so dass am Ende ein verdienter 76:71 Erfolg an der Anzeigetafel leuchtete.

Teammanager Jörg Mausolf nach dem Spiel: „Wir haben nach dem Frankfurt Spiel und dem damit verbundenen Rücktritt von Ulf Schabacker eine Reaktion der Mannschaft gefordert. Diese Reaktion hat das Team heute gezeigt. Jetzt gilt es den Schwung aus der heutigen Begegnung mit in die nun anstehenden vier Heimspiele zu nehmen, um schnell den Anschluss an die Play-Off-Plätze wieder herzustellen.“

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Thiemann 19, Stabler 13, Engel 10, Obst 9, Walde 9, McDuffie 6, Dippold J. 5, Dippold D. 3, Zinn 2, Daubner, Kratzer;

Giants Nördlingen: McFarland 21, Brütting 14, Valentic 14, Miklos 8, Schmoll 8, Brackett 6, Sefranek, Gentner, Beyschlag.

Zuschauer: 750

2. Bundesliga ProB

Giants Nördlingen – Bike-Cafe Messingschlager Baunach  71:76

 

Sieg gegen Tabellenschlusslicht

Endlich hat es geklappt mit dem ersten Auswärtsieg für den TSV Tröster Breitengüßbach in der Regionalliga Südost. Beim Tabellenschlusslicht in Weiden gewannen die Oberfranken letztlich souverän mit 66:90.damit zeigten sich die Schützlinge von Mirko Petrick, Kevin Kosiz und Pat Hwatunov gut gerüstet für die Auseinandersetzung mit dem ungeschlagenen Tabellenprimus Bayern München II am kommenden Freitag in der Hans Jung Halle.

Rund 17 Minuten mussten sich die  Breitengüßbacher dabei mit der heftigen Gegenwehr der angeschlagenen Gastgeber auseinander setzen. Wieder mit an Bord bei den Oberfranken waren die beiden Aufbauspieler Mark Völkl und Markus Wimmer. Verstärkung aus dem Baunacher Pro B Team erhielt man von Robert Zinn und Philip Daubner, der schließlich auch zum TSV Topsorer avancierte. Daubner war es auch, der kurz vor der Pause den ersten größeren Vorsprung der Gäste heraus holte. (34:42).

Entscheidend absetzen konnten sich die Petrick-Schützlinge aber erst in der zweiten Halbzeit. Fünf Punkte in Folge des ansonsten früh foulbelasteten Andi Obst sowie die Tatsache, dass sich Lucas Wagner am Brett immer öfter durchsetzen konnte, brachte die Güßbacher deutlicher in Front. Die Heimmannschaft war hingegen nun mehr oder weniger von der Rolle und hatte dem TSV Tröster kaum mehr etwas entgegen zu setzen. Während bei den Gastgebern die Kräfte nachließen, machten die Oberfranken schon zum Ende des dritten Viertels alles klar. Bis auf 22 Zähler war der Vorsprung für die Mannschaft um Chris Dippold und Ivan Derman, der einen relativ ruhigen Nachmittag hatte, zu diesem Zeitpunkt bereits angewachsen , im letzten Viertel gab es weitgehend nur noch ein Schaulaufen der Güßbacher. Dem jungen Tibor Taras war es vorbehalten, den 66:90 Endstand mit einem Dreier herzustellen.

Neben einem ausgeglichenem Punktekonto schafften es je Güßbacher auch für den Zähler genau, ihr Korbverhältnis auszugleichen ehe es am Freitag heißt, die Bayern kommen.

Regionalliga südost

coooon Baskets Weiden – TSV Tröster Breitengüßbach : 66-90 

TSv Tröster Breitengüßbach: Daubner (17), Dippold (15), Wagner (14), Taras (10), Derman (8), Zinn (8), Obst (7) , Leonhard (5), Völkl (3), Kratzer (2), Kohn (1)

 

123:70: Independents gehen in Jena unter

Ohne ihren Topscorer und Kapitän Alexey Bondar sowie Tobias Stretz, Nils Rennert und Chris Endres reisten die Independents zur ambitionierten Pro A Reserve nach Jena. Die Jenenser spielten die komplette Spielzeit eine Ganzfeldpresse und setzten somit die jungen Rattelsdorfer gehörig unter Druck.

Zu Beginn des Spiels  konnte lediglich Max Thiem mit 15 der ersten 19 Rattelsdorfer Punkte dagegen halte. Leider nahm er sich dann mit drei schnellen Fouls aus dem Spiel. Der Druck auf allen Positionen bereitete den Independents immer häufiger Probleme. Die jungen Spieler trafen immer wieder schlechte Entscheidungen und gaben sie immer schnell den Ball wieder an den Gegner ab. Die verbleibenden Jungs gaben nie auf, doch die besser ausgebildeten Spieler aus Jena bestraften jeden der häufigen und fahrlässigen Ballverluste. So war der hohe Halbzeitrückstand von 47 zu 23  nicht verwunderlich.

Coach Wolfschmitt bemängelte in der Kabine die Fehler der ersten Halbzeit und man wollte sich in der Zweiten Halbzeit deutlich besser präsentieren. Zu Beginn schien der Plan Früchte zu tragen in dem die Gäste den Rückstand auf 13 Punkte verkürzen konnten. Doch mit zunehmenden Kräfteverlust und den nötigen Wechseln verfiel man wieder in alte Fehler. Kaum ein Bankspieler konnte aus sich aufmerksam machen und die fehlenden Spieler an diesem Tag ersetzen.

Nach dem Spiel zeigte sich der Trainer extrem enttäuscht vom Verlauf dieses Spiels. „Haarsträubende Fehler beim Einwurf und beim Ballvortrag, wie in der 1-1-Verteidigung, brachten uns immer wieder aus unserem Lauf und um unsere Belohnung.“  Dieses Spiel zeigte wieder mal auf, dass noch viel Geduld der Trainer und des Umfeldes in dieser Saison nötig ist. Alle Trainer und Verantwortlichen wollen weiter hart arbeiten um das Ziel des Klassenerhaltes zu erreichen. Dazu wird es aber von Nöten sein in allen Einheiten selbstkritisch und intensiver an sich zu arbeiten.

Punkteverteilung Rattelsdorf: Thiem, M. (22/1); Slabu, S. (14/2); Reinfelder, S. (13); Seemüller, Armin (9); Wudi, Y. (8); Tomaszek, M (3); Schreiner, A. (1); Keck, J.; Vogel, M.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.