Sieg – aber Meisterschaft knapp verpasst

Veröffentlicht am 5. Mai 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Mit dem fünften Sieg im sechsten Playoff-Auswärtsspiel beendeten die Basketballer von Bike-Cafe Messingschlager Baunach eine denkwürdige Saison. Leider reichte der 76:74-Erfolg nicht ganz zur ProB-Meisterschaft, da man das Hinspiel mit acht Punkten Differenz verloren hatte.

Ein völlig ausgeglichenes 1. Viertel sahen die begeisterten Fans in der restlos ausverkauften Halle, bei dem sich keine Mannschaft mit mehr als drei Punkten absetzen konnte und die Führung ständig wechselte. Dementsprechend ging es mit einem knappen 18:17 Vorsprung für die Gastgeber in die 1. Viertelpause.

Auch im 2. Abschnitt entwickelte sich ein enges Spiel, auch wenn die Schützlinge von Mladen Drijencic sich auf 27:20 kurzzeitig eine höhere Führung sicherten. Doch prompt schlugen die Baunacher zurück und gingen durch Steffen Walde, Marcos Knight und Andi Obst (jeweils 8 Punkte bis zur Pause) mit 38:37 in die Kabinen. Auffällig war schon zu diesem Zeitpunkt, dass die Gäste den Rebound klar dominierten (29:15), wobei Knight bereits 10 Abpraller auf seinem Konto gutschreiben konnte, während die Oldenburger im Gegensatz zu den Oberfranken (8 Ballverluste) fehlerfrei im Aufbau agiert hatten.

In der Kabine hatte Coach Ivan Pavic wieder einmal die richtigen Worte gefunden und seine junge Mannschaft kämpfte jetzt noch aggressiver in der Abwehr. Da man nun auch besser traf, konnte der Vorsprung bis zur 23. Minute auf 47:41 ausgebaut werden. Doch das Oldenburg Farmteam sah natürlich keinen Grund zur Resignation und kam wieder auf 48:51 (28. Minute) heran, bis zum Ende des 3. Viertels aber hatten die Baunacher beim Stand von 52:60 den Rückstand aus dem Hinspiel ausgeglichen.

Nachdem der erneut starke Johannes Thiemann erstmals eine zweistellige Führung besorgt hatte, gab es in den nächsten drei Minuten keine Punkte zu verzeichnen, so verbissen kämpften beide Teams um jeden Zentimeter Boden. Dann konnten die Brose-Nachwuchsspieler beim Stand von 52:63 den höchsten Vorsprung verzeichnen, doch jetzt zeigte der Amerikaner Mike Taylor in seinem letzten Spiel seine ganze Klasse und konterte mit zwei Dreiern innerhalb von wenigen Sekunden. Nach einem Dreier von Andi Obst konnten die Baunacher in der 37. Minute beim Stand von 66:74 den gesamten Rückstand noch einmal egalisieren, doch in den letzten Minuten schafften es die Norddeutschen durch die frenetische Unterstützung ihrer tollen Fans die letzten Kräfte zu mobilisieren, sodass sie zwar eine Niederlage einstecken mussten, aber insgesamt verdienter Meister der ProB werden konnten. Coach Ivan Pavic, der den Sieg der Baskets neidlos anerkannte, analysierte nach der Partie: „Allerhöchsten Respekt vor der Leistung meiner Jungs. Trotz der vielen Spiele der letzten Wochen kämpften alle bis zum Schluss und wir waren drauf und dran, den Titel nach Baunach zu holen. Nur durch die hohe Foulbelastung in der Schlussphase ist uns dies nicht gelungen. Wir können aber erhobenen Hauptes die Saison abschließen. Ich glaube, wir werden noch etwas brauchen, bis wir ganz realisiert haben, was wir heuer erreicht haben.“

Nach der Begegnung verlieh der Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga, Daniel Müller, die Gold- und Silbermedaillen und überreichte Kapitän Alexander Witte den Meister-Pokal! Er sagte: „Gratulation geht auch an Bike-Cafe Messingschlager Baunach als Vizemeister. Als ebenbürtiger Finalgegner hielten sie die Partie spannend und ließen sich zumindest den letzten Sieg der Saison nicht nehmen.“

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Knight 21, Obst 15, Thiemann 10, Walde 8, Kratzer 7, Engel 5, Schmidt 5, McDuffie 5, Dippold, Dizdarevic, Stabler.

Baskets Oldenburg: Taylor, 21, Smit 14, Reves 10, Wimberg 9, Witte 6, Weß 5, Lockhart 4, Albrecht 3, Hänig 2, Held, Galler, Schmikale.

Schiedsrichter: Oruzgani/ Jürgens

Zuschauer: 500

2. Bundesliga ProB Finale

Baskets Akademie Weser-Ems Oldenburg – Bike-Cafe Messingschlager Baunach   74:76


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.