Saisonstart: Das kleine Baunach spielt jetzt gegen die ganz Großen …

Veröffentlicht am 3. Oktober 2014 von Nadine Rener

Als die Brose Baskets, damals noch als GHP Bamberg, ihre erste Basketballmeisterschaft gewannen, löste das in Stadt und Landkreis Bamberg eine Welle der Euphorie aus – Freak City war geboren. Denn plötzlich wurde gegen die Großen gespielt und ganz Basketball-Deutschland schaute staunend nach Bamberg. Wer Basketball auf hohem Niveau schätzt, der hat in unserer Region aber noch viel mehr Auswahl. Denn auch im Landkreis wird guter Basketball gespielt. Daher stellen wir von Nachrichten am Ort drei Vereine vor, bei denen nicht nur die echten Fans auf ihre Kosten kommen.

Bike Cafe Messingschlager Baunach

Bike Cafe Messingschlager 2014
Die Mannschaft aus Baunach.

In der vergangenen Saison konnte in Baunach ein ganz besonderer Erfolg gefeiert werden: Bike Cafe Messingschlager schaffte den Aufstieg in die ProA, also die zweite Basketballbundesliga. Damit ist Baunach der einzige Zweitligist aus Oberfranken. Eine tolle Leistung, vor allem weil die Mannschaft in der Saison davor erst in die ProB aufgestiegen war. Aber zwei Aufstiege hintereinander sind nicht ganz ohne, sowohl personell, finanziell als auch organisatorisch.

In Sachen Trainerstab hat sich zur neuen Saison nichts geändert. Es wurde an Trainer Ivan Pavic und Co-Trainer Thomas Lober festgehalten, die damit in ihre zweite Saison in Baunach gehen. Bei den Spielern gab es deutlich mehr Wechsel. Dimitry McDuffie und  Antonio Stabler verließen Baunach, dafür konnten neue Spieler begrüßt werden. Einen Paukenschlag brachte der Wechsel von Bayernspieler und ehemaligem Brose-Star Steffen Hamann, der damit wieder ins heimische Franken zurückkehrt. Daneben konnten mit Anthony Dewayne Lee  und Logan Stutz neue Gesichter verpflichtet werden. Zudem ist die Mannschaft gut aufgestellt, was den Nachwuchs betrifft. Dabei sind Neuling Dennis Kramer, Andreas Obst oder Johannes Thiemann zu nennen, die außerdem für den Kader der Brose Baskets auflaufen. Aber auch der mit 17 Jahren jüngste Spieler, Leon Kratzer, gilt als Nachwuchstalent und durfte mit den Brose Baskets schon zusammen ins Trainingslager.

Auch wenn bereits viele junge Spieler im Moment das Baunacher Trikot tragen, soll die Nachwuchsarbeit in Zukunft deutlich intensiviert werden. Aktuell sind um die 70 Kinder und Jugendliche im Verein, eine Zahl, die in nächster Zeit noch steigen soll. So wurde für Kindergartenkinder eine Ballschule, für Grundschüler eine Schul-AG konzipiert. Der Koordinator ist außerdem Trainer der U9 und U12, womit ein direkter Übergang in die Mannschaften des Vereins ermöglicht werden soll. Neben fünf Jugendteams und der ProA- Mannschaft sind im Verein aber auch ein Damenteam vertreten, sowie die Herrenmannschaften in der Kreisliga B und in der Bezirksliga. Außer Basketball gibt es beim 1. FC Baunach, so der Name des Muttervereins, noch Abteilungen für Fußball, Tischtennis und Tennis.

Anthony Lee Bike Cafe Messingschlager 2014
Neuzugang Anthony Lee.

Die Vorfreude ist groß

Die Heimspiele der Baunacher finden in der Graf-Stauffenberg-Halle in Bamberg statt. Die Stimmung in der Halle ist gut, sie hat Kultstatus. Viele kennen sie als „eine Kernzelle des Bamberger Basketballs“, so Abteilungsleiter Jochen Hirmke. Zudem ist ihre Lage günstig, sie ist leicht zu erreichen und bietet viele Parkplätze. An Tickets für Spiele kommen die Fans einfach über das Internet, an der Abendkasse oder einigen Vorverkaufsstellen. Die Tickets rangieren preislich von 7 bis 12 Euro, Ermäßigte von 5 bis 8 Euro und auch Dauerkarten sind erhältlich. Außerdem bietet der Verein die Möglichkeit, zu den Auswärtsspielen mit dem Bus mitzufahren.

Nach dem Aufstieg waren die Vorbereitungen zur neuen Saison durchaus schwierig, sowohl in finanzieller als auch in organisatorischer Hinsicht. Beispielsweise müssen bei den Heimspielen nun ein VIP-Raum zur Verfügung gestellt und LED-Leinwände aufgebaut werden. Zusätzlich ist ein Ordnungsdienst vonnöten, der für die Sicherheit sorgen soll – alles Veränderungen, die durch den Aufstieg bedingt sind und den Verein mit einem erhöhten Arbeitsaufwand konfrontieren. Es werden jetzt mehr Helfer benötigt, bisher konnte die Arbeit ehrenamtlich gestemmt werden, aber das wird wohl auf Dauer nicht so bleiben, so Hirmke.

Und was sind die Ziele für die kommende Saison? Die Baunacher haben in den letzten Jahren einen immensen Sprung gemacht. Daher ist für Hirmke das primäre Ziel der Klassenerhalt. Aber die Vorfreude auf diese Saison ist riesig, keiner weiß, was ihn erwartet und der Geschäftsführer betont: „Es ist ein Abenteuer für uns“. Denn Baunach begegnet nun großen Namen wie Würzburg, zu den Auswärtsspielen fährt die Mannschaft zum Teil bis nach Hamburg. Und daher hoffen die Baunacher in der neuen Saison wieder mit ihrer jungen, sympathischen Mannschaft begeistern zu können und viele aus der Region zu ihren Spielen zu locken.

Kader: Anthony Dewayne Lee, Small Forward; Steffen Hamann, Point Guard; Alex Engel, Point Guard; Marcos Knight, Shooting Guard; Logan Stutz, Power Forward; Jörg Dippold, Small Forward; Steffen Walde, Small Forward; Dino Dizdarevic, Point Guard,; Johannes Thiemann, Center; Dennis Kramer, Power Forward; Leon Kratzer, Center; Andi Obst, Shooting Guard

Weitere Infos zur Mannschaft, Tickets und dem Spielplan: www.baunach-basketball.de

 

TSV Tröster Breitengüßbach

TSV Tröster Breitengüßbach Mannschaft 2014 (2)
Die Schwarz-Gelben aus Breitengüßbach.

Ein weiterer Verein, den wir vorstellen wollen, ist der TSV Tröster Breitengüßbach. Die Mannschaft tritt in der 1. Regionalliga Südost an, der Kader konnte im Vergleich zur letzten Saison größtenteils erhalten werden. Ein wichtiger Wechsel fand allerdings auf der Trainerbank statt. Trainer Mirko Petrick überließ seinem langjährigen Co-Trainer Kevin Kositz das Traineramt, der jetzt zusammen mit dem neuen Assistent-Coach Dominik Günthner die Verantwortung bei der ersten Mannschaft übernimmt. Er ist aber auch Trainer der U19 in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL). Mit Chris Wolf, Markus Wimmer und Robert Zinn haben nur drei Spieler den Verein verlassen. Dafür konnten zwei Spieler gewonnen werden: Zunächst Marcel Heberlein, der von Oettinger Rockets Gotha aus der ProA kommt und damit eine wichtige Stütze für die kommende Saison werden kann. Und aus der zweiten Mannschaft TSV Regnitztal Breitengüßbach konnte Stefan Dinkel verpflichtet werden. Die TSV hat mit Taras Tibor einen hoffnungsvollen Nachwuchsspieler, der zusätzlich in der NBBL-Mannschaft spielt, und mit Ivan Djerman einen Spieler, der viel Erfahrung mitbringt.

Der TSV Breitengüßbach besitzt sieben unterschiedliche Abteilungen und ist damit sportlich breit aufgestellt. Zu den Bereichen gehören neben Basketball auch Fußball, Wandern, Turnen/Leichtathletik, Tanzsport, Tischtennis und Kegeln. Im Basketball ist der Verein mit der ersten Mannschaft in der Regionalliga Südost und mit der zweiten Mannschaft Regnitztal Breitengüßbach in der zweiten Regionalliga Nord vertreten. Im Jugendbereich werden viele Bereiche wie die U19 oder die U16 abgedeckt. Außerdem soll der Breitensport hier nicht zu kurz kommen, womit der Verein auch abseits vom Leistungsbereich einige Mannschaften aufgebaut hat.

Deswegen gibt es in Breitengüßbach auch zwei Jugendkonzepte: eines für den Breitensport, das andere für den Leistungssport – in Kooperation mit den Brose Baskets. Auf die Nachwuchsarbeit wird viel Wert gelegt, deswegen stellt Breitengüßbach in fast allen Altersgruppen mindestens eine Mannschaft. Wie erfolgreich die Jugendarbeit ist, zeigen außerdem Bundesligaspieler wie Steffen Hamann oder Karsten Tadda, die aus der Jugend des TSV stammen.

TSV Tröster BreitengüßbachDer TSV bereitet auch den Verantwortlichen viel Freude.

Der erste Erfolg konnte schon gefeiert werden

Die Heimspiele der Breitengüßbacher finden in der Regel in zwei Hallen statt. Bis zur U16 wird in der Schulturnhalle gespielt, ab der U18 werden die Spiele dann in der Hans-Jung-Halle Breitengüßbach ausgerichtet. Die traditionsreiche Halle, die schon oft Schauplatz von Derbys gegen Rattelsdorf und Baunach war,  bietet für etwa 750 Zuschauer Platz. Tickets gibt es für 5 Euro, Schüler, Studenten und Behinderte bekommen ermäßigte Tickets für 3 Euro. Und für Dauerkartenbesitzer der Brose Baskets ist der Eintritt bei Heimspielen sogar kostenlos.

Und wie sieht es mit den Zielen für die kommende Saison aus? Vor eineinhalb Jahren war der Verein aus der ProB abgestiegen. Nach dem kompletten Neuanfang schloss die Mannschaft die letzte Saison im Mittelfeld der Liga ab. Diese Saison wollen sie mit ihrem eingespielten Team noch weiter nach oben klettern. Ziel ist es, unter die Top 5 zu kommen und „so lange es geht im Konzert der Großen mitzumischen und den ein oder anderen Topfavoriten auf den Aufstieg zu ärgern“, so der stellvertretende Abteilungsleiter Basketball, Florian Dörr.

Die Breitengüßbacher hoffen  dabei auf viel Unterstützung der Fans. Sie wollen wieder mehr Zuschauer in die Hans-Jung-Halle locken und „den Basketball in Breitengüßbach wieder attraktiver gestalten“, so Dörr. Und der erste Spieltag brachte für sie schon den ersten Erfolg. Im Oberfrankenderby gegen den BBC Bayreuth konnten sie sich deutlich durchsetzen und gehen damit schon auf einer guten Ausgangsposition in die weitere Saison. Also in diesem Sinne: auf nach Breitengüßbach.

Kader: Mark Völkl, Point Guard/Guard; Tibor Taras, Point Guard/Guard, Marc Kunz, Point Guard/Guard; Christoph Dippold, Guard/Small Forward; Marcel Heberlein, Guard/Small Forward; Stefan Dinkel, Guard/Small Forward; Kevin Jefferson, Guard/Small Forward; Moritz Sanders, Power Forward/Center; Lucas Wagner, Power Forward/Center; Ivan Djerman Power Forward/Center; Noah Kamdem, Forward/Power Forward; Daniel Keppeler, Power Forward/Center

Die Homepage des Vereins und der Spielplan: www.basketball.tsvbreitenguessbach.de

 

Rattelsdorf Independents

Jugendbasketballtag Rattelsdorf 2014Die Mannschaft der Independents mit Trainer Andy Sippach.

Auch Rattelsdorf bietet mit seiner jungen und engagierten Mannschaft einiges für Basketballfans. Die Independents Rattelsdorf bestreiten diese Saison ihr zweites Jahr in der zweiten Regionalliga Nord. Zur neuen Saison gab es gleich einige Veränderungen und der Verein muss den Verlust dreier wichtiger Spieler aus der Vorsaison verkraften: Alexej Bondar (jetzt BBC Coburg),  Ionut Slabu (jetzt BG Litzendorf) und Nils Rennert verließen den Verein und hinterließen eine Lücke, die es zu schließen galt. Dafür wurden aber einige junge, talentierte Spieler dazugewonnen. Mit Niklas Kohn, Felix Loch, Felix Geheeb, Nikolas Reichmann, Jannis Matt und Eric Kangne konnte die Mannschaft verstärkt werden. Und auch Peter Reh kehrte vom TTL Bamberg nach Rattelsdorf zurück.

Nach dem Trainerwechsel zur Winterpause der letzten Saison setzt der Verein dieses Jahr erneut auf Trainer Andy Sippach. Unterstützt wird er wieder von Assistent Coach Sebastian Lieb. Vor zwei Jahren war der Verein abgestiegen und nach der turbulenten letzten Saison will der Verein nun „in einem ruhigeren Umfeld agieren“, erklärt Sippach.

Die Independents treten mit einer sehr jungen Mannschaft an, die im Vergleich zur letzten Saison sogar noch jünger geworden ist. Das ist kein Wunder, denn die Nachwuchsarbeit wird in Rattelsdorf sehr ernst genommen. Die letzten Jahre über wurden die Bemühungen intensiviert und tragen schon Früchte, denn es sind mehr Jugendliche im Spielbetrieb als Erwachsene, so Sippach. Aus diesem Grund tritt Rattelsdorf in dieser Saison auch mit einer U16- und einer U18- Mannschaft im Bezirk Oberfranken an. Trainiert werden die Mannschaften von Patrick Loskarn. Vor der Saison konnte sich der Verein über einen großen Zulauf zu diesen Teams freuen.

Neben den Jugendlichen sollen jetzt vor allem die ganz Kleinen gefördert werden. Das betonte auch Co-Trainer und Jugendkoordinator Sebastian Lieb, als in Rattelsdorf der Jugendbasketballtag stattfand, bei dem sich die Kinder am Ball ausprobieren durften. In Rattelsdorf gibt es schon länger eine Ballsportgruppe, nun soll in den oberfränkischen U12Spielbetrieb eingestiegen werden. Daher wird jetzt eine Gruppe von Kindern ab acht und eine ab zehn Jahren von Marco Feulner betreut.

Jugendbasketballtag Rattelsdorf 2014
Beim Jugendbasketballtag spielte die erste Mannschaft gegen eine Auswahl der U16/U18.

Im ersten Spiel geht es gleich zum Absteiger

Neben der ersten Mannschaft und der Jugend kann auch der Damenmannschaft die Daumen gedrückt werden, die den Aufstieg in die Bayernliga schaffte. Und die Reserve der Regionalligamannschaft will in der Bezirksoberliga Oberfranken im Kampf um die Meisterschaft mitmischen. Das Saisonziel für die erste Mannschaft formuliert Andy Sippach hingegen so: „Wo wir genau stehen, können wir leider noch nicht zu hundert Prozent beantworten, aber wir wollen Bestandteil dieser Liga sein und weiterhin junge Spieler ausbilden und an das Niveau heranführen.“

Das erste Spiel vor heimischer Kulisse in der Abtenberghalle findet am 12. Oktober statt. Zum ersten Spieltag müssen die Independents aber schon am 4. Oktober auswärts gegen den Absteiger GGZ Baskets Zwickau ran. Eine harte Nuss, an der sich die junge Mannschaft gleich zu Beginn beweisen kann. Doch nach einem Sommer voller intensiver Vorbereitung freut sich die Mannschaft auf die neue Saison. Und dabei sollen sie vor allem zwei Dinge zeigen: viel Herz und Engagement.

Kader: Niklas Kohn, Felix Loch, Felix Geheeb, Nikolas Reichmann, Jannis Matt, Eric Kangne, Peter Reh, Jason Boucher, Silvio Reinfelder, Maximilian Thiem, Armin Seemüller, Max Tomaszek, Christian Endres, Tobias Stretz, Yannik Wudi

Die Homepage der Independents und der Spielplan: www.rattelsdorf-baskets.dewww.basketball-bund.net/index.jsp?Action=101&liga_id=13750

Fotos: Bike-Cafe-Messingschlager, TSV Tröster Breitengüßbach, Nadine Rener

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.