Hoher Artenreichtum, Blütenangebot für Bienen

Veröffentlicht am 21. November 2017 von Redaktion

Im Rahmen der Flurneuordnung Baunach konnten zahlreiche Flächen für Zwecke des Naturschutzes und der Landschaftspflege ausgewiesen werden. Mitglieder des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft Baunach sowie engagierte Grundeigentümer pflanzten jetzt in der Flurlage „Am roten Bühl“ auf einem Teil dieser Flächen zahlreiche Obstbäume und Feldgehölze.

Dabei wurde darauf geachtet, möglichst viele verschiedene Arten sowie blütenreiche Pflanzen auszuwählen, um für Bienen und Insekten ein möglichst großes Nahrungsangebot zu schaffen.

Dies entspricht der Zielsetzung des in Baunach aktiven Arbeitskreises „BauNACHhaltigkeit – Nachhaltigkeit für die Region“, der zusammen mit dem Kreisverband Imker Bamberg e. V. mit seinem Vorsitzenden Bernd Schiller und dem Verein für Obst- und Gartenpflege Baunach unter der Leitung von Reimund Viering bei der Gestaltung mitarbeitete. In Zusammenarbeit mit diesen Organisationen entwickelte Dipl.-Ing. Franz Kamhuber vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken das Konzept zur Umsetzung auf den von der Ländlichen Entwicklung bereitgestellten Flächen. Die neu angelegten Gehölze zeichnen sich sowohl durch hohen Artenreichtum als auch durch ein ausgeprägtes Blütenangebot für Bienen aus. Weiterhin legte die Teilnehmergemeinschaft Baunach auch Wert darauf, dass bei den Obstbäumen traditionelle einheimische Arten gepflanzt wurden.


Mitglieder des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft Baunach, des Arbeitskreises Nachhaltigkeit für die Region und des Vereins für Obst- und Gartenpflege pflanzten …


… unter Anleitung des Landschaftsgärtners Gerhard Zink vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken zahlreiche Obstbäume und Feldgehölze.

Bürgermeister Ekkehard Hojer lobte die Aktion: „Die Ländliche Entwicklung trägt wesentlich dazu bei, dass das Landschaftsbild in der Flur um Baunach attraktiv ist.“

Amt für Ländliche Entwicklung, Franz Kamhuber

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.