Basketball am Wochenende: Zwei Siege, eine Niederlage für die Teams der Region

Veröffentlicht am 18. Februar 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Gleich dreimal wurde am Wochenende Basketball gespielt. Zunächst trat Body Street Baunach in Treuchtlingen an, am Sonntag stand ein Heimspiel gegen München Basket auf dem Programm. Und die Independents aus Rattelsdorf bekamen es auswärts mit Herzogenaurach zu tun.

Freitag: Baunach verteidigt Führung in der Regionalliga Südost

Endlich ist auch die Festung Senefelder-Schule in Treuchtlingen geknackt: Vor knapp 700 Zuschauern konnten die Basketballer von BODY STREET Baunach mit einem 82:71 Auswärtssieg bei den heimstarken VfL Baskets die Tabellenführung in der Regionalliga abermals verteidigen.

Es wurde das erwartet schwere Spiel für die Baunacher. Gleich zu Beginn legten die von Stephan Harlander trainierten Jungs los wie die Feuerwehr. 5:0 lautete das Ergebnis nach zwei Minuten, ehe John Müller, der für den gesperrten Christoph Jungbauer in die Startformation gerückt war, die ersten Punkte erzielen konnte. Bis zum 18:13 hielten die Mittelfranken diesen Vorsprung, ehe man nach fünf sicher verwandelten Freiwürfen durch Michi Lachmann und Andi Albus ausglich. Mit einem 20:20 ging es dann in die erste Viertelpause. Ab dem zweiten Viertel hatten sich die Baunacher aber besser auf das schnelle Spiel der VfL Baskets eingestellt. Man konnte das Ziehen zum Korb der schnellen Aufbau- und Flügelspieler nun besser stoppen und in der Offensive gelangen kontrollierte Spielzüge. Ein Dreier des im Angriff kaum zu stoppenden Jörg Dippold und vier Punkte in Folge von John Müller brachten erstmals einen etwas deutlicheren Vorsprung für die Truppe von Timo Fuchs und Jörg Mausolf (33:27). Markus Wimmer legte nach Offensivrebounds vier Punkte nach und so ging es mit einem 41:34-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Hellwach startete der Kooperationspartner der Brose Baskets in die zweiten 20 Minuten. In der 24. Spielminute stand ein 50:36 an der Anzeigetafel und es wurde etwas ruhiger im Treuchtlinger Hexenkessel. Doch der an diesem Tag hervorragend treffende Treuchtlinger Centerspieler Volker Lang sorgte im Alleingang durch sieben schnelle Punkte wieder für den Anschluss. Bis auf 56:52 war der Gastgeber herangekommen, bevor ein weiterer Dreier von Jörg Dippold wieder etwas Ruhe ins Baunacher Spiel brachte und beim Stand von 59:52 ging man in die letzten zehn Minuten. Hier zeigte sich, dass der Tabellenführer über die tiefere Bank verfügte, denn die Truppe von Stephan Harlander hatte nicht mehr die nötige Kraft und Energie, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Bis auf 72:58 wuchs der Vorsprung der Gäste wieder an. Zwar gaben sich die tapfer kämpfenden Treuchtlinger nie auf und beim 72:66 durften sie nochmals kurz hoffen, doch Kapitän Marcel Fuchs brachte mit seinem Dreier 90 Sekunden vor dem Ende zum 77:66 die Oberfranken endgültig auf die Siegerstrasse.

BODY STREET Baunach: J. Dippold 31, D. Dippold 12, Müller 10, Jungbauer 8, Fuchs 8, Albus 4, Wimmer 4, Lachmann 3, Koulibaly 2, Land

VfL Baskets Treuchtlingen – BODY STREET Baunach 71:82

 

Samstag: Independents unterliegen Longhorns aus Herzogenaurach

Auch im 18. Saisonspiel verlassen die Gäste aus Rattelsdorf das Parkett in Herzogenaurach als Verlierer. Von Beginn an wollten die Jungs um die startenden Turan, Bondar, Sasse, Laudermill und Sandu das Duell für sich entscheiden. Durch gute Verteidigung und konsequente Arbeit sollte der Sieg eingefahren werden. Aber es kam gleich zu Beginn anders als erwartet. Die Gastgeber drückten aufs Tempo und brachten den Independents durch einen 9-zu-2-Lauf gleich den ersten größeren Rückstand bei. Bis zur siebten Spielminute bauten die Jungs von Angelos Plantzas der Vorsprung auf 24 zu 10 aus Sicht der Gastgeber aus. In die erste Viertelpause ging es für die Independents mit einem 27-zu-14-Rückstand. Die Verteidigung stand noch nicht richtig, weil 27 Punkte in einem Viertel zu bekommen ist ein eindeutiger Indiz dafür.

Durch eine intensivere Verteidigung und einem besseren Händchen im Angriff konnten die Gäste aus dem Itzgrund den Rückstand bis zur Mitte des zweiten Viertels auf 36 zu 38 verkürzen, bevor die Gastgeber wieder härter agierten und durch einen 12-zu-1-Lauf den Vorsprung zur Halbzeit wieder auf 50 zu 37 ausbauen konnten.

Nach der Halbzeitpause erwischten die Longhorns den eindeutig besseren Start. Gegen die Zonenverteidigung der Independents bewegten die Gastgeber den Ball sehr gut und fanden fast immer kurz vor Ende der Angriffszeit den frei stehenden Mitspieler, der dann sicher von außen oder am Brett vollstrecken konnte. Im Gegenzug fanden die Independents wenig Mittel gegen die gut stehende Verteidigung und verzettelten sich immer wieder in Einzelaktionen. Ein 64 zu 44 bedeutete dann den höchsten Rückstand der Independents. Aber nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern weiter arbeiten und nie aufgeben, das war die Devise für die letzten zehn Minuten. Nach einem 72 zu 53 zum Viertelbeginn wollte nicht jeder Wurf fallen, aber aufgeben zählte nicht. Fünf Minuten vor Spielende stand es noch 84 zu 65 für die Mittelfranken, bevor die Itzgrunder durch einen 11-zu-0-Lauf sich auf 80 zu 86 heran kämpfen konnten.

Jetzt fanden die Longhorn wieder ihre Linie und konnten jeden erfolgreichen Korbabschluss der Rattelsdorfer im Gegenzug ebenfalls erfolgreich beantworteten. Am Ende war die Rückstand der Independents zu groß, um noch einmal erfolgreich zurück zu kommen und das Spiel ging verdient mit 94 zu 86 an die Hausherren. „Über das komplette Spiel haben die Gastgeber heute einen wahnsinnige Trefferquote an den Tag gelegt. 60 Prozent Trefferquote sind hervorragend, natürlich waren auch leichte Körbe dabei, die uns heute richtig weh getan haben. Wir können nur gewinnen, wenn wir zusammen halten und jeder für jeden kämpft, in die Lücken springt und sich voll und ganz in den Dienst der Mannschaft und das Ziel stellt. Jetzt gilt es im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag weiter zu kämpfen und zu hoffen, dass es am Ende mal zu einem Erfolg reicht.“

Punkteverteilung Independents: Sandu, B. (33); Laudermill, T. (26); ; Bondar, A. (14); Sasse, L. (6); Krauß, M. (4); Turan, Y. (3); Reh, P.; Endres, C.; Rennert, N.

 

Sonntag: Gegner gut ausgeruht, Baunach trotzdem siegreich

Durch einen hart erkämpften Heimsieg gegen einen gut eingestellten und ausgeruhten Gegner aus München gelang dem Kooperationspartner der Brose Baskets der achte Sieg in Folge und genau wie der große Bruder in der 1. Liga können auch die Baunacher damit weiterhin die Tabellenführung in der 1. Regionalliga behaupten.

Nur knapp 43 Stunden nach dem schweren Auswärtsspiel beim VfL Treuchtlingen mussten die Jungs von Timo Fuchs und Jörg Mausolf alle Kräfte mobilisieren, um gegen die harte Verteidigung von München Basket bestehen zu können. Zwar erwischte man einen Traumstart und lag nach zwei Minuten mit 6:0 in Führung, doch dann übernahm die Mannschaft aus der Landeshauptstadt das Kommando und ging so mit einem 15:10-Vorsprung in die erste Viertelpause. Ein Dreier vom erfahrenen Gästeaufbauspieler Jonas Hartmann bescherte der Truppe von Trainer Nils Ruttmann sogar eine 22:12-Führung in der 13. Spielminute. Jetzt aber intensivierten auch die Baunacher ihre Abwehrarbeit und so kam man Punkt um Punkt heran. Niklas Jungbauer, der unter den Körben einen schweren Stand hatte, brachte die Grün-Weißen durch zwei Freiwürfe wieder bis auf 20:22 heran. Ein Dreier von Michi Lachmann stellte dann kurz vor der Pause den Gleichstand her (27:27). Hätte man in der ersten Halbzeit nicht bereits 13 Freiwürfe vergeben, wäre sicherlich eine deutliche Halbzeitführung möglich gewesen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Dreier der Gäste, den Dirk Dippold aber umgehend ebenfalls mit einem Dreier beantwortete. Das Spiel blieb jederzeit knapp und die Abwehrreihen bestimmten das Geschehen. Jeder Punkt musste hart erkämpft werden. 67 Freiwürfe für beide Teams sind hierfür ein deutliches Zeichen. Trotz schwerer Beine konnten sich die Baunacher in der 24. Minute einen kleinen Vorsprung herausspielen (38:34), den die Gäste aber bis zum Ende des dritten Viertels wieder bis auf 44:43 verkürzen konnten.

Die letzten zehn Minuten mussten die Entscheidung bringen. Zwei Dreier von Niklas Jungbauer und Kapitän Marcel Fuchs führten zum 50:43 für Baunach, doch die Baskets aus München ließen sich nicht abschütteln. Bis zur 34. Minute blieb das Spiel ausgeglichen (53:53). Jetzt aber erhöhten die Baunacher den Druck in der Defense nochmals und Marcel Fuchs brachte durch vier Punkte in Folge seine Farben wieder leicht in Führung. Dirk Dippold legte einen Dreier nach und Jörg Dippold traf von der Freiwurflinie zum 61:53. Die Gäste aus München konnten diesen 8:0-Lauf nicht mehr kontern und so brachte die BODY STREET-Truppe den Sieg unter dem Jubel der zahlreichen Fans sicher nach Hause. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten Anführer und Topscorer Marcel Fuchs und Reboundkönig Andi Albus (elf Rebounds) heraus.

BODY STREET Baunach: D. Dippold 19, M. Fuchs 19, J. Dippold 14, Jungbauer 7, Lachmann 5, Albus 2, Müller 2, Wimmer, Land, Koulibaly, Schönhammer

BODY STREET Baunach – München BASKET 68:59

Joachim Hirmke, Andy Sippach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.