Baunachs neuer Mittelpunkt: Von der Brauerei zum Bürgerhaus

Veröffentlicht am 27. Juni 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Januar 2009. Bürgermeister Ekkehard Hojer blickt mit Landrat Dr. Günther Denzler aus einem Fenster im ersten Stock des gerade eingeweihten Seniorenheims in Baunach. Über 25 Jahre stand das Gebäude, ein spätbarockes Jagdschloss, leer. Sie blicken nach Gegenüber. Auch dort liegt ein großes Gelände mitten in der Stadt brach – mit den Gebäuden der ehemaligen Lechner Bräu. Das kann und soll nicht so bleiben. In den kommenden Monaten macht sich die Stadt Baunach auf den Weg in Richtung Bürgerhaus, das nun zum neuen (kulturellen) Treffpunkt in der Stadt wird.

Mit einem jährlichen Bierausstoß von 15.000 Hektolitern war die Brauerei Lechner im 20. Jahrhundert die einzige Großbrauerei der Stadt. Ihre Geschichte begann bereits 1729, genannt wird Andreas Burckard als Beck und Zapfenwirt mit Brauhaus. In den Folgejahren wechselten die Besitzer mehrfach. Ihren bekannten Namen bekam die Brauerei nach 1907, als die Witwe der bisherigen Besitzerfamilie Georg Lechner aus Reckendorf heiratete. Er legte den Grundstein für den späteren Erfolg und gilt als eigentlicher Begründer der „Lechner Bräu“.

Bereits 1912 führte er das Baunacher Wahrzeichen, die Stufenburg, als Markenzeichen der Brauerei ein. In den zwei Weltkriegen kam der Betrieb mehrfach zum Erliegen. Trotz schwieriger Jahre gelang es Georg Lechners Sohn Michael, die Brauerei weiterzuführen. Das Bier wurde bis in die Oberpfalz und nach Nürnberg ausgeliefert, bis zu 20 Gaststätten und mehrere Getränkehandlungen waren Kunden. Nach dem 250-jährigen Firmenjubiläum verkaufte Michael Lechner das Anwesen 1983, die Brauerei wurde unter dem Namen „Baunacher Brauhaus“ weitergeführt, 1987 aber eingestellt. 1990 kaufte die Bürgerbräu in Gaustadt das Gelände, der Braubetrieb wurde allerdings nicht mehr aufgenommen. Bis auf einen Getränkemarkt und ein Wohnhaus stand der Komplex leer.

Einweihung Lechner Bräu 2013 - Vorbericht
So sah es 2009 aus: Blick vom ehemaligen Jagdschloss hinüber zur Lechner Bräu.

Gebäude sollte saniert werden, den ursprünglichen Charakter aber behalten

Blicken wir wieder nach 2009. Nachdem gegenüber das fürstbischöfliche Jagdschloss saniert und zu einem wahren Schmuckstück geworden war, machte sich der Baunacher Stadtrat Gedanken, schaltete Planer und die Regierung ein. Diese ordnete ein VoF-Verfahren an, also eine Ausschreibung der Planung. Als Gewinner des Architektenwettbewerbs ging das Büro Brückner & Brückner aus Würzburg hervor. „Die Geschichte und Bedeutung der Brauerei sollte auch in der neuen Nutzung als Bürgerhaus spürbar und erkennbar sein“, so die Architekten Peter und Christian Brückner. Bürgermeister Hojer: „Ausschlaggebend war, dass dieser Entwurf nur in Baunach stehen konnte, also nicht austauschbar war. Die Architekten schlugen vor, die Außenmauern stehen zu lassen und möglichst viel des vorhandenen Gebäudekomplexes zu erhalten.“

Die Idee, ein Bürgerhaus mit Veranstaltungssaal und Räumen für die Ortsvereine einzurichten, gab es in Baunach schon länger. Denn bis auf die Turnhalle und die Schulaula verfügte die Stadt bisher über keine größeren (und repräsentativen) Veranstaltungsräume. „Es fehlte etwas für das Erleben von Kultur“, so Hojer. Auch war der Platzmangel der Stadtbücherei, die bisher im Erdgeschoss des Heimatmuseums ihr Zuhause hatte, nicht mehr tragbar. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung kam der Wunsch auf, auch ein Café mit einzuplanen. „Für uns als Stadtverwaltung war außerdem wichtig, nicht nur Kosten zu verursachen, sondern die Flächen unterhalten zu können. So entstand eine Mischung aus öffentlicher und gewerblicher Nutzung“, erklärt Hojer. Insgesamt kostete das Bürgerhaus am Ende knapp sieben Millionen Euro. Einen Großteil davon erhält die Stadt Baunach aus verschiedenen Fördertöpfen wieder zurück.

Einweihung Lechner Bräu 2013 - Vorbericht
Perspektivwechsel: Der Innenhof mit Mälzereiturm heute.

Tag der offenen Tür: Am 30. Juni wird gefeiert!

Nun ist es an der Zeit, die Einweihung des Bürgerhauses offiziell zu feiern. Nach drei Jahren sind die Bauarbeiten so gut wie abgeschlossen – und es gibt bereits viel zu besichtigen. Eingefunden haben sich mittlerweile ein Friseursalon, ein Kosmetikstudio und ein Eiscafé. In Kürze eröffnen ein Geschenkeladen sowie ein Allgemeinmediziner ihre Räumlichkeiten. Auch die Bücherei ist mittlerweile eingezogen und wird ab Mitte Juli auch für die Ausleihe offen stehen.

Einweihung Lechner Bräu 2013 - Vorbericht
Vor zwei Wochen: Bürgermeister Ekkehard Hojer blickt auf die letzten kleinen Baustellen, hier im großen Veranstaltungssaal.

Der große Tag für die Stadt Baunach ist der 30. Juni 2013. Nach dem Festzug um 13.30 Uhr findet um 14.00 Uhr der Festakt mit Grußworten von Bürgermeister Ekkehard Hojer, Regierungspräsident Wilhelm Wenning, stellvertretendem Landrat Johann Pfister und Prof. Dr. Günter Dippold statt. Letzterer wird den Besuchern so einiges über die Geschichte der Brauereien in Baunach und Franken zu erzählen haben. Nach der kirchlichen Segnung lädt die Stadt zu einem „Tag der offenen Tür“ mit Besichtigungsmöglichkeit ein. Auch die Bücherei sowie die Gewerbetreibenden öffnen an diesem Tag. Karin Eminger von Karin Eminger Friseure bietet ein Rahmenprogramm mit Kinderschminken, Sams-Bastelwettbewerb und einem Luftballonwettbewerb. Die Bewirtung übernimmt der Ortskulturring Baunach, dem auch die Einnahmen (ein Euro pro Essen und Getränk) zugutekommen. Den Abschluss bilden eine Bläsergruppe des Musikvereins Stadtkapelle Baunach sowie der Auftritt des Baunacher Nachtwächters um 22.00 Uhr. Im ehemaligen Mälzereiturm wird zum Tag der offenen Tür eine Ausstellung präsentiert, die die Transformation der Lechner Bräu von einem in die Jahre gekommenen Brauhaus in ein modernes Bürgerhaus zeigt. Besuchern wird empfohlen, am Altstadtparkplatz (nur wenige Gehminuten bis zum Bürgerhaus) zu parken.

Wir von Nachrichten am Ort sind am Eröffnungstag selbstverständlich „am Ort“ und werden als „Live-Redaktion“ von der Einweihung berichten. Freuen Sie sich auf viele aktuelle Infos, sowohl hier auf unserer Webseite als auch bei Facebook.

Johannes Michel. Foto Innenhof: Marie Luisa Jünger foto[mju]tektur. Foto 2009: Stadt Baunach.

 

Wir waren dabei…

Fenster Rauh - Sonderveröffentlichung Bürgerhaus Baunach 2013

Raimund Schug - - Sonderveröffentlichung Bürgerhaus Baunach 2013     Kason - Sonderveröffentlichung Bürgerhaus Baunach 2013

Hannweber - Sonderveröffentlichung Bürgerhaus Baunach 2013

Boldt Architekten - Sonderveröffentlichung Bürgerhaus Baunach 2013

 

Logo 50 grau
Den Wandel der Lechner Bräu zum Baunacher Bürgerhaus haben wir in den vergangenen anderthalb Jahren ausführlich begleitet. Alle Informationen dazu finden Sie in unserer Artikelsammlung zum Thema „Lechner Bräu“.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.