Kabatrinker, Fuchsüberfahrer und Globetrotter

Veröffentlicht am 11. März 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Der Comedian Chris Strobler, bekannt als Mitglied der A-Capella-Gruppe Six Pack aus Bayreuth, stellte vergangenen Samstag seine aktuelle Show „Mit Kanonen auf Fratzen“ im Bürgerhaus Lechner Bräu vor. Die Pferdepartner Franken e.V. konnten den Künstler für eine Charity-Veranstaltung zu Gunsten ihres Vereines gewinnen.

Auch wenn der Baunacher Bürgersaal nicht vollständig gefüllt war, schaffte es Chris Strobler gekonnt, sein Publikum mit witzigen, kreativen Alltagsszenen zu unterhalten. Die Franken zum Lachen und Mitmachen zu bewegen, ist ja bekanntlich nicht so einfach, der Comedian hatte damit aber kein Problem. Der Bezug zu unserer Heimat kam natürlich nicht zu kurz. So fand sich jeder in der ein oder anderen witzigen Szene gleich wieder. Fränkische Comedy vom Feinsten.

Der Rockabilly mit dem Klapprad stürzt sich ohne falsche Scham auf sich selbst und macht sich nach Strich und Faden rund. Er erzählt aus seinem Leben als Kabatrinker, Fuchsüberfahrer und Globetrotter. Sein größter Traum: mit dem Klapprad über die Route 66. Sein größter Fehler: sein größter Traum. Seine Spezialität: der Schuss ins eigene Knie …

Strobler Baunach 2015 (2)
Strobler war auf Einladung des Vereins Pferdepartner Franken nach Baunach gekommen.

Die aktuelle Show „Mit Kanonen auf Fratzen“ ist eine höchst witzige Mischung aus Stand-Up-Comedy und Sit-Down-Music und bietet clevere Comedy mit höhenverstellbarer Gürtellinie. Seine zweistündige Show verging ganz kurzweilig, bei leckerer Bewirtung durch das Team von Pferdepartner Franken e.V. Chris Strobler fühlte sich in Baunach sichtlich Wohl. Das Publikum hat´s ihm angetan.

Melanie Schmitt

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.