Elektronikfehler – oder: Mit einem alten Traktor wäre das nicht passiert …

Veröffentlicht am 19. Februar 2017 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Vor den meisten Faschingswagen leistet ein Traktor treue Dienste. Beim Baunacher Umzug waren in diesem Jahr besonders viele historische Traktoren im Einsatz, passend zum 50. Jubiläum des Faschingszuges. Die machten ihren Job gut, im Gegensatz zu einem deutlich jüngeren Fahrzeug. Das streikte, wohl aufgrund eines Elektronikfehlers, und blockierte den Weg für seine Nachfolger im engen Zentweg.

Die Highlights vom Faschingsumzug in Baunach haben wir für Sie in einem Video zusammengestellt … (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p oder 1080p aus…).

„Veitshöchheim feiert in diesem Jahr 30 Jahre Fastnacht in Franken – und wir 50 Jahre Baunacher Faschingsumzug.“ Reinhold Schweda, traditionell seit vielen Jahren Moderator beim Faschingsumzug in Baunach, begrüßte die Gäste auf dem Marktplatz. Nachdem die Organisation und Durchführung des Umzugs auch in jüngere Hände wandern soll, hatte er sich Michael Eichler an die Seite geholt. Vielleicht wäre gerade das Doppel-Moderatorenkonzept eine Idee für die Zukunft?

Zum 50-jährigen Jubiläum hatten die Baunacher das Motto „Fasching wie vor 50 Jahren“ ausgegeben. Und einige der über 50 teilnehmenden Wagen und Fußgruppen nahmen das auch auf, zum Beispiel die Feuerwehr, die eine historische Pumpe mit dabei hatte und in historischem Outfit auftrat – oder der Wanderclub mit seiner Wanderausrüstung der 1960er Jahre. „Früher hatten wir bei den Faschingszügen noch mehr Musikkapellen, heute fährt auf den Wagen ein Stromgenerator und damit die elektronische Musik mit“ – Schweda ließ immer wieder die Faschingstradition in Baunach Revue passieren. Auch sei früher das lokal- und weltpolitische Geschehen deutlich stärker abgebildet worden. Das hatten sich in 2017 nur wenige Gruppen auf die Fahne geschrieben, zum Beispiel der Anglerverein, der die vielen Baustellen rund um Baunach thematisierte oder die Unterbrunner Saubuam mit dem Abgasskandal bei Volkswagen.


Michael Eichler und Reinhold Schweda moderierten den Faschingsumzug.


Der defekte Traktor stand noch lange im Zentweg …

We make Baunach great again!

Das Motto von US-Präsident Trump wandelte die Baunacher Werbegemeinschaft im eigenen Interesse um: „We make Baunach great again“, prangte an der Seite ihres Faschingswagens, den Schweda als erste Anlaufstelle für Süßigkeiten-Fans anpries: „Die werfen immer viel aus!“ Mit von der Partie war auch das Baunacher Prinzenpaar des Faschingsclubs Narretei – Jasmin I. und Jörg I., begleitet von den Garden der Narretei. Auch aus dem Umland zeigten sich viele (Faschings-)Vereine, etwa aus Pfarrweisach, Maroldsweisach, Rentweinsdorf und Döringstadt.

Zwei „Ausfälle“ sorgten für Amüsement unter den vielen Zuschauern am Baunacher Marktplatz: Erst streikte ein nagelneuer Traktor eines namhaften deutschen Herstellers und blockierte den Zentweg, so dass die nachfolgenden Faschingswagen umgeleitet werden mussten. Hintergrund war wohl ein Elektronikfehler – oder wie es Schweda beschrieb: „Mit einem alten Traktor wäre das nicht passiert!“ Der letzte Faschingswagen, aufgebaut auf einem Tieflader, konnte dann den Marktplatz erst gar nicht erreichen, er schaffte die Kurve in der Zufahrt nicht.

Nach dem Umzug wurde am Festplatz weiter gefeiert. Dort präsentierten sich die Garden des Baunacher Faschingsclubs, an die besten Fußgruppen und Wagen wurden Preise verliehen. Prämiert wurden in diesem Jahr die Feuerwehr für ihren historischen Auftritt, der „Stammtisch der Gallier“ (ausgestattet, nach bester Asterix- und Obelix-Art, mit einem Wildschwein auf dem Faschingswagen) sowie die Sendelbachtaler Musikanten in ihren Elefanten-Kostümen. Und als alle Teilnehmer bereits den Festplatz erreicht hatte, stand der nagelneue Traktor noch immer defekt im Zentweg …

 

Viele Fotos vom Umzug finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.