Ehrenamt ist keine Selbstverständlichkeit

Veröffentlicht am 27. Oktober 2017 von Stadt Baunach

Ehre und Wertschätzung wurde den Feuerwehrmännern der Freiwilligen Feuerwehr Baunach im Rahmen einer Feierstunde in Baunacher Bürgerhaus Lechner Bräu zuteil. Geehrt wurden Mitglieder der Wehr für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst bei der freiwilligen Feuerwehr. In seiner Begrüßungsrede lobte Bürgermeister Ekkehard Hojer (CBB) den Zusammenhalt aller Feuerwehren in Baunach und den Stadtteilen.

Herzlich begrüßt wurden auch Landrat Johann Kalb und Kreisbrandinspektor Thomas Renner, welche die Ehrungen für 25 beziehungsweise 40 Jahre aktiven, ehrenamtlichen Dienst in der freiwilligen Feuerwehr vornahmen.

„Das ehrenamtliche Engagement geschieht ja oft genug gewissermaßen im Verborgenen. Es soll kein Aufheben darum gemacht werden, wenn selbstlos dort angepackt wird, wo Hilfe am notwendigsten ist – das charakterisiert die Einstellung der Ehrenamtlichen. Das kann aber nicht heißen, dass dieser Einsatz als eine Selbstverständlichkeit betrachtet werden darf, die ohne Resonanz bleibt. Nein – es muss ganz deutlich gesagt werden, wie willkommen dieser Einsatz ist und wie unverzichtbar“, bedankte sich Bürgermeister Hojer bei den geehrten Feuerwehrmännern aus Baunach, Priegendorf, Dorgendorf, Reckenneußig und Daschendorf.


Landrat Kalb, KBI Renner, KBM und 1. Kommandant Strohmer, 1. Bgm. Hojer und 3. Bgm. Roppelt mit den geehrten Feuerwehrmännern für 25 bzw. 40 Jahre aktiven Dienst.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

An fünf Männer wurden Feuerwehrehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst verliehen, 13 Feuerwehrmänner konnten für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt werden. Auch an die Ehefrauen der Geehrten wurde gedacht. Für ihre Hilfe und Beistand gab es Gutscheine und Blumensträuße.


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.