Saxophon, Trompete, Querflöte & Co.

Veröffentlicht am 20. Oktober 2016 von Sophia Benoit

Sie spielen wie ganz die Großen – das Jugendorchester des Musikverein Stadtkapelle Baunach e.V. hat wieder einmal allen bewiesen, dass sie es drauf haben. Zusammen mit den Blasbälgern des Musikverein Hallstadt e.V. fand das bereits zweite Gemeinschaftskonzert der Baunacher im Bürgerhaus statt – jetzt fehlt nur noch das Gegenkonzert.

„Wenn es Ihnen gefallen hat, kommen sie nächstes Jahr wieder. Wenn nicht, kommen sie trotzdem – man gewöhnt sich an alles“, schloss Bernhard Maisch, Dirigent des Jugendorchesters, den mehr als gelungenen Abend. Dem langen Applaus und der Begeisterung der Zuschauer in dem gut besuchten Bürgerhaus nach zu urteilen, hat es jedem gefallen und das nächste Gemeinschaftskonzert kann kommen. Premiere feierte dieses Konzert des Jugendorchesters Baunach letztes Jahr zusammen mit den Jungmusikern der Ebrachtaler Musikanten aus Burgebrach. Ein Gegenkonzert in Burgebrach gab es dann natürlich auch. Auch heuer war es mit den Blasbälgern aus Hallstadt ein voller Erfolg. Das nächste Gemeinschaftskonzert ist auch schon in der Planung – nämlich mit dem Blasmusikverein Oberhaid als Partner, erzählte Maisch.

gemeinschaftskonzert-baunach-2016-3
Die beiden Dirigenten, Bernhard Maisch vom Musikverein Baunach und Kathrin Motschenbacher vom Musikverein Hallstadt.

Anzeige
FC Baunach

Die Rock- und Pop-Klassiker mal anders

Normalerweise spielt das Jugendorchester als Vorgruppe des Hauptorchesters – ohne eigenes Konzert. Das hat sich seit gut einem Jahr aber geändert. Durch das Gemeinschaftskonzert wird den Kindern und Jugendlichen von der fünften bis zehnten Klasse die Möglichkeit gegeben, ein eigenes, extra für sie veranstaltetes Konzert spielen zu dürfen. Kein Wunder, bei solch einer guten Leistung und den zahlreichen Nachwuchsmusikern rentiert sich ein eigenes Konzert durchaus.

Das Thema des Konzerts war „Klassiker der Rock- und Popmusik“. Die Blasbälger aus Hallstadt unter der Leitung von Kathrin Motschenbacher begannen mit einer „Pirates Overture“, verzauberten anschließend mit „Highlights from Harry Potter“ und „The Incredibles“ die Zuschauer. Als letztes Stück vor der Pause setzten sie „Bad“ vom King of Pop, Michael Jackson, gekonnt in Szene. Danach ging es mit dem Jugendorchester aus Baunach und Ernst Rech weiter, der durch die Geschichte der Lieder führte. Neben „The House of the Rising Sun“, „Conquest of Paradis“, „Highway to hell“ oder „Viva la Vida“ von Coldplay, brachten die Musiker die beiden Metallica-Klassiker „Nothing else matters“ und „Enter Sandman“ zum Besten. Selbst der Dirigent Bernhard Maisch fühlte sich gleich wie Metallica selbst, als er passend zur Band mit langer Schwarzhaarperücke und Fanshirt dirigierte.  Als besonderes Highlight des Abends spielten die ca. 60 Kinder und Jugendlichen beider Vereine unter der Leitung von Motschenbacher zusammen auf der Bühne das letzte Stück.

gemeinschaftskonzert-baunach-2016
Das letzte Stück wurde gemeinsam gespielt – das Jugendorchester aus Baunach in weiß und die Blasbälger aus Hallstadt in rot.

Ehrungen gab es auch im Bürgerhaus

Das Jugendorchester gibt es seit zwei Jahren und stellt somit die Schnittstelle zwischen Nachwuchs- und Hauptorchester dar. Außerdem bietet der Musikverein eine musikalische Früherziehung, die bereits im Kindergartenalter startet, sowie Flötengruppen an, so Alexander Gleußner, Erster Vorstand des Musikvereins. Seit April diesen Jahres existiert auch eine Bläserjugend, eine separate Institution, die der Vorstandschaft angegliedert ist und die Interessen der Jugendlichen und Kinder vertritt, so Gleußner. Bereits seit ca. zehn Jahren spielen in Zusammenarbeit mit der Verbandsschule Baunach auch zwei Bläserklassen, was sehr erfolgreich funktioniere, erzählte Gleußner weiter.

Ein weiteres Highlight des Abends war die Ehrung der Absolventen der D1-, D2- sowie D3-Prüfung, welche die schwierigste der drei Stufen darstellt, durch Christian Albrecht, Zweiter Vorstand des Musikvereins Baunach. Die Absolventen wurden für ihre hervorragenden Leistungen in der Ausbildung ausgezeichnet.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.