1. FC Baunach sieht keine Zukunft in der JFG Haßwald

Veröffentlicht am 8. Januar 2014 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



„Erste Gespräche haben gezeigt, dass die alte Rivalität und Denkweise bei allen abgelegt wurde und man bereit ist, eine Jugendfördergemeinschaft zu gründen.“ Volker Dumsky, Vorsitzender des 1. FC Baunach, blickte bei der Jahreshauptversammlung kritisch auf die Entwicklung der aktuellen Jugendfördergemeinschaft (JFG) Haßwald. So soll im März eine neue JFG, zusammen mit Vereinen aus Lauter, Priegendorf, Gerach und Reckendorf gegründet werden.

Hintergrund seien, so Dumsky, die schwierige Zusammenarbeit mit Vorsitzenden und Vereinen aus dem Norden, die bisher zusammen mit Baunach die JFG Haßwald bilden sowie die Beschwerden vieler Eltern. Noch im Januar solle eine Informationsveranstaltung für Eltern, Betreuer und Trainer stattfinden, zum Ende der Saison werde der 1. FC Baunach dann aus der JFG Haßwald austreten.

Ebenfalls keine positive Entwicklung konnte Dumsky bei der Spielfeldentwässerung des Hauptfeldes vermelden. Nachdem die verantwortliche Firma bereits fünfmal nachgebessert habe, sei noch immer kein Erfolg in Sicht. Verschiedene Fachfirmen und auch die Bautechniker der Stadt hätten mittlerweile die Bodenverhältnisse untersucht und kamen, zusammen mit den Verantwortlichen zu dem Entschluss, das komplette Spielfeld abzutragen und neu aufzubauen. Angebote wurden bereits eingeholt. Bürgermeister Ekkehard Hojer und der Stadtrat hätten dem Verein Unterstützung signalisiert. Im Zuge des Neubaus werde auch der Bau eines Kunstrasenspielfeldes ins Auge gefasst. Auch hierzu liefen Gespräche und Verhandlungen mit Bürgermeister, Stadtrat und dem BLSV.

Basketballer sind aktuell das Aushängeschild des Vereins

Sportlich verlief das Jahr 2013 für den FC Baunach gut. Die Basketballer sind durch ihren Aufstieg in die 2. Bundesliga (ProB) zu einem Botschafter für die Stadt Baunach geworden. „Ein Arbeitsschwerpunkt im vergangenen Jahr war die Beantragung der Lizenz für die ProB. Nur unter großem Arbeits- und Zeitaufwand aller Verantwortlichen konnte der enge Zeitplan für die Lizenzvergabe eingehalten werden“, so Dumsky. Aber nicht nur die Herren, sondern auch die Damen waren weiterhin erfolgreich. Trainer Claus Meixner konnte mit seiner Damenmannschaft zum wiederholten Mal die Meisterschaft in der Bezirksliga holen. Die Fußballer traten mit 15 Mannschaften zum Spielbetrieb an – und die aktuellen Platzierungen können sich sehen lassen. Die 1. Herrenmannschaft steht aktuell auf dem 2. Platz in der A-Klasse, die 2. auf dem 1. Platz in der B-Klasse. Auch die Damenmannschaft entwickelt sich und liegt aktuell im Mittelfeld ihrer Liga.

Zum 21. Dezember 2013 betrug der Mitgliederstand des 1. FC Baunach 609 und setzte sich wie folgt zusammen: Fußball: 359, Basketball: 187, Tischtennis: 28, Tennis: 26. 45 Mitglieder sind ohne Abteilung gemeldet. Der Verein besteht zu 34 Prozent (210) aus Jugendlichen. 509 Mitglieder sind männlichen, 100 weiblichen Geschlechts.

Zum Abschluss der Versammlung kam der Wunsch auf, die Jahreshauptversammlung künftig nicht mehr im Winter, sondern in den Sommermonaten abzuhalten. Dann könne, so Mitglied Helmut Knoblach, auch immer kein kompletter Abschlussbericht der Saison präsentiert werden. Notwendig für die Verlegung der Versammlung wäre eine Satzungsänderung. Darüber soll bei der nächsten Versammlung diskutiert und gegebenenfalls abgestimmt werden.

JHV FC Baunach 2013 Spende
Die beiden Baunacher KiTas freuen sich über eine Spende.

Kirchweih-Einnahmen gespendet

Erster Vorsitzender Volker Dumsky erklärte den anwesenden Mitgliedern, dass auch im Jahre 2013 wieder Einnahmen der Fußball-Abteilung in Höhe von 400 Euro durch die Bewirtung der  Kirchweihbesucher erzielt wurden. Dieser Betrag wurde in Form von zwei Spendenschecks in gleicher Höhe an die beiden Kindertagesstätten St. Magdalena und St. Oswald, vertreten durch Annegret Jungkunz (St. Oswald) und Beatrix Fischer (St. Magdalena), übergeben. Mit den Spenden sollen Spielgeräte für beide Einrichtungen angeschafft werden.

Tobias Roppelt, Johannes Michel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.