Bahnrekord: 500 Holz für Michael Weber

Veröffentlicht am 8. November 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ehrte der Sportkegelklub Baunach die Klub- und Vereinsmeister 2012. Neben positiven Meldungen wie einem neuen Bahnrekord auf den Baunacher Kegelbahnen und einer guten Finanzlage gibt es aber auch eine schlechtere: 2012 war kein Mitgliederzuwachs zu verzeichnen.

Die Klubmeisterschaft spielte der SKK Baunach im K.O.-Verfahren direkt nach der Saison aus. In diesem Jahr konnte erstmals Michael Weber den Titel erringen. Als Vereinsmeister (Schnittbester während der Saison) wurde Jürgen Zimmer ausgezeichnet. Sportwart Klaus Schneiderbanger überreichte beiden Keglern die Pokale als Anerkennung für den sportlichen Erfolg.

Am 14. September 2012 stellte Michael Weber zudem eine neue Bestmarke auf den Baunacher Kegelbahnen auf. Mit genau 500 Holz (Abräumen 194 Holz) wurde der bisherige Bahnrekord von Michael Bauer (497 Holz) eingestellt. Bauer, erster Vorsitzender des Sportkegelclubs, gratulierte zu diesem großartigen Ergebnis.

   
Vereinsmeister 2012: Jürgen Zimmer und Klubmeister 2012: Michael Weber.
Jeweils mit im Bild: Sportwart Klaus Schneiderbanger.

Zur 52. Jahreshauptversammlung des Sportkegelclubs am 4. November 2012 berichtete Bauer auch über aktuelle Entwicklungen im Verein. Zurzeit sind 64 Mitglieder angemeldet, davon spielen 36 aktiv. Durch drei Austritte und zwei Sterbefälle sank die Mitgliederzahl im zurückliegenden Jahr, da nur eine Neuanmeldung zu verzeichnen war. Dennoch zeigte sich der Sportkegelclub wieder sehr aktiv und half auch beim Altstadtfest durch die Betreuung des Schankwagens mit. Auch ein Angebot im Rahmen des Sommerferienprogramms wurde geboten.

Außerdem bedankte sich Bauer für eingegangene Spenden im Jahr 2012 sowie bei allen Helfern für die gute Zusammenarbeit.

Michael Bauer, Johannes Michel. Titelfoto: © Karl-Heinz Laube  / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.