Kindertagesstätte St. Magdalena: Übergabevertrag offiziell unterzeichnet

Veröffentlicht am 13. Februar 2012 von Johannes Michel

In der Sitzung vom 24. Januar 2012 hatte der Baunacher Stadtrat beschlossen, die städtische Kindertagesstätte St. Magdalena zum 1. Februar der Arbeiterwohlfahrt (AWO) zu übertragen. Nun wurde der Vertrag offiziell unterzeichnet. „Wir freuen uns über die Partnerschaft und versprechen uns eine weitere Qualitätssteigerung sowie eine hohe Akzeptanz bei den Eltern“, sagte Bürgermeister Ekkehard Hojer. Die ersten Erfahrungen sind dabei sehr positiv.

„Ich bin begeistert über das hohe Maß an Unterstützung, gerade in den ersten Tagen nach dem Wechsel der Trägerschaft“, erklärt Kita-Leiterin Beatrix Fischer. Dass ein solcher Wechsel mit viel Verunsicherung verbunden ist, kann Werner Dippold, geschäftsführender Vorstand des AWO-Kreisverbandes, verstehen, konnte aber beruhigen: „Öffnungszeiten, pädagogisches Team und die Zusammensetzung der Kita bleiben gleich. Sämtliche Mitarbeiterinnen werden übernommen, die neue Arbeitsverträge unterscheiden sich nicht von den bisherigen.“

Dippold weist vor allem auf die Vorteile der Zusammenarbeit hin: „Mit der Übernahme durch einen regional tätigen Wohlfahrtsverband ergeben sich nicht nur für die Mitarbeiterinnen, sondern auch für die Eltern viele Vorteile – durch das breite Netzwerk der AWO erweitert sich für Eltern und Kinder in Baunach das Angebot an Betreuung und Beratung in Sachen soziale Dienstleistungen. In den Schulferien hat beispielsweise immer eine Kindereinrichtung der AWO geöffnet und Kinder können bei Bedarf auch während der Schließzeiten von St. Magdalena betreut werden.“


Am 13. Februar wurde der Übergabevertrag offiziell unterzeichnet. Links Bürgermeister Ekkehard Hojer,
rechts AWO-Geschäftsführer Werner Dippold.


Nach der Vertragsunterzeichnung stellten sich Ekkehard Hojer und Werner Dippold
mit Kita-Leiterin Beatrix Fischer zu einem Foto auf.

Besonderen Wert legten Bürgermeister Hojer und AWO-Vorstand Dippold auf den guten Umgang untereinander. „Wir sind nun Partner einer Vorzeigegemeinde und können gegenseitige Synergieeffekte nutzen“, so Dippold. In den nächsten Wochen werden sich die Mitarbeiterinnen, Eltern und Kinder lediglich an ein neues Erscheinungsbild gewöhnen müssen. Das Logo von St. Magdalena ist bereits mit dem AWO-Herz verschmolzen, die Kita bekommt eine eigene Internetseite, ein Flyer wird erstellt und die Einrichtung heißt künftig „AWO Kita St. Magdalena“.


Das neue Logo der Kita St. Magdalena.


Winterlich verschneit zeigt sich die Kita am 13. Februar.

Johannes Michel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.