Messingschlager bei „Bayerns Best 50“

Veröffentlicht am 25. August 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Nicht um sonst wird der Mittelstand als der Motor des deutschen Wirtschaftswachstums angesehen. Bundesweit gibt es ca. 3,3 Millionen kleine und mittlere Unternehmen. Sie sind das Rückgrat unserer Wirtschaft und übernehmen soziale Verantwortung durch das Schaffen von Arbeitsplätzen. Jedes Jahr ehrt das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie mit der Auszeichnung BAYERNS BEST 50 wieder 50 bayerische Unternehmen, die in den letzten Jahren in Bezug auf Umsatzwachstum und Schaffung von Arbeitsplätzen besondere Leistungen erbracht haben.

Ende Juli wurde das Baunacher Unternehmen durch die Bayerische Staatsministerin Ilse Aigner mit der Überreichung der Urkunde geehrt. Geschäftsführer Benno Messingschlager nahm die Urkunde stellvertretend für die ca. 150 Mitarbeiter im Rahmen einer Feierstunde in Empfang. „Wir freuen uns sehr über diese Ehre und werden den eingeschlagenen Weg weiter konsequent beschreiten“, so Firmeninhaber Benno Messingschlager.

Messingschlager Baunach Auszeichnung 2015
Benno Messingschlager (Mitte) nahm die Auszeichnung entgegen.

Messingschlager ist einer der führenden Importeure und Exporteure für Fahrradteile. Weltweit werden über 2000 Großhandelskunden und Fahrradhersteller beliefert. Am Standort Baunach wurde in den vergangenen Jahren kräftig investiert. Die Mitarbeiterzahl wurde in den letzten 10 Jahren fast verdoppelt. Im Jahr 2012 wurde durch die Einweihung des neuen Logistikzentrums ein wichtiger Schritt für die weitere Unternehmensentwicklung getan. Mit dem Bike Café – einer Verknüpfung aus modernem Fahrradladen und Café – wurde zum gleichen Zeitpunkt ein starker Bezug zum Standort hergestellt und ein in der Branche beispielhaftes Konzept umgesetzt. Der daran anschließende Bike Park bereichert die regionale Bikeszene durch Trainingsmöglichkeiten und Events.

Martin Buchta

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.