„Gegenkonzert“ ist schon abgemacht …

Veröffentlicht am 4. November 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Trotz zahlreicher Parallelveranstaltungen zog mehr als 160 musikalisch interessierte Zuhörer ins Baunacher Bürgerhaus. Organisiert vom Musikverein Stadtkapelle Baunach fand  ein Konzert statt, das es in dieser Form zum ersten Mal im Landkreis Bamberg gegeben hat. Während der Nachwuchs bisher im Rahmen des alljährlichen Herbstkonzerts lediglich als „Vorgruppe“ des Hauptorchesters fungierte, wurde diese Veranstaltung nun ausschließlich von der Jugend bestritten.

Unter dem Motto „Musikalisches aus Film, Fernsehen und dem wahren Leben“ hatten sich die Baunacher noch ein zweites Nachwuchsorchester mit ins Boot geholt, nämlich die Jungmusiker der Ebrachtaler Musikanten aus Burgebrach. Bei der gelungenen gemeinsamen Darbietung kamen weder die Freude an der Musik noch das leibliche Wohl zu kurz.

Mit Stücken wie „Equinox“, „I’m a Believer“, „Young Life“, „Mombasa Beat“ und „Rhapsodie Provencale“  eröffneten die Gäste den Abend. Dabei bewiesen die beiden Dirigentinnen Juliane Brehm und Nina Arnold, dass ein Orchester auch mit etwas ausgedünnter Besetzung wegen Krankheitsfällen technisch versiert Herausragendes leisten kann. Unterstützt wurden die jungen Musikanten an der Tuba von Alexander Gleußner, Vorstand des Musikvereins Stadtkapelle Baunach. Bekannte Melodien wie „You`ll Be In My Heart“, „With Eyes of Fire“ und „Spiritual Moment“ rundeten einen sehr schönen ersten Teil des Konzertes ab.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Nach dem wohlverdienten Applaus und einer Pause, bei der sich die Konzertbesucher bei diversen Getränken und Brotzeiten stärken konnten, wurden zunächst die D1- und D2-Absolventen des Musikvereins Stadtkapelle Baunach geehrt. Den zweiten Teil des Abends gestaltete daraufhin das Jugendorchester Baunach. Licht aus, Spot an – paukenschlagartig eröffnete das Jugendorchester unter der Leitung ihres  Dirigenten Bernhard Maisch mit „The Best of Blues Brothers“ den  zweiten Teil des Abends. Mit viel Leidenschaft, Begeisterung und musikalischem Können boten die jungen Musikerinnen und Musiker nicht nur bekannte Ohrwürmer wie „Hey Pippi Langstrumpf“ oder „Wickie“ dar, sondern auch die Stücke „Television Showcase“, „The Lion King“, „Pirates of the Carrebbean“ und und zum fulminanten Abschluss noch den „Time Warp“ aus der Rocky Horror Picture Show.

Die jungen Musiker unterhielten im Baunacher Bürgerhaus.

Pilotprojekt, das nach Wiederholung schreit

Mit tosendem Beifall forderten die Zuhörer zu der mit viel Spaß und Freude dargebotenen Leistung Zugaben ein, und so spielten zum Abschluss eines grandiosen Konzertabends alle Musikerinnen und Musiker beider Orchester „La Bonita“ und „Smoke On The Water“ unter Leitung von Juliane Brehm und Nina Arnold und rockten den Saal im Bürgerhaus Baunach.

Das Konzert verbuchen wir als gelungenes Modellprojekt in Sachen Nachwuchsarbeit in Baunach. Über die Darbietung musikalischen Könnens hinaus war diese musikalische Zusammenkunft ein Forum für den gedanklichen Austausch und bot allen die Möglichkeit sich viel besser kennen zu lernen, gemeinsam zu proben und zusammen zu musizieren. Die Einladung zu einem Konzert in Burgebrach im nächsten Jahr mit den Baunacher Jungmusikern als Gäste ist ausgesprochen. Unser herzlichster Dank gilt dem Musikverein Ebrachtaler Musikanten Burgebrach, der dieses Pilotprojekt von Anfang an mit großem Engagement unterstützte. Und allerbesten Dank allen Helferinnen und Helfern im Musikverein Baunach und dem Vorstand für die Unterstützung in Planung und Durchführung dieses sicherlich nicht einmaligen Konzertes. Denn es gibt Momente im Leben, die auch in der Wiederholung nichts von ihrem Zauber verlieren. Somit ist ein erneutes Konzert garantiert!

Stephan Zweier, Musikverein Baunach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.