Kooperation: Praktikumsplätze und Schulpatenschaft

Veröffentlicht am 5. Februar 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Zwischen der Mittelschule Baunach und dem Bike-Cafe Messingschlager wurde jüngst eine Schulpatenschaft geschlossen. Geschäftsführer Benno Messingschlager und Konrektor Rudolf Hennemann unterzeichneten den Kooperationsvertrag. Ziel dieser Vereinbarung ist es, die bereits bestehende Zusammenarbeit langfristig auszurichten und auf eine klare Grundlage zu stellen.

„Wir wollen damit förderungswürdiges Engagement an Schulen unterstützen und Schüler wie auch Lehrer an der Bike-Kompetenz von Messingschlager teilhaben lassen“, so der Geschäftsführer Benno Messingschlager. Dass dieses Anliegen bereits Wirklichkeit geworden ist, wird auch in der Person des Schülers Johannes Amschel deutlich, der im September 2014 seine Ausbildung als Fahrradmonteur beginnen wird. Johannes konnte bei einem Praktikum überzeugen, eine wichtige Voraussetzung für seine erfolgreiche Bewerbung.

Schulpatenschaft Messingschlager 2014
Thomas Förtsch, Rudolf Hennemann, Benno Messingschlager, Johannes Amschel, Georg Schmidt

Die Firma Messingschlager ist bereit, im Rahmen der angestrebten vertieften Kooperation weiterhin Praktikumsplätze bereitzustellen. Daneben werden beispielsweise auch Werksführungen für Schüler und Lehrer angeboten. Auch das Gelände des Messingschlager Bike Park würde für Schulveranstaltungen zur Verfügung stehen.

Die beiden Schule-Wirtschaft Beauftragten Georg Schmidt und Thomas Förtsch betonten, dass es für die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Berufsorientierung sehr gut und wichtig sei, dass die Mittelschule Baunach gerade mit lokalen Firmen eng zusammenarbeite. Deshalb sei die Firma Messingschlager weiterhin gerne zu Schulveranstaltungen eingeladen, um, wie beispielsweise bei der alle zwei Jahre stattfindenden Ausbildungsbörse, für die Fragen der Schüler/innen und deren Eltern zur Verfügung zu stehen.

Schule Baunach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.