In Baunach gibt’s nun eine Sprach-Kita

Veröffentlicht am 21. März 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



„Sprache ist der Schlüssel zur Welt. Deswegen freue ich mich besonders, dass der Bund insgesamt elf Kindertagesstätten in meinem Wahlkreis über das neue gleichnamige Bundesprogramm fördert“, so Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, Wahlkreis 240, Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg-Land. Bewilligt wurden die Anträge für sieben Einrichtungen im Landkreis Kulmbach, drei im Landkreis Lichtenfels und eine im Landkreis Bamberg. Mit dabei ist Baunach.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Kindertagesstätten: 

  • Landkreis Kulmbach: Kinderhaus „Alte Mangersreuther Schule“, Kulmbach; Kita „Fantasia“ – Haus des Kinder, Kulmbach; Kinderkrippe „Krümelkiste“, Kulmbach; Kita Kupferberg; Kita „Kastanienburg“ Thurnau; Kita „Lindennest“ Thurnau; Kita Herbert Kneitz, Wirsberg.
  • Landkreis Lichtenfels: Evangelische Kita Burgkunstadt; Kinderkrippe „Haus Regenbogen“, Michelau; Evangelische Kita „Grünschnabel“, Redwitz.
  • Landkreis Bamberg: Kinderhaus „Sankt Magdalena“, Baunach.

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ ist am 1. Januar 2016 gestartet und ging zum 1. Januar 2017 in die zweite Runde. Damit unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kitas. Das Programm richtet sich hauptsächlich an Einrichtungen, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden. Diese werden im Rahmen eines Interessensbekundungsverfahrens und in Abstimmung mit den Ländern ausgewählt.

Von 2016 bis 2019 stellt der Bund jährlich bis zu 100 Mio. Euro für die Umsetzung des Programms zur Verfügung. Die Fördersumme pro Einrichtung beträgt 25.000€ im Jahr sowie 32.000€ für die Fachberatung. Bezuschusst wird jeweils eine halbe Stelle für eine zusätzliche Fachkraft gefördert, die das Kita-Team darin unterstützt, die Handlungskompetenzen in Bezug auf die Programmschwerpunkte fortlaufend weiterzuentwickeln.

MdB Zeulner freut sich über die rege Beteiligung der Kindertagesstätten aus ihrem Wahlkreis. „Die frühe sprachliche Bildung ist außerordentlich wichtig, damit jedes Kind gleiche Startchancen bekommt“, unterstreicht die Abgeordnete. „Sprache ist der Schlüssel: Durch sie treten wir mit Menschen in Kontakt, erschließen wir uns die Welt, eignen uns Wissen an. Sie ist das A und O. Sprache ist der Schlüssel zur Welt und die Basis für ein gutes Miteinander. Schön, dass es gelungen ist, ein Programm bereits mit der Namensgebung umfassend zu beschreiben.“

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Die Bundestagsabgeordnete stellt heraus, dass das Programm sowohl Kinder aus Migranten- als auch aus heimischen Familien- fördert. In vielen Gesprächen in Kindergärten hätten die Erzieherinnen und Erzieher darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig eine Unterstützung sei. „Eine frühe sprachliche Bildung ist jedoch eine der Grundvoraussetzungen, damit jedes Kind gleiche Startchancen erhält. Deshalb müssen die Sprache und die Sprecherziehung von klein auf noch viel mehr gefördert werden, wir müssen unsere Kinder zum Sprechen ermutigen“, so Zeulner. 

Bezüglich der Frage, wie die Förderung konkret aussieht, erläutert die Bundestagsabgeordnete: „Die Kita-Teams werden durch zusätzliche Fachkräfte mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung verstärkt, die direkt in der Kita tätig sind. Diese beraten, begleiten und unterstützen die Kita-Teams bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, inklusiven Pädagogik und Zusammenarbeit mit Familien. Zusätzlich finanziert das Programm eine Fachberatung, die kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas unterstützt.“

Weitere Informationen zum Bundesprogramm »Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist« gibt es unter www.sprach-kitas.fruehe-chancen.de.

PM Zeulner

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.