Ganztagsschule, Jugendarbeit und Rathaussanierung: Bürgermeister berichtet aus Gemeinschaftsversammlung

Veröffentlicht am 6. Juni 2012 von Johannes Michel

Zu Beginn der Baunacher Stadtratssitzung vom 5. Juni 2012 bat Bürgermeister Ekkehard Hojer, sich von den Plätzen zu erheben. Zwei Tage zuvor war Baunachs Ehrenbürger Edwin Ruß verstorben. Ruß war Initiator des 1967/68 gegründeten Ortskulturrings, zu dieser Zeit auch Vorsitzender des 1. FC Baunach und von 1952 bis 1990 Mitglied des Stadtrates. 1990 wurde er zum Ehrenbürger ernannt. Themen der Stadtratssitzung waren die Versammlung der Verwaltungsgemeinschaft, die neue Kommandanten der Feuerwehr und die Bezuschussung für die Kegelbahnmiete des Sportkegelclubs.

Vor zwei Wochen fand im Sitzungssaal des Baunacher Rathauses die Versammlung der Verwaltungsgemeinschaft Baunach statt. Zu Beginn berichtete Ekkehard Hojer über die Bestellung von Matthias Wolfschmidt zum Kassenverwalter, er folgt auf Peter Weinkauf. Außerdem informierte er über das angedachte Geschenk-Abo bezüglich des Mitteilungsblattes.

Nur geringes Interesse an der gebundenen Ganztagsschule

Schulrektor Albert Knoblach stellte die Ergebnisse einer Umfrage in Sachen gebundener Ganztagsschule vor. Nach einem Elternabend mit Informationen wurden Fragebögen verteilt, von denen nur acht mit entsprechendem Interesse zurückkamen. Aufgrund dieser geringen Zahl könne im Schuljahr 2012/13 kein Start erfolgen, so Knoblach. Die niedrigst mögliche Beteiligung wären 13 Kinder, optimal wäre eine Gruppe von 16 Kindern. Im nächsten Jahr soll erneut eine Umfrage gestartet werden.

Auch die Reckendorfer Schule stand auf der Tagesordnung. Beim ehemaligen Bau der neuen Schulräume wurde der Werkraum mit in diesen Komplex integriert, wodurch es nicht nötig sei, diesen in einen Teil des Altbaus zu verlegen, in dem sämtliche Räumlichkeiten leer stehen, so Schulrätin Irene Blum-Hammad in einer schriftlichen Stellungnahme. Stattdessen könnten die Räume für die Jugendarbeit (JAM), abgetrennt vom Schulbetrieb, genutzt werden.

Anhand einer Präsentation ging Sozialarbeiterin Franziska Göbel auf die Entwicklung der Jugend-Sozial-Arbeit (JAS) an der Baunacher Schule ein. Ein Schwerpunkt soll in Zukunft auf der Berufsorientierung liegen. Die JAS betrifft nur die Mittelschule. Rektor Knoblach erklärte seine vollste Zufriedenheit mit dem Einsatz von Franziska Göbel. Verlängert werden soll das Jugend-Arbeits-Modell (JAM) auf Ebene der Verwaltungsgemeinschaft. Dem stimmten die Mitglieder der Versammlung einstimmig zu.

Sanierung des Rathauses und Haushaltsplan abgesegnet

Bis Ende 2013 soll das Baunacher Rathaus umfassend saniert werden. Den Mitgliedern der Gemeinschaftsversammlung wurden dazu die Pläne für Erd- und Obergeschoss vorgelegt. Geschäftsstellenleiter Armin Borgendörfer ging in Kurzform auf die Vorgeschichte, den aktuellen Sachstand und die Ziele von Umbau und Sanierung ein. Die Details dazu können Sie in einem Artikel vom 14. März 2012: Rathaus Baunach: „Arbeitsbedingungen und Räumlichkeiten entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen“ nachlesen.

Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf rund 430.000 Euro. Ein Teil davon, etwa 70.000 Euro, wurde bereits umgesetzt. Der Anteil der Verwaltungsgemeinschaft beträgt rund 75.000 Euro, ein Zuschuss wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gewährt (26.000 Euro). Dem Umbaukonzept stimmte die Versammlung bei einer Gegenstimme zu.

Außerdem beschloss die Gemeinschaftsversammlung, die Jahresrechnung 2011 aufgrund der öffentlichen Prüfung festzustellen. Bei Einnahmen und Ausgaben von 1,03 Millionen Euro entstand im Vermögenshaushalt ein Überschuss von 90.000 Euro, der im Haushalt 2012 wieder zur Verfügung steht. Zudem wurde der Haushalt 2012 genehmigt.

Discobus-Linie, Rathaus-Öffnungszeiten und Landesgartenschau

Im Jahr 2011 fielen für die Discobus-Linie nach Unterpreppach Kosten in Höhe von 1.500 Euro an. Die Nutzung war mit fast 1.600 Personen wieder auf hohem Niveau. Gemeinschaftsvorsitzender Hojer erklärte, dieses Geld sei gut angelegt und die VG Baunach sei hier Vorreiter. Ein Anlass zur Änderung bestehe nicht. Diskutiert wurden im Gremium die Öffnungszeiten des Rathauses. Weiterhin sollen Brückentage zum Abbau von Überstunden genutzt sowie am Mittwochnachmittag aufgrund des geringen Publikumsverkehrs geschlossen werden.

Bürgermeister Gerhard Ellner (Gerach) hatte den Antrag auf Abstellung eines Mitarbeiters der Verwaltung für die Landesgartenschau-Präsentation gestellt. Die Gemeinde Gerach ist vom 9. bis 15. August auf der Landesgartenschau vertreten und Geschäftsstellenleiter Bogendörfer hatte eine Abstellung abgelehnt. „Bei der Ausstellung muss eine Person täglich von 9 bis 18 Uhr am Stand anwesend sein“, sagte Ellner. Auf Grund der Erkrankung einer Frau eines vorgesehenen ehrenamtlichen Mitarbeiters komme es nun zu Engpässen. Mit fünf zu acht Stimmen lehnte die Gemeinschaftsversammlung die Abstellung allerdings ab. Es sei nicht die Rede davon gewesen, dass die Verwaltung beim Pavillon Repräsentationsaufgaben übernehme. Zudem werde sonst ein Präzedenzfall geschaffen.

Weitere Themen der Stadtratssitzung vom 5. Juni

Nach dem Bericht von Ekkehard Hojer aus der Gemeinschaftsversammlung bestätigte der Stadtrat die neuen Kommandanten der Feuerwehr, Peter Strohmer und Elmar Gruß. Zudem wurde dem Sportkegelclub ein Zuschuss für die Kegelbahnmiete in Höhe von 750 Euro gewährt. „Diese freiwilligen Leistungen werden uns von der Aufsicht immer angekreidet, ich bin aber der Meinung, die Stadt sollte die Vereinsarbeit und die Jugendarbeit der Vereine unterstützen“, sagte Hojer. Der Sportkegelclub ist auch mit einer Jugendgruppe sehr aktiv.

Johannes Michel. Titelfoto: VG Baunach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.