Baunach und Rattelsdorf: Haushalt 2012 kommt ohne Verschuldung aus

Veröffentlicht am 22. August 2012 von Johannes Michel

In den Sitzungen vom 7. beziehungsweise 9. August 2012 berieten der Baunacher Stadtrat und der Rattelsdorfer Marktgemeinderat über die Haushaltspläne für das laufende Jahr. Baunach investiert dabei, vor allem aufgrund des Umbaus der Lechner-Bräu in ein Bürgerhaus, so viel wie noch nie. Festgesetzt wurden auch die Fördergelder für die Ortsvereine.

Rekordhaushalt in Baunach, aber keine neuen Schulden

11,089 Millionen Euro umfasst der Gesamthaushalt der Stadt Baunach für das laufende Jahr, erläuterte Kämmerer Markus Diller. Damit werden die bisherigen Rekordhaushalte aus den Jahren 1998 und 2011, beide mit ca. 9,3 Millionen Euro, noch einmal deutlich übertroffen. Vom Gesamtvolumen entfallen 5,7 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 5,3 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt. 2011 war noch eine Kreditaufnahme von 833.000 Euro in den Haushalt eingeplant worden, die aber nicht in Anspruch genommen werden musste, das Haushaltsjahr wurde mit einem Überschuss von 626.000 Euro abgeschlossen. Für 2012 sieht der Haushalt keine Kreditaufnahme mehr vor.

Stadtrat Peter Großkopf (SPD) regte an, Bürger und Gewerbetreibende an der guten finanziellen Entwicklung zu beteiligen und Grund- und Gewerbesteuerhebesätze zu vermindern. Nachdem bereits das erste Halbjahr abgelaufen ist, seien Änderungen nicht mehr möglich, sagte Bürgermeister Ekkehard Hojer. Daher wird in einer Stadtratssitzung im September oder Oktober nach Vorbereitung des Antrags durch die Verwaltung über die Hebesätze der Grund- und Gewerbesteuer für 2013 beraten. Der Haushaltsplan 2012 und der beigefügte Finanzplan für die Jahre 2011 bis 2015 wurden anschließend einstimmig vom Stadtrat beschlossen. Für 2014 muss die Stadt allerdings aufgrund der positiven Finanzsituation mit einer höheren Kreisumlage rechnen und wird wahrscheinlich keine Schlüsselzuweisungen mehr erhalten, so Diller. Abgestimmt wurde auch über die Vereinsjugendförderung. Jeder Verein, der in der Jugendarbeit aktiv ist, erhält danach pauschal 2.000 Euro.

Auch Rattelsdorf kommt ohne Kredite aus

9,541 Millionen Euro umfasst der Haushalt der Marktgemeinde Rattelsdorf für das Jahr 2012. Davon entfallen 5,92 Millionen Euro auf den Vermögens- und 3,62 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt. Der Gesamtbetrag für die Kreditaufnahme für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen liegt auch in Rattelsdorf bei 0 Euro. Mit 13 Ja- und zwei Nein-Stimmen verabschiedete der Gemeinderat den Haushalt.

Beraten würde auch über die Zuschüsse für die Vereine. Für Gesang- und Musikvereine wird der freiwillige Zuschuss der Gemeinde um zehn Prozent erhöht. Außerdem erhalten Vereine, die Jugendarbeit leisten, eine Jahrespauschale pro Mitglied unter 18 Jahren. Die Sportvereine (SpVgg Rattelsdorf, Germania Ebing, Vfl Mürsbach und TC Ebing) bekommen zehn Euro, die Musikvereine 7,50 Euro und Obst- und Gartenbauvereine, Gesangvereine, Feuerwehren und Angelsportverein fünf Euro pro Jugendlichem. Grundlage für die Auszahlungen sind die jährlichen Meldungen an die jeweiligen übergeordneten Dachverbände (BLSV usw.).

Johannes Michel. Titelfoto: © Thorben Wengert  / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.