Baunach und Zapfendorf sind dabei

Veröffentlicht am 17. April 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Landtagsmitglied Heinrich Rudrof (CSU) begrüßt die Mitteilung aus dem bayerischen Kultusministerium, dass der Modellversuch „Talente finden und fördern an der Mittelschule“ (TAFF) ab dem kommenden Herbst auch an zwei Schulen im Bamberger Land durchgeführt wird.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die Mittelschule Baunach und die Mittelschule Zapfendorf von Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Staatssekretär Georg Eisenreich als Modellschulen ausgewählt worden sind“, so Rudrof, der das Anliegen Spaenles unterstützt, eine breite Förderung der besonderen Talente der Schülerinnen und Schüler zu erreichen.

„Bildungsgerechtigkeit bedeutet, dass wir die Begabten- und Talentförderung an allen Schularten ermöglichen. Die bayerische Staatsregierung leistet mit TAFF einen wertvollen Beitrag dazu“, so Rudrof weiter. Der Modellversuch „Talente finden und fördern an der Mittelschule“ (TAFF) startet zum Schuljahr 2015/2016 und ist auf vier Jahre angelegt. Bayernweit werden 24 Mittelschulen mit den Jahrgangsstufen sechs bis neun in den Modellversuch einbezogen. Die wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs erfolgt durch Prof. Dr. Thomas Eberle, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Die Förderung individueller Talente steht im Mittelpunkt

Ziel des Modellversuchs ist es, die individuellen Talente von Mittelschülerinnen und -schülern zusätzlich zu den bereits bestehenden Angeboten systematisch zu erfassen und die jungen Menschen noch gezielter zu fördern, beispielsweise durch Ganztagsangebote, durch Arbeitsgruppen am Nachmittag oder auch im Rahmen des Regelunterrichts. „Es ist wichtig, dass die unterschiedlichen Begabungen im technischen, handwerklichen, sozialen oder musischen Bereich gezielt gefördert werden. Im normalen Schulalltag haben die Schülerinnen und Schüler oftmals nicht die Gelegenheit, ihre vielfältigen Talente zu Geltung zu bringen, und so sind diese leider nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen“, fügte Rudrof hinzu und ergänzte: „Unsere Wirtschaft braucht motivierte Fachkräfte in allen Bereichen, und da hilft es, wenn junge Menschen Interesse und Leidenschaft für bestimmte Aufgaben und Berufe früh erkennen.“

Der Modellversuch wird auch von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) unterstützt, die im schärfer werdenden Wettbewerb durch den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel die Mittelschule als einen immer wichtiger werdenden Eckpfeiler der Wissensvermittlung und Persönlichkeitsbildung betrachtet.

Titelbild: © Dieter Schütz  / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.