Warum Baunach? „Weil es da alles gibt!“

Veröffentlicht am 6. November 2015 von Andreas Scheuerer

In diesem Jahr gab es in Baunach zum ersten Mal eine große Gewerbeschau, organisiert von der Baunacher Werbegemeinschaft (BWG). Wir von Nachrichten am Ort waren auch dabei – und wollten im Rahmen einer Umfrage von Ihnen wissen: Was ist toll an Baunach? Wo besteht Handlungsbedarf? Unsere Standbesucher haben fleißig mitgemacht …

Die Baunacher fühlen sich in ihrer Stadt und der Umgebung sehr wohl. Zumindest machte dies unsere Umfrage als vielleicht wichtigstes Ergebnis klar. Die Lage der Drei-Flüsse-Stadt mit ihrem historischen Altstadtkern, Fachwerkhäusern und vielen Freizeitmöglichkeiten lässt die Baunacher, aber auch die Bewohner der Stadtteile, von ihrer Heimat regelrecht schwärmen. Das heißt allerdings nicht, dass kein Verbesserungspotenzial bestünde.

Mit dem Satz „Weil es da alles gibt“ beschreibt ein Teilnehmer wohl am deutlichsten seine Zuneigung zur eigenen Stadt. Aber was meint ALLES eigentlich genau? Fast die Hälfte der befragten Bürger gab an, dass ihnen das historische Erscheinungsbild der Altstadt sehr gut gefalle. Speziell der Marktplatz, der, von Fachwerkhäusern und der Kirche St. Oswald umrahmt, eine beeindruckende Stadtfassade schafft, sei immer einen Besuch wert. Der Platz lässt sich dabei am besten an warmen Sommertagen und mit einem Eis aus der örtlichen Eisdiele genießen, wie uns die Einheimischen verrieten. Auch die in der Stadt vorhandenen Einkaufmöglichkeiten machen Kaufausflüge nach Bamberg größtenteils überflüssig.

Gewerbeschau Baunach 2015 2 (23)
An unserem Stand bei der Gewerbeschau kamen die Besucher beim Beantworten der Fragen teilweise ins Schwitzen …

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Gut ist dennoch, dass Bamberg nicht weit weg ist – ein Pluspunkt, den die Bürger an ihre eigene Stadt vergeben. Vor allem die unmittelbare Nähe zur Natur und den damit einhergehenden Freizeitmöglichkeiten, die vom Marktplatz lediglich durch den Steg über die Baunach getrennt sind, findet laut Umfrage großen Anklang. Als besondere Lieblingsplätze wurden sehr häufig der Kraiberg, die umliegenden Seen und vor allem die Fischtreppe genannt.

Neben all der Historie und der vorteiligen Lage, finden die Bürger im Besonderen das Angebot an kulturellen Veranstaltungen sehr ansprechend. Ob Musik, Theater, Kunst oder Kultur – die Vielzahl der oftmals von den Vereinen organisierten Programme lässt den Baunachern kaum einen freien Tag und sorgt für eine muntere Kulturszene. Dabei sei das kürzlich erbaute und hochmoderne Bürgerhaus Lechner Bräu eine sehr sinnvolle Investition gewesen, um den diversen Veranstaltungen eine Heimat bieten zu können, meinten die Bürger in der Umfrage. Zu hören war lediglich, dass der Saal für die vielen Besucher eigentlich schon wieder zu klein sei.

Baunach Marktplatz 2013
Der Marktplatz ist der zentrale Treffpunkt in Baunach.

Trotzdem sehen die Bürger auch Verbesserungspotenzial. Als wichtigstes Thema wird hier die langersehnte Umgehungsstraße der hochfrequentierten B279 angeführt, die mitten durch Baunach und Reckendorf führt. Mal steht dabei die Westtrasse, mal die Osttrasse zur Disposition und selbst eine Untertunnelung wurde in Baunach bereits diskutiert. Jedes Konzept hat seine Vor- und Nachteile, mit der Gefahr, dass vielleicht nie eine Umgehung kommt. Was den infrastrukturellen Bereich angeht, so stehen außerdem Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 30 an der B279, weitere Gehsteigabsenkungen für die älteren Bürger sowie der Ausbau der Radwege und Kinderspielplätze ganz oben auf dem Wunschzettel der Baunacher. Zudem, so sagen die Bürger, würde die eine oder andere zusätzliche Ausgehmöglichkeit, sei es jetzt eine Bar, Kneipe oder Diskothek, dem Nachtleben in Baunach keineswegs schaden, da somit vor allem die jugendliche Stadtkultur wieder mehr Zulauf erfahren könnte.

Als Fazit ist festzuhalten: Trotz der angesprochenen Verbesserungsvorschläge fühlen sich die Baunacher sehr wohl in ihrer Heimat. Daher musste so mancher Teilnehmer unserer Umfrage tief in die Trickkiste greifen. Wer wünschte sich insgeheim noch nicht eine Rolltreppe den steilen Schulberg hinauf? Und über mehr Freibier würde sich in Baunach wohl auch niemand beschweren …

Text: Andreas Scheuerer, Johannes Michel. Fotos: Johannes Michel

 

Tipps zum Weiterlesen:

  • Am Tag der Gewerbeschau haben wir live vom Tag berichtet und dazu einen Artikel verfasst, der immer wieder aktualisiert wurde.
  • Selbstverständlich gibt’s auch einen klassischen Artikel über den Tag der Gewerbeschau selbst.
  • Zu wichtigen Themen wie dem Bürgerhaus Lechner Bräu oder der Diskussion in Sachen Bundesstraße B279 finden Sie bei Nachrichten am Ort ein umfangreiches Artikelarchiv (zu Bürgerhaus, zu B279).

 

In Baunach ist’s wirklich schön … Wir haben ein bisschen unser Archiv durchstöbert und einige tolle Fotos für Sie herausgesucht (zum Öffnen der Galerie einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.