16,5 Kilometer in knapp unter einer Stunde

Veröffentlicht am 30. Mai 2016 von Johannes Michel


Für so manchen mag die Zeit an einem Sonntagmorgen äußerst unchristlich erscheinen, andererseits bleibt viel vom Sonntag übrig. Bereits um 8.00 Uhr hatten sich zahlreiche Läufer und Besucher auf dem Sportgelände der DJK Priegendorf zum 12. Veitensteinlauf eingefunden – bei optimalem Laufwetter. Wer gewann? Und was war das Besondere in 2016?

Erstmals war der Veitensteinlauf in diesem Jahr als vollwertiger Inklusionslauf ausgeschrieben worden. Von der Bertold-Scharfenberg-Schule aus Bamberg war Christian Dorn mit drei Jugendlichen gekommen, die dann, inklusive ihrem Betreuer selbst, an verschiedenen Läufen teilnahmen. Dorn erklärte gegenüber Nachrichten am OrtWir haben schon in Dillingen an einem Inklusionslauf teilgenommen, den ein dortiges Gymnasium organisierte. Der Lauf wurde, ebenso wie der Veitensteinlauf, von Special Olympics Bayern unterstützt. Bei diesem Lauf konnten wir unsere Qualifikationszeiten für die nationalen Sommerspiele von Special Olympics in Hannover erlaufen. Wir haben in unserer Schule seit vier Jahren eine Laufgruppe mit insgesamt 14 Schülern, die in unterschiedlichsten Leistungsstufen trainieren. Hierbei ist uns besonders die Freude an der Bewegung am Wichtigsten. Ob die Schüler 500 oder 5000 Meter am Stück laufen, ist erstmal nebensächlich. Wir treffen uns einmal wöchentlich zu einer Trainingseinheit. Für mich ist das Miteinander der wichtigste Bestandteil eines Inklusionslaufs. Es sollen keine eigenen Leistungsklassen und Startgruppen künstlich erstellt werden und wenn unsere Schüler an der Startlinie mit Spitzenläufern aus der Region stehen, dann ist das gelebte Inklusion. Besonders schön war in Priegendorf die herzliche und familiäre Stimmung mit der man empfangen und betreut wurde. Die Organisation mit den vielen Helfern war vorbildlich und die Laufstrecken eindrucksvoll. Ich kann den Lauf allen Leuten mit und auch ohne Beeinträchtigung nur empfehlen und freu mich schon auf weitere Teilnahmen in den kommenden Jahren.

Michael Hertlein, der sich bei der Organisation engagiert hatte, hätte sich zwar mehr Inklusionssportler gewünscht, dem standen aber wohl die Pfingstferien im Weg. Dennoch ist die Idee der LG Veitenstein absolut zu begrüßen, und findet hoffentlich eine Fortsetzung im kommenden Jahr sowie Nachahmer.

Baunachs Bürgermeister Ekkehard Hojer eröffnete den 12. Veitensteinlauf und gab zu allen Läufen den obligatorischen Startschuss. Lauf-Abteilungsleiter Matthias Langhojer unterhielt die Zuschauer und informierte über Lautsprecher über die aktuellen Zwischenstände. Beste Sicht hatten die Zuschauer von der Terrasse des Sportheims. Absolut perfekt: Das Wetter hielt und bescherte den Sportlern gutes Laufwetter, bei nicht zu heißen Temperaturen und ohne Regen.

Veitensteinlauf 2016
Auch Inklusionsläufer waren in diesem Jahr mit dabei: Jugendliche der Bertold-Scharfenberg-Schule aus Bamberg mit ihrem Betreuer Christian Dorn (2. von links).

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Damen-Siegerin kommt erneut aus Kemmern

Der Veitensteinlauf startete um 8.15 Uhr mit dem Schülerlauf über 2,8 Kilometer. Es siegten Philipp Dorn (DJK Don Bosco Bamberg, U14), Dustin Barth (U16), Lioba Sterzl (LG Veitenstein, U14) und Sarah Andersch (LG Bamberg, U16). Beim kleinen Schülerlauf über 1,6 Kilometer, Start war um 8.35 Uhr, gewannen bei den Jungs Tim Freudenberger (Franken Flitzer Höchstadt, U10) und Philipp Hartmann (LG Bamberg, U12), bei den Mädchen Paula Heinze (Tricamp, U10) und Theresa Andersch (LG Bamberg, U12). Allein 19 der 39 Teilnehmer kamen von der LG Veitenstein – das spricht für eine richtig gute Jugendarbeit.

Die „Großen“ durften sich beim gleichzeitig starteten Hobby- (6,7 Kilometer) und Hauptlauf (16,5 Kilometer) messen. Den Hobbylauf gewann Theresa Dotterweich (DJK LC Vorra) vor Liane Thiem (AF-Personal-Training) und Claudia Finzel (Team Hoff), bei den Männern standen Alexander Finsel (TV 1848 Coburg), Clemens Gundermann (LG Forchheim) und Mirco Helmreich (TSV Scheßlitz) ganz oben auf dem Treppchen. Highlight war natürlich der Hauptlauf, den Carmen Schlichting-Förtsch (SC Kemmern) vor Karina Linsner und Gabi Bastian (DJK LC Vorra) in einer Zeit von einer Stunde und 10 Minuten absolvierte, Schlichting-Förtsch hatte auch schon 2015 gewonnen. Gute Ergebnisse gab es auch bei den Männern, hier siegte Vorjahresgewinner Andreas Sperber (IFA Nonstop Bamberg) mit einer Zeit von 59 Minuten und 59 Sekunden vor Uwe Bäuerlein (TSV 1860 Staffelstein) und Matthias Pfuhlmann (Team Mainathlon Eltmann).

Veitensteinlauf 2016 2
Panoramaaufnahme: Kurz vor dem Start versammelten sich die Läufer auf dem Sportplatz.

Stark vertreten waren traditionell die Läuferinnen und Läufer aus vom SC Kemmern Running und von der LG Veitenstein, die zusammen 36 der 173 Teilnehmer des Hauptlaufes stellten. Die ältesten Teilnehmer in diesem Jahr waren Berthold Wolf (Jahrgang 1942) aus Lichtenfels beim Hauptlauf und der 1934 geborene Alfred Zach, der den Hobbylauf absolvierte.

 

Viele Bilder vom 12. Veitensteinlauf finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.