Was kann ich tun, um unsere Umwelt zu schützen?

Veröffentlicht am 31. Januar 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Diese Frage stand im Zentrum des Vortrags von Heinz Jung, Rektor der Mittelschule Hallstadt und auch Vorsitzender der Kreisgruppe Bamberg des BUND Naturschutzes. Auf Einladung der SMV der Mittelschule Baunach hielt er für die Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Jahrgangsstufe einen Vortrag zum Thema Umweltschutz.

Ausgangspunkt seiner abwechslungsreichen Präsentation war die aktuelle Umweltsituation auf der Erde, die vor allem durch die negativen Folgen der Erderwärmung gekennzeichnet ist. Das Abschmelzen der Pole oder die „Rote Liste“ der gefährdeten Tierarten seien hier nur einige Stichpunkte.

Mit einer leeren Folie hielt er inne. Nun tauchten die Fragen auf: Was kann ich tun? Was können wir in der Schule tun? Jung führte auch einige Beispiele an, die er auch als ehemaliger Schulleiter der Hauptschule Ebern umsetzen konnte. So gestalteten die Schülerinnen und Schüler der Schule Ebern aktiv und gemeinsam ihr Schulumfeld um, so dass aus einer zubetonierten Fläche auch ein Lebensraum für unterschiedliche Tiere und Pflanzen wurde. In seiner jetzigen Schule Hallstadt initiierte er den Bau von Solarzellen auf dem Schuldach. Neben der umweltfreundlichen Energiegewinnung bieten sich auch im Rahmen des Jugendsolarprogramms für die Schüler und Lehrer viele Möglichkeiten für Experimente.

Auch die Versorgung der Schüler durch regionale Produkte sei eine Antwort auf die oben genannten Fragen. Abschließend stand Herr Jung allen Schülerinnen und Schülern für Fragen zur Verfügung. Vertreter der SMV bedankten sich für den informativen Vortrag in der Hoffnung, dass auch in unserer Schule Antworten auf diese Frage gefunden werden.

Vortrag Umwelt VS Baunach Januar 2013
Heinz Jung (rechts) mit Baunachs Rektor Albert Knoblach.

Vortrag Umwelt VS Baunach Januar 2013
Als Dank gab’s einen Bocksbeutel.

Vortrag Umwelt VS Baunach Januar 2013
Die Schüler lauschten interessiert dem Vortrag.

Reinhold Gräbe


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.