1200 Jahre Breitengüßbach: Das Festjahr klang aus

Veröffentlicht am 30. Dezember 2012 von Johannes Michel

MIT GROSSER BILDERGALERIE!

Wir lassen das Jahr noch einmal Revue passieren – und blicken auf die letzte Veranstaltung im Jubiläumsjahr „1200 Jahre Breitengüßbach“. Kurz vor dem Jahreswechsel lud Breitengüßbach zur Abschlussveranstaltung – einem Helferessen mit Feuershow und Musikfeuerwerk. Organisationsteam, Helfer und Unterstützer bekamen Präsente.

Mit einem Helferessen beschloss die Gemeinde Breitengüßbach am 29. Dezember 2012 das Jahr der 1200-Jahr-Feier. Bürgermeister Reiner Hoffmann bedankte sich in seiner Eröffnungsrede besonders bei den vielen Helfern, ohne die sich eine solches, von Veranstaltungen prall gefülltes, Jahr nicht hätte stemmen lassen. Das Festkomitee, Organisatoren, Helfer, stark engagierte Vereinsvorstände und auch die Fotografen, die bei nahezu allen Veranstaltungen präsent waren, bekamen von Hoffmann Präsente – Jubiläumsbücher, Medaillen, Regenschirme. Rathaus-Mitarbeiterin Sylvia Hatzold wurde von Hoffmann mit einer riesigen Orchidee bedacht. Die „Geehrten“ finden Sie natürlich auch in unserer Bildergalerie am Ende des Artikels.

Begonnen hatte der Abend mit einem Essen, für die musikalische Unterhaltung sorgte Sylvia Dettelbacher. Wie auch schon bei der Eröffnungsveranstaltung im Januar 2012 durfte ein Auftritt des „united dance team“ nicht fehlen. Nach den Ehrungen unterhielten die Feuerkünstler „Die Verzauberer“ aus Dresden. Und gegen 23 Uhr beendeten die Breitengüßbacher das Jubiläumsjahr mit einem Musikfeuerwerk auf dem Sportplatz.

1200 Jahre Breitengüßbach: Abschluss
Die Hans-Jung-Halle beim Auftritt des united dance team
(zum Vergrößern anklicken).

 

Logo 260Kommentar: Gelungenes Jubiläumsjahr

Das wird Breitengüßbach so schnell nicht noch einmal erleben: Eröffnungsgala, Jubiläumskonzert, Tag des Waldes, Tag der offenen Gartentür, Festwochenende mit Mittelaltermarkt und Dreschfest, Güßbachlauf und der Apfelmarkt des Landkreises Bamberg – zahlreiche Veranstaltungen sorgten für ein aufregendes Jahr in Breitengüßbach und in den Ortsteilen. Tausende Besucher kamen zu den verschiedenen Veranstaltungen und konnten sich auch von den Aktivitäten der Vereine überzeugen lassen. Bürgermeister Reiner Hoffmann erwähnte im Laufe der Abschlussveranstaltung, dass die Gemeinde in Sachen Finanzierung absolut im Budget geblieben sei. Eine Seltenheit, heutzutage.

Wichtig für Breitengüßbach wird sein, den positiven Schwung aus 2012 nach 2013 mitzunehmen. Denn es stehen große Entscheidungen an: Zunächst etwas „Internes“ – die Bürgermeisterwahl am 3. März 2012. Und dann gilt es, die Aufgaben anzugehen, die in Breitengüßbach vor allem im Bereich Verkehr liegen. Kommen wird eine Abwertung der Bundesstraße 4, zur Kreis- oder Ortsstraße. Die Bahn dagegen wird ausbauen, und auch Breitengüßbach mit meterhohen Lärmschutzwänden versorgen. Und fahren die Güterzüge vielleicht irgendwann einmal um Breitengüßbach herum, entlang der Autobahn? Oder ist das eine vollkommen utopische Vorstellung?

Breitengüßbach hat viel zu bieten, ob als attraktiver Wohnort mit guten Einkaufsmöglichkeiten oder auch als Gewerbestandort. Durch drei Autobahnausfahrten kann die Gemeinde mit weniger als 5.000 Einwohnern durchaus mit größeren Städten konkurrieren. Die Voraussetzungen sind gut, Schwarzmalerei fehl am Platze. Somit: Auf nach 2013!

1200 Jahre Breitengüßbach: Abschluss
Die Feuershow sorgte für Rauch in der Hans-Jung-Halle.

 

1200 Jahre Breitengüßbach bei Nachrichten am Ort:

Johannes Michel

 

Viele fotografische Eindrücke von der Abschlussveranstaltung „1200 Jahre Breitengüßbach“ finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.