1200 Jahre Breitengüßbach: Markt, Ritter, Dreschfest, Feuer

Veröffentlicht am 22. Juli 2012 von Johannes Michel

MIT VIDEO UND ZWEI GROSSEN BILDERGALERIEN!

Ganz in mittelalterliches Flair getaucht war Breitengüßbach am Wochenende des 21. und 22. Juli. Rund um den Festplatz hinter Rathaus und Kirche hatten sich zahlreiche Händler und Schausteller eingefunden und zeigten Handwerkskunst und Leben aus dem Mittelalter. Highlights waren das Dreschfest mit vielen historischen Fahrzeugen und Maschinen sowie der Hochzeitszug am Sonntag. Nachrichten am Ort war an beiden Tagen mit dabei.

Tausende Menschen, nicht nur aus Breitengüßbach, bevölkerten am Sonntag, 22. Juli, den 1200 Jahre alten Ort. Bei bestem Sommerwetter setzte sich der „Altertümliche Hochzeitszug“ von der gemeindlichen Kindertageseinrichtung aus in Bewegung und zog im Kreis zum Festplatz. Eng wurde des an manchen Stellen, die Besucher aber waren begeistert. Viele ließen sich dann auch das Ritterspiel der Kinder nicht entgehen, das zu „25 Jahre Kindertageseinrichtung der Gemeinde“ vor wenigen Wochen seine Premiere gefeiert hatte (zum Artikel: „Tapfere Ritter kämpften um die Gunst der Prinzessin von Gusibah“). Bürgermeister Reiner Hoffmann hatte zuvor den vielen Helfern gedankt, die das Fest überhaupt erst möglich gemacht hatten: „Über zwei Jahre haben wir geplant und viele Stunden dafür aufgewendet“, sagte Hoffmann.


Der Hochzeitszug führte direkt zum Festplatz.


Auch mit von der Partie: Bürgermeister Reiner Hoffmann.


Panoramaaufnahme: Andrang vor dem Festzelt beim Ritterspiel
(zum Vergrößern anklicken).

Das Wetter machte pünktlich mit

Am Tag zuvor hatte das Wetter erst noch einige Sorgen bereitet. Exakt zum Beginn des Festes um 14 Uhr verzogen sich aber die Regenwolken, und Bürgermeister Reiner Hoffmann eröffnete den Mittelaltermarkt und das Dreschfest. Eine Gruppe des „United Dance Teams“ zeigte nach der Begrüßung einen Flaggenmarsch und die Spielleute von „Minniglich“ sorgten für die richtige Mittelalter-Stimmung. Parallel lohnte sich das Schlendern durch die Straßen, überall gab es etwas zu entdecken – zum Beispiel im Pfarrgarten. Dort lud der Pfeil- und Bogenclub zum Probeschießen ein.


Panoramaaufnahme: Das Fest ist eröffnet (zum Vergrößern anklicken)!


Bürgermeister Reiner Hoffmann (hinten mit Wappen) und Mitglieder des United Dance Team.

Dreschfest: So war es früher

Kurz vor 15 Uhr radelte Ambros Karmann durch die Menge und verkündete lautstark: „Um dreia wird gedroscha!“ Nach und nach folgten ihm Interessierte und staunten nicht schlecht über die vielen alten Maschinen, Traktoren und Werkzeuge, die ausgestellt wurden. Karmann und sein Team zeigten dem Publikum, wie früher gedroschen wurde und wie die Maschinen arbeiteten. Dabei konnten die jungen Besucher viel Neues lernen, während die Älteren sich zurückerinnerten. Nach dem Abendkonzert der „Weltenkrieger“ erleuchtete eine Feuershow die dunklen Straßen. Turmbläser des Musikvereins und der Nachtwächter läuteten die Nacht ein.


Wie funktionierte Dreschen früher?


Die Feuershow tauchte die Straße in gleißendes Licht.

Bereits am Freitagabend fand das Konzert von „Tollhaus“ statt. Von einem kurzen Regenschauer ließen sich mehrere hundert Besucher nicht den Spaß verderben. Was bleibt, ist die Erinnerung an ein gelungenes Wochenende. Schon am 28. und 29. Juli geht’s mit dem Feiern weiter – beim See- und Hafenfest und dem Güßbachlauf.

Johannes Michel

 

1200 Jahre Breitengüßbach bei Nachrichten am Ort:

 

Unser Video zeigt Aufnahmen vom gesamten Festwochenende (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p HD aus…).

 

Mittelaltermarkt, Dreschfest, Feuershow: Viele fotografische Eindrücke vom Samstag, 21. Juli, finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

 

Den Sonntag mit Hochzeitszug und Ritterspiel dokumentiert unsere zweite Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.