Ein Dorf. Ein Verein. Einmalig.

Veröffentlicht am 18. Juli 2016 von Sophia Benoit
Logopädie Scheßlitz



50 Jahre SC Unteroberndorf. Ein Dorf. Ein Verein. Einmalig. So stand es auf der Festschrift – und eine passendere Beschreibung ließe sich wohl kaum finden. Anlässlich des Jubiläums war in Unteroberndorf einiges los. Gefeiert wurde mit Fußballspielen, Livemusik am Abend im Festzelt und einem Festgottesdienst mit anschließender Ehrung der Gründungsmitglieder.

Bevor der offizielle Teil der Feier mit Reden und Ehrungen beginnen konnte, hielt Pfarrer Georg Lohneiß den traditionellen Festgottesdienst im Festzelt ab und stimmte die Vereinsmitglieder und Bürger auf die Feierlichkeiten ein. Nach dem kirchlichen Segen begrüßte der Vorstand des SC Unteroberndorf, Roland Aue, alle Anwesenden, besonders aber die Schirmherrin, Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder, den Patenverein TSV Breitengüßbach sowie die Gründungsmitglieder und führte durch das Programm. Er bedankte sich bei allen, die in den letzten 50 Jahren zum Fortbestand und zur Weiterentwicklung des SC Unteroberndorf beigetragen haben und bei den zahlreichen fleißigen Helfern. Außerdem betonte Aue die Wichtigkeit des Vereins, auch für das Dorfleben. Denn nicht nur sportlich tut sich der SC Unteroberndorf hervor – beim Maifest, beim Johannisfeuer und bei vielen anderen Veranstaltungen ist er mit dabei. Aue zeigte sich stolz auf seine Jungs und Mädels, die immer mit anpacken und sich mit dem Verein identifizieren.

2_50 Jahre SC Unteroberndorf (8)
Zahlreiche Vereinsmitglieder feierten mit dem SC Unteroberndorf.

Gründung am 27. August 1966

Auch die Schirmherrin des Festes, Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder, gratulierte zum 50-jährigen Bestehen. Sie lobte die Bereitschaft aller, die Aufgaben und Verantwortung auch über Altersgrenzen hinweg übernehmen. Dieses Miteinander der Generationen zeichne den SC Unteroberndorf aus und nur so könne ein Verein stark und beständig bleiben. Sie schloss sich den Worten des Vorstandes an, dass die Identifikation von Spielern, Vereinsmitgliedern und Fans mit ihrem Verein deutlich zu spüren sei. Die Schirmherrin wünschte dem SC Unteroberndorf weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung, immer genügend Nachwuchs sowie gute sportliche Erfolge und überreichte einen Wimpel zum Fest und Trainingsbälle sowie einen Spielball. Außerdem erhielt der Verein im Namen der Gemeinde Breitengüßbach einen Scheck. Stellvertretend für den Patenverein TSV Breitengüßbach und im Namen aller Ortsvereine überbrachte Stefan Neubauer Glückwünsche.

Einen kurzen Rückblick über die Vereinsgeschichte präsentierte Erwin Durmann. Am 27. August 1966 wurde der Sportclub gegründet und verzeichnete mit 32 Mitgliedern bereits knapp ein Zehntel der damaligen Einwohner von Unteroberndorf. 35 Jahre nach der Gründung in der Saison 2000/2001 gelang dem Verein der lang ersehnte Aufstieg in die Kreisklasse, nach allerdings nur drei Jahren erfolgte wieder der Abstieg. In der Saison 2008/2009 feierte er erneut den Aufstieg, doch nach nur einem Jahr stieg der SC Unteroberndorf wieder in die A-Klasse ab. Heute spielt die erste Mannschaft unter dem Trainer Wolfgang Walde im vorderen Bereich der A-Klasse mit.

Zum Schluss des offiziellen Programms kam der wichtigste Teil, die Ehrung der Gründungsmitglieder durch den Vorstand Roland Aue und Schirmherrin Sigrid Reinfelder. Nachdem bereits zum 25-jährigen Jubiläum Vereinsnadeln und zum 40-jährigen ein Jubiläumskrug übergeben wurde, durften sich die acht Gründungsmitglieder nun zum 50-jährigen Jubiläum über eine signierte Vereinschronik mit unter anderem alten Bildern, Wein sowie einer Urkunde und persönlichen Worten vom Vorstand freuen.

1_ 50 Jahre SC Unteroberndorf
Die Gründungsmitglieder wurden vom Vorstand Roland Aue und der Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder geehrt.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.