Altbürgermeister Johann Lunz feierte seinen 90. Geburtstag

Veröffentlicht am 25. Juni 2012 von Johannes Michel

Breitengüßbachs Altbürgermeister und Ehrenbürger Johann Lunz konnte am Samstag, 23. Juni 2012, seinen 90. Geburtstag feiern. Zu den Gratulanten zählten unter anderem Landrat Dr. Günther Denzler und Bürgermeister Reiner Hoffmann.

Ab 1960 war Lunz als Gemeinderat des Unabhängigen Bürgerblocks in der Kommunalpolitik tätig. 1972 wurde er zum Ersten Bürgermeister der Gemeinde Breitengüßbach gewählt, das Amt hatte er bis 1984 inne. In seiner Amtszeit kamen die Gemeindeteile Zückshut, Unteroberndorf und Hohengüßbach zur Gemeinde. Mit Kemmern wurde 1978 eine Verwaltungsgemeinschaft eingegangen, die 1979 wieder aufgelöst wurde.

Unter Bürgermeister Lunz begann Breitengüßbach zu wachsen. Das große Baugebiet „Grubenäcker“ wurde geplant, erschlossen und zügig bebaut. Viele junge Familien zogen damals nach Breitengüßbach. Wegen seiner Verdienste um seinen Heimatort wurde ihm anlässlich seines 70. Geburtstages (1992) die Ehrenbürgerschaft verliehen.

Zu den Gratulanten zählten vor allem die drei Kinder, vier Enkel und fünf Urenkel. Die Kinder der Gemeindetageseinrichtung sangen ein Lied und der Gesangverein Cäcilia brachte ein Ständchen dar. Landrat Dr. Günther Denzler gratulierte für den Landkreis. Erster Bürgermeister Reiner Hoffmann überbrachte Glückwünsche im Namen der Gemeinde und des Gemeinderates. Geschäftsstellenleiter Stefan Neubauer gratulierte seitens der Verwaltung. Pastoralreferent Manfred Herl und Dieter Stüllein sprachen im Namen der Pfarrgemeinde beziehungsweise aller Ortsvereine die besten Wünsche aus.


Bürgermeister Reiner Hoffmann und Landrat Dr. Günther Denzler mit dem Jubilar.

Der gebürtige Breitengüßbacher Johann Lunz ist seit 2004 Witwer. Zusammen mit seiner Frau zog er drei Kinder groß. Heute kümmert sich sein jüngster Sohn samt Familie um die Belange des täglichen Lebens.

Gemeinde Breitengüßbach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.