Danke Ivan! Karriereende nach 15 Jahren

Veröffentlicht am 12. Juli 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Anhänger und Fans des TSV Tröster Breitengüßbach müssen nun ganz stark sein. Der Publikumsliebling und das Aushängeschild der letzten Jahre Ivan Djerman wird diesen Sommer seine 15-jährige internationale Karriere beenden und nicht mehr für den TSV Tröster in der Regionalliga auflaufen. Nach dem Abstieg aus der Pro B kam der kroatische Big Man mit Eurocuperfahrung in den Bamberger Norden mit dem Ziel, die jungen Spieler zu entwickeln und als Leader auf dem Feld zu agieren.

In seiner ersten Saison unter dem damaligen Brose Baskets Nachwuchskoordinator Mirko Petrick erzielte Djerman in 25 Spielen im Schnitt 19,2 Punkte, holte neun Rebounds und verteilte knapp zwei Assists pro Partie. So hatte der Kroate maßgeblichen Anteil daran, dass das sehr junge Team am Ende der Saison den 8. Tabellenplatz belegte. In der darauffolgenden Saison unter Kevin Kositz konnte Ivan seine Statistiken nochmals steigern. In 25 Spielen erzielte er knapp 20 Punkte, holte 11 Rebounds und verteilte drei Assists pro Spiel. Spätestens jetzt war der Kroate Publikumsliebling und Aushängeschild der ganzen Basketballabteilung.

Ivan Djerman wird Betreuer einer Mannschaft der Jugendabteilung

Nicht nur in der Regionalliga war er für den TSV Tröster Breitengüßbach aktiv. Er trainierte nebenbei auch die U 10 des TSV und identifizierte sich somit komplett mit den Gelbschwarzen. In überragender Form verletzte sich Djerman kurz vor Beginn der Saison 2015/2016 am Knie und musste lange Zeit pausieren. So kam er in der Hinrunde dieser Spielzeit nur auf vier Einsätze bei denen er durchschnittlich 19 Punkte erzielte, 10 Rebounds holte und einen Assist verteile. Kurz vor der Rückrunde verletzte sich der Kroate erneut. Dieses Mal war es der Rücken, der Probleme machte. Dies dauerte die komplette Saison über, sodass Djerman zu keinem Einsatz mehr im Trikot des TSV Tröster Breitengüßbach kam. Auch während dieser Spielzeit war er sehr engagiert in der Jugendabteilung der Oberfranken. Er trainierte neben der U 10 auch die U 12 des TSV und konnte in der U 10 den Meistertitel und in der U12 den Vizemeistertitel feiern.

Die Verletzungen der vergangenen Saison führten dazu, dass Ivan sich lange Zeit Gedanken über seine Zukunft machte und sich schlussendlich dafür entschied, seine erfolgreiche 15-jährige internationale Karriere zu beenden und sich nun auf andere Dinge konzentrieren und fokussieren will. Ganz verabschieden müssen sich die Fans des TSV Tröster Breitengüßbach allerdings nicht von ihrem Idol. Er wird auch in der kommenden Spielzeit in der Jugendabteilung des TSV eine Mannschaft betreuen und weiterhin im Bamberger Norden wohnen. Was seine nächsten Aufgaben sein werden, wird sich in den kommenden Wochen klären.

Der komplette Verein möchte sich für drei Jahre im Trikot des TSV Tröster Breitengüßbach, sowie für all die Dinge, die er auf- und abseits des Feldes für den Verein gemacht hat, recht herzlich bei Ivan Djerman bedanken. So einen fairen Sportsmann, dem es nicht nur um Basketball, sondern auch um das Wohl des Vereins ging, wird man höchst wahrscheinlich nicht mehr so schnell finden. Die Vereinsführung ist sehr froh, dass Ivan für den Verein gespielt hat und sich auch weiterhin in der Jugendabteilung der Güßbacher engagiert.

Fuchs und Gligorovic gehen – Johannes Laub wird Headcoach

Nach einem Jahr als Trainer des TSV Tröster Breitengüßbach wird Timo Fuchs in der kommenden Saison nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung stehen. Der 39-Jährige möchte sich beruflich etwas verändern, sodass er nicht mehr so viel Zeit hat, um das Amt des Headcoaches ausüben zu können. Die Verantwortlichen des TSV Tröster bedanken sich bei Timo für seine geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und erhoffen sich, dass dieser dem Verein in einer anderen Funktion weiter erhalten bleibt.

Durch den Rücktritt von Timo Fuchs war der Posten des Chef-Trainers vorerst nicht besetzt. Doch die Oberfranken wurden schnell in den eigenen Reihen fündig und so wurde der letztjährige Co-Trainer Johannes Laub zum neuen Cheftrainer der Regionalliga-Mannschaft befördert. Mit dem 28-Jährigen hoffen die Verantwortlichen auf Kontinuität auf dieser Position. Seit dem Abstieg aus der Pro B vor drei Jahren hatten mit Mirco Petrick, Kevin Kositz und Timo Fuchs drei Trainer das Amt für nur eine Saison inne. Nun soll Laub, der jahrelang im Jugendleistungsbereich der Brose Baskets Koordinator und Trainer war, das Amt länger als nur eine Saison ausüben. Die Breitengüßbacher erhoffen sich viel von Laub, da er schon in der vergangenen Saison tollen Einsatz gezeigt hat und sogar ein Spiel im Bayernpokal gegen den TTL Bamberg erfolgreich gecoacht hat. Athletik-Trainer Rainer Heckmann wird sich auch in der kommenden Saison um die Fitness der Regionalliga-Spieler kümmern. Nun muss auf diverse Abgänge reagiert und passende Neuzugänge an Board gebracht werden.

Sasa Gligorovic, der kroatische Aufbauspieler und gute Kumpel von Ivan Djerman, wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr das Trikot des TSV Tröster Breitengüßbach tragen. Der 29 Jährige Guard erzielte in der abgelaufenen Saison pro Partie im Schnitt 9 Punkte. Zudem holte er durchschnittlich vier Rebounds und verteilte drei Assists in etwa 27 Minuten Spielzeit. Der TSV Tröster Breitengüßbach bedankt sich für seinen Einsatz im gelbschwarzen Trikot und auch für sein lobenswertes Verhalten abseits des Spielfeldes.

Florian Dörr. Titelbild: © Rainer Sturm / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.