Starker Auftritt des TSV Tröster in Rosenheim

Veröffentlicht am 11. April 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Dem TSV Tröster Breitengüßbach gelingt beim 84:67-Auswärtserfolg der zweite Sieg hintereinander, die Mannschaft rückt somit auf den zehnten Tabellenplatz vor. Man spürte von Beginn an, dass die Jungs von Timo Fuchs und Johannes Laub den Schwung aus dem Sieg über München Basket auch in das Spiel in Rosenheim mitnehmen wollten und dies auch taten.

Die Oberfranken starteten mit Gligorovic, Jörg und Dirk Dippold, Heberlein und Wagner in die Partie. Die ersten zweieinhalb Minuten gestalteten sich ausgeglichen und die Führung wechselte ständig. Danach waren es die Güßbacher, die das Kommando übernahmen. Gligorovic und Dinkel trafen zwei schön herausgespielte 3er und Heberlein und Lachmann fanden die Lücken am Korb und konnten ebenfalls den Ball in diesem versenken. Durch diesen 10:0-Lauf setzten sich die gelbschwarzen auf 6:15 ab (8. Min). Durch Freiwürfe kamen die Gastgeber wieder etwas heran, doch Dinkel traf seinen zweiten Dreier und Heberlein gelang erneut ein schöner Korbleger. So stand es nach dem ersten Viertel 13:20.

Der Beginn des zweiten Spielabschnittes gehörte ganz klar Jörg Dippold. Ihm gelangen sieben Punkte hintereinander und als Sven Lorber nochmals einen Dreier nachlegte, war die erste zweistellige Führung der Tröster-Truppe das Resultat. 19:30 (13. Min). Nun musste der Sportbund eine Auszeit nehmen um den Lauf der Gäste zu unterbinden. Der TSV Tröster konnte sich allerdings auch nach dieser Auszeit weiter absetzen. Durch super Verteidigung, vor allem gegen den Amerikaner Hogges, dem in der ersten Halbzeit fast nichts gelang, konnten die gelbschwarzen oftmals Fastbreaks laufen und diese dann sicher per Layup oder Dreier erfolgreich abschließen. Dies taten Heberlein, Jörg und Dirk Dippold sehr erfolgreich. Die 41:22-Führung war die höchste, die dem TSV-Tröster in der ersten Halbzeit inne hatte. Nun kamen die Rosenheimer etwas besser in die Partie und konnten bis zur Halbzeit noch auf 43:29 verkürzen.

Zu Beginn des dritten Viertels setzte sich der Trend vom Ende des zweiten fort. Die Rosenheimer kamen noch einmal bis auf 10 Punkte heran, doch der TSV hatte immer eine passende Antwort parat. Sie fanden immer wieder eine gute Mischung von Distanzwürfen und Zug zum Korb. Die hohe Trefferquote von der Dreierlinie (43%) brachte die Gastgeber zur Verzweiflung. Bis auf 60:41 konnten sich die gelbschwarzen absetzen, ehe die DJK Rosenheim einen 9:0-Lauf startete und noch einmal auf 50:60 heran kam (30. Minute).

Die Viertelpause kam für den TSV gerade Recht. Er konnte sich kurz sammeln und neu fokussieren. Die Verteidigung ließ allerdings für kurze Zeit etwas nach und das bestrafte Rosenheims Topscorrer Hogges prompt. In der 34. Spielminute war das Spiel wieder völlig offen, als Rosenheim auf 60:65 verkürzen konnte. Das Spiel drohte zu kippen und die Oberfranken hatten die passende Antwort parat. Ein spielentscheidender 12:0 Lauf, abgeschlossen von Lukki Wagner bedeutete 2 Minuten vor Ende des Spiels beim Stand von 60:77 die Vorentscheidung. In den letzten beiden Spielminuten behielten die TSV’ler kühlen Kopf und haben am Ende verdient mit 67:84 gewonnen. Besonders erfreulich war, dass jeder TSV’ler punkten konnte.

Breitengüßbach: Gligorovic (17/3 Dreier), D. Dippold (13/3) J. Dippold (12/1), Wagner (12), Heberlein (11/1), Dinkel (10/3), Lorber (3/1), T. Dippold (2), Lachmann (2), Wimmer (2)

Florian Dörr. Titelfoto: © Rainer Sturm / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.