Baugeschichte bis (mindestens) ins 13. Jahrhundert. Breitengüßbach feiert ab 10. August Kirchweih

Veröffentlicht am 2. August 2012 von Johannes Michel

Es ist Tradition in Breitengüßbach: Am zweiten Wochenende im August wird zur Kirchweih eingeladen, so auch im Jubiläumsjahr 1200 Jahre Breitengüßbach. Aus diesem Anlass wird in der Bachgasse ein großer Vergnügungspark aufgebaut und mit vielen Fahrgeschäften wie Autoscooter, Karussell, Schiffschaukel, … Vergnügungsmöglichkeiten für alle bieten. Dazu kommen Schieß-, Los-, Wurf- und Spielautomatenbuden sowie Süßwaren- und Imbiss-Stände. Los geht’s am 10. August.

Die Mitglieder der Basketballabteilung bereichern auch in diesem Jahr durch den traditionellen Pizzaverkauf und den Basketballkorb das Angebot auf dem Kirchweihplatz. Am Sonntag wird auf dem Festgelände die Gelegenheit zu Bewegung mit Spaß im Rhythmus einer brasilianischen Percussion-Vorführung geboten.

Mittelpunkt des Kirchweihfestes ist die Pfarrkirche St. Leonhard. Nach historischen Unterlagen (Realschematismus des Erzbistums Bamberg) lässt sich die Baugeschichte bis in die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückverfolgen. Der Verfasser der Breitengüßbacher Ortschronik, Rektor a. D. Karl Schrott, geht sogar noch weiter. Er zieht in Erwägung, dass das ursprüngliche Breitengüßbacher Gotteshaus als eine der berühmten 14 Slawenkirchen von Kaiser Karl dem Großen anzusehen ist. Indizien dafür sind die bedeutsame Lage Breitengüßbachs an der Straßengabel von Hallstadt Richtung Baunach und mainaufwärts nach Rattelsdorf und Zapfendorf, die frühe Erstnennung Breitengüßbachs zwischen 810 und 832, sowie die vielen slawischen Flurnamen in der Gegend von Breitengüßbach, die bis in unsere Zeit erhalten geblieben sind.

Erweiterung im Jahre 1977: Wichtiges Ereignis für Kirche und Ort

Bereits in den Jahren 1706 und 1707 wurde die Kirche erweitert. Unter dem Baumeister Bonaventura Rauscher wurde die mittelalterliche Inneneinrichtung beseitigt und durch eine Einrichtung im barocken Stil ersetzt. Die Orgel wurde 1708 von Wohltätern gestiftet.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges im Jahre 1939 zählte die Pfarrei Breitengüßbach 1.319 Katholiken, im Jahre 1977 war diese Zahl bereits auf 2.537 angewachsen. Eine erneute Erweiterung der Kirche war also unumgänglich. Der Erlangener Architekt Paul Becker erstellte mit Zustimmung des Erzbischöflichen Ordinariats und nach Begutachtung des Landesamtes für Denkmalpflege die Pläne. Die Erweiterung erfolgte in südlicher und nördlicher Richtung um je acht Meter. Am 2. Mai 1977 setzten die Baumaßnahmen ein. Durch Spendenaufkommen der Pfarrangehörigen, durch Zuschüsse des Erzbischöflichen Ordinariates und der politischen Gemeinde konnten die Bauarbeiten zügig vorangehen. Weihbischof Dr. Martin Wiesend konsekrierte in feierlicher Form am 30. September 1978 den Kirchenerweiterungsbau. Dies war ein denkwürdiges und geschichtliches Ereignis für die kirchliche und politische Gemeinde, sowie für die gesamte Bevölkerung von Breitengüßbach.


Auch 2012 wird die Feuerwehr den Kirchweihbaum aufstellen.

Zur Kirchweih ist was los!

Die traditionellen Kirchweihbräuche sind erhalten geblieben. Zum Auftakt der Kirchweih wird am frühen Freitagabend unter musikalischer Begleitung des Musikvereins Breitengüßbach der Kirchweihbaum aufgestellt. Die Freiwillige Feuerwehr Breitengüßbach wird den Baum aufrichten.

Mittelpunkt der Kirchweih ist der Festgottesdienst am Sonntag, 12. August, um 9.30 Uhr, der zum Gedenken an den Stifter der Pfarrei, Johannes Nassach, gehalten wird. Die Kirchenparade zu diesem Festgottesdienst beginnt kurz zuvor in der Bachgasse bei der Gastwirtschaft Hümmer. Die Mitglieder des Gemeinde-, Kirchen- und Pfarrgemeinderates sowie die Fahnenabordnungen der Ortsvereine sind dazu eingeladen.

Am Kirchweihmontag, 13. August, findet von 13 bis 16 Uhr vor der Kirche ein Flohmarkt für Kinder statt. Das traditionelle Geißbockrennen beginnt um 17.00 Uhr an der Tankstelle in der Bamberger Straße. Der Zug führt durch die Brunnenstraße, Bühlstraße und Bachgasse zum Kirchweihplatz. Dort findet das Spektakel mit dem Hahnenschlag seinen Abschluss. Neben dem Hahn gibt es noch eine Vielzahl toller Preise zu gewinnen.


Eine Impression vom Geißbockrennen…

Am Kirchweihsonntag und -montag werden außerdem im Pfarrgarten ab 14 Uhr Kaffee, selbstgebackene Kuchen, Torten und allerhand andere Leckereien angeboten. Auch die ortsansässigen Gastronomen haben wieder spezielle Angebote parat.

Gemeinde Breitengüßbach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.