In Breitengüßbach: Musik liegt in der Luft …

Veröffentlicht am 7. November 2016 von Redaktion

Oder vielmehr lag sie in der Luft – und zwar am letzten Samstag im Oktober beim Konzert des Musikverein Breitengüßbach. Mit sinfonischer Blasmusik begrüßte das Orchester die Gäste mit der Overture Norma von Vincenco Bellini. Danach entführte der Musikverein die Zuschauer in den wilden Westen, Amerika im 19. Jahrhundert. In einer Halle, die für Holz und Blech nicht groß genug ist, wie Sophia Schmaus, die wieder durch das Programm führte, vor dem Stück bemerkte, faszinierte das Orchester mit allseits bekannten Filmmelodien.

Im Anschluss daran beruhigte sich das Konzert etwas und die Zuschauer konnten bei Adebars Reise, einer musikalische Erzählung über den Weg der Zugvögel nach Süden und My secret Lovesong, einer Balade für Solo Flügelhorn entspannen. Damit verabschiedeten sich die Musiker in die Pause.

Dann stellte der Nachwuchs sein Können mit A Summer Holiday und Barbara Ann unter Beweis bevor gemeinsam mit den „Großen“ bei Carribean Summer ein Klangkörper aus beiden Orchestern das Publikum erfreute. Bei den darauffolgenden Stücken besinnten sich die Musiker zurück auf die Ursprünge der Blasmusik, böhmische und egerländer Titel standen auf dem Programm dabei waren die „großen Drei“ der Blasmusik – Marsch, Polka und Walzer. Angefangen beim „Castaldo Marsch“, einem Klassiker der Militärmärsche legte das Orchester mit der Solopolka „Lustige Brüder“, für Tenorhorn und Flügelhorn einen wahren Ohrenschmaus nach. Schließlich verließen die Musiker die traditionellen Klänge mit dem Walzer böhmisches Gold.

herbstkonzert-mv-breitenguessbach-2016
Die Musiker freuten sich über viel Applaus …

Im Anschluss durften sich die Zuschauer bei „Ein Strauß von Strauß“ über Klassik aus dem Hause Strauß freuen. Mit dem Colonel Bogey Marsch schlossen die Musiker offiziell ab, bevor dann noch zwei Zugaben folgten wobei die letzte, der „Marsch zum giecher Beck“ augenscheinlich sowohl bei den Musikern als auch beim Publikum großen Anklang fand.

Simon Schmaus

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.