Neue Tragkraftspritze zum Jubiläum

Veröffentlicht am 17. Juni 2014 von Lena Thiem

Rosenbauer Fox III. Das ist der Name der neuen Tragkraftspritze, die in Zukunft die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Zückshut bei ihren Einsätzen unterstützt. Mit einem großen Festumzug zum 135-jährigen Bestehen und einer feierlichen Weihe wurde die Pumpe in den Reihen der Zückshuter Wehr offiziell aufgenommen. Viele Feuerwehrkameraden, Zückshuter und Gäste kamen, um mitzufeiern.

Viele Gäste säumten die schön geschmückte Hauptstraße, durch die sich der Festumzug der Feuerwehren und Vereine bis zum Festzelt am Sportplatz schlängelte. Die Blaskapellen aus Breitengüßbach und Hallstadt taten ihr Bestes, um den langen Zug mit Marschmusik im Gleichschritt zu halten. Es war nicht nur für die Zückshuter Feuerwehr ein Tag der Freude.

2014 Zueckshut Weihe Tragkraftspritze
Die Feuerwehr Kemmern reihte sich auch in den Festumzug.

Nach dem Festumzug sammelten sich die vielen Feuerwehrleute auf dem Vorplatz zum Festzelt für die feierliche Einweihung der neuen Pumpe durch Pfarrer Valentin Tempel: „Euer Einsatz für andere ist Dienst für Gott. Möge auch die neue Tragkraftspritze Gottes Segen dorthin tragen, wo sie zum Einsatz kommt.“ In seinen Segen schloss er auch alle anwesenden Feuerwehrmänner und -frauen ein. Im Anschluss ging es für die Festreden ins bereits gut besuchte Festzelt.

2014 Zueckshut Weihe Tragkraftspritze
Pfarrer Valentin Tempel segnete nicht nur das neue Gerät, sondern auch die anwesenden Feuerwehrmänner und -frauen.

2014 Zueckshut Weihe Tragkraftspritze
Die Zückshuter Wehr mit ihrem neuen Mannschaftsmitglied: „Rosenbauer Fox III“.

 „Sie rennen da rein, wo andere raus rennen …

… aber nicht kopflos, sondern top ausgebildet, um anderen helfen zu können. Dabei ist es wichtig, dass sie selbst unversehrt bleiben“, betonte Bürgermeisterin und Schirmherrin Sigrid Reinfelder in ihrem Grußwort. Um ihre Ortsteilfeuerwehr in Zückshut dabei zu unterstützen und den örtlichen Brandschutz zu optimieren, habe die Gemeinde Breitengüßbach die neue Tragkraftspritze angeschafft.

Nun ersetzt die Rosenbauer Fox III die über dreißig Jahre alte bisherige Pumpe und ist auf dem neuesten technischen Stand. Pro Minute können nun im Einsatzfall bis zu 1.200 Liter Wasser aus einem Bach oder dem Hydranten gepumpt werden, elektrisch – früher musste man kurbeln, erklärte 1. Kommandant Hubert Schmidt. Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann freute sich mit der Zückshuter Feuerwehr, bedeute die neue Tragkraftspritze doch noch mehr Sicherheit für Ortschaft und Mannschaft. „Mit der Anschaffung wurde von Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder und auch schon von ihrem Vorgänger Reiner Hoffmann und dem Gemeinderat ein Zeichen gesetzt, dass sie hinter den Feuerwehren stehen.“ Denn nur gut ausgerüstet und gemeinsam könne sich die Feuerwehr den kommenden Herausforderungen stellen. Auch nach 135 Jahren seit der Gründung gelte: „Einigkeit macht stark.“

2014 Zueckshut Weihe Tragkraftspritze
Die Geehrten Werner Postler und Ludwig Jenner (vorne v. l.) mit Vorstand Norbert Seibold und 1. Kommandant Hubert Schmidt (zweite R. v. l.).

Anzeige
Nachrichten am Ort

Ihren Teil dazu beigetragen haben 50 beziehungsweise 60 Jahre lang Werner Postler und Ludwig Jenner. Dafür wurden sie im Zuge der Feierlichkeiten zum 135-jährigen Bestehen von erstem Vorstand Norbert Seibold geehrt. Er bedankte sich auch bei der Gemeinde Breitengüßbach für die Anschaffung der Tragkraftspritze sowie bei den anwesenden Führungskräften für das stets offene Ohr für die Anliegen der Wehr. Der offizielle Teil endete mit der Bayernhymne und dem Deutschlandlied, für den geselligen Teil unterhielt der Musikverein Breitengüßbach die Gäste mit feinster Blasmusik.

 

Was war los in Zückshut? Bilder vom Feuerwehrumzug finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.