Spanisches Temperament, tolle Melodien

Veröffentlicht am 3. Mai 2014 von Redaktion

Wie jedes Jahr am Ostersonntag war die Turnhalle in Oberhaid gefüllt mit einer gespannten Zuhörerschar, die gebannt den Klängen der Musiker auf der Bühne lauschte. Dieses Jahr war das Osterkonzert etwas ganz besonderes: Nicht nur das JBO Oberhaid saß auf der Bühne, sondern auch die Musiker des MV Breitengüßbach. Beide Vereine musizieren zur Zeit in einem Gemeinschaftsprojekt unter dem Dirigenten Christian Lang. So wurden schon zwei Konzerte und eine CD-Aufnahme gemeinsam absolviert.

Die beiden Orchester boten den Zuhörern in Oberhaid in harmonischen Einklang ein Konzert der Extraklasse. Zunächst konnten aber auch die Nachwuchsmusiker aus dem Schülerorchester Oberhaid ihr Können unter Beweis stellen. Zusammen mit den „Großen“ verzauberten sie das Publikum zum Beispiel mit der schönen Melodie von Peter Maffays „Nessaja“ und als Solisten in „Funky Kids“.

Mit „Into the raging river“ nahmen die beiden Orchester Fahrt auf und ihre Zuhörer mit auf eine wilde aber auch romantische Bootsfahrt. Einer der Höhepunkte des Abends war aber sicherlich Alfred Reeds „El Camino Real“. Sowohl das furiose Spanische Temperament, als auch die beseelten introvertierten Passagen dieses Werkes meisterten Musiker und Dirigent grandios.

Für das Werk „Movie Heroes“ übergab Christian Lang den Dirigentenstab an Johannes Piontek, der in diesem Jahr erfolgreich den Dirigierlehrgang des NBMB absolviert hat. Besonderes Highlight war die Uraufführung des Stückes „Mit dem Wind nach Westen“ von Uwe Kohls. Das Stück basiert auf einer wahren Geschichte und thematisiert die Republikflucht zweier Familien über die Innerdeutsche Grenze mittels eines Heißluftballons.

Das Konzerte endete nach einem beschwingten Ausflug nach Paris Montmartre und nach Irland mit Michael Flatleys „Lord of the Dance“ erst nach zwei Zugaben.

Christina Weidner

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.