Dreimal ein dritter Platz

Veröffentlicht am 11. Juni 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Bei der Bezirksmeisterschaft Feld in Wirsberg erreichten die drei Breitengüßbacher Bogenschützen den 3. Platz und sind somit für die bayerische Meisterschaft im Feldschießen qualifiziert. Diese findet 2014 am 5. und 6. Juli in Breitengüßbach im Naherholungsgebiet „Gehäu“ statt.

Was ist Feldschießen? Das Feldschießen stellt im Vergleich zu den normalen FITA-Regeln einen höheren Schwierigkeitsgrad dar.
Zuerst müssen die Bogenschützen je drei Pfeile auf zwölf unterschiedliche Entfernungen schießen. Diese Entfernungen sind bekannt und angeschrieben, wie weit die Scheibe vom Schützen entfernt steht. Die anderen zwölf Scheiben haben zum einen unterschiedliche Entfernungen und stehen zum anderen zusätzlich noch in verschiedenen Höhen. Somit muss der Bogenschütze die Entfernung schätzen und auch noch den Winkel (z. B. wenn die Scheibe höher steht als er) mit berechnen. Dies stellt große Anforderungen an das Augenmaß, die Erfahrung und das Können der Schützen.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Dafür haben sich am Donnerstag die Breitengüßbacher Schützen in Wirsberg klasse geschlagen, trotz eines sehr durchregneten Tages. Martin Szymczak verpasste in der Schützenklasse Recurve den 2. Platz hinter dem Bayreuther Mark Fichtner mit 334 Ringen, und Hetz Jakob mit 323 Ringen. Er konnte sich aber mit 297 Ringen den 3. Platz sichern. Lothar Gehring holte in der Altersklasse Recurve den 3. Platz hinter dem Bayreuther Jürgen Janoschek (293 Ringe) und dem Reuther Schützen Klaus Zametzer (268 Ringe).

Ganz knapp am 2. Platz ist Jörg Treiber mit nur einem Ring Unterschied vorbei geschrammt. In der Klasse der Blankbogenschützen erreichte er einen sehr guten 3. Platz mit 282 Ringen hinter dem Erstplatzierten Ladislav Voboril von Marktredwitz (303 Ringe) und Achim Degel aus Wirsberg (283 Ringe).

Stefan Spielmann. Foto: Archiv

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.