Mit Einzigartigkeit und Lebensfreude

Veröffentlicht am 25. Januar 2016 von Johannes Michel

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Bericht zur Elferratssitzung in Breitengüßbach stehen. Manchmal kommt es aber eben anders. Auch der Faschingsumzug Unteroberndorf, ein fester Termin in der Region, wird in diesem Jahr ausfallen. Hintergrund ist der plötzliche Tod von Ambros Karmann im November. Wir blicken zurück – mit Bildern und einem Video.

Es gab kaum jemanden, der so deutliche Worte fand. Und warum? Weil so mancher eben nicht mit dem Faschingshumor, hinter dem aber immer ein Körnchen Wahrheit steckt, umgehen kann – und denjenigen, die sich trauen, heikle Themen anzusprechen, oft Unverständnis, ja teilweise sogar Hass entgegenschlägt. Aber selbst das thematisierte er. Die Rede ist von Ambros Karmann aus Unteroberndorf. Die Nachricht von seinem Tod, er erlitt einen Herzinfarkt, erreichte uns schon Ende November. Karmann wurde nur 45 Jahre alt. Bekannt war er nicht zuletzt als langjähriger Präsident der Faschingsvereinigung Unteroberndorf, sondern auch als Elferrat in Breitengüßbach – und als das Breitengüßbacher Wappenmännla – Pardon: als der Breitengüßbacher Wappenbär, wie er selbst sagte.

„Eine Gedenkminute und dann übergehen zur Tagesordnung? Das konnten wir uns nicht vorstellen“, erklärte Elferratspräsident Stefan Neubauer gegenüber Nachrichten am Ort. Aus diesem Grund war schnell klar, dass die Elferratssitzung 2016 ausfallen wird. Stattdessen wurde am Samstagabend, 23. Januar, in einem teilweise in gereimter Form gehaltenen Wortgottesdienst allen bisher verstorbenen Mitgliedern des Elferrats gedacht. Im Anschluss erinnerte eine Diaschau im Vereinsheim an Ambros Karmann, an seine besten Auftritte. Auch den Faschingsumzug in Unteroberndorf, der traditionell am Faschingsdienstag stattfindet, wird es in 2016 nicht geben. Die Faschingsvereinigung muss sich ohne Karmann neu aufstellen, die gesamte Organisation soll auf mehrere Schultern verteilt werden. Das war auf die Schnelle nicht mehr zu schaffen.

Wir blicken zurück …

Eines ist aber jetzt schon klar: Ambros Karmann ist nicht zu ersetzen. Viele seiner Auftritte, die wir von Nachrichten am Ort seit vier Jahren begleiten durften, werden in Erinnerung bleiben. Die Highlights von 2012 bis 2015 haben wir in einem Video für Sie noch einmal zusammengestellt. Eine Bildergalerie zeigt zudem, wie Fasching mit ihm war. „Seine Einzigartigkeit und Lebensfreude werden uns immer in Erinnerung bleiben“, war in der Traueranzeige von Faschingsvereinigung und Elferrat zu lesen. Dem möchte sich die Redaktion von Nachrichten am Ort anschließen. Mach’s gut, Ambros!

 

Ein paar Fotos mit Ambros Karmann haben wir in unserer Bildergalerie für Sie gesammelt (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.