Breitengüßbach beim Heimturnier erfolgreich

Veröffentlicht am 12. September 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Die Mannschaft von Ulf Schabacker gewinnt im Finale vor knapp 300 Zuschauern gegen den BBC Coburg verdient mit 75:62. Im Spiel um Platz 3 setzt sich der TTL Bamberg gegen den FC Bayern Basketball 2 mit 93:88 nach Verlängerung. Im ersten Halbfinale trafen die Güßbacher auf den Pro B-Ligisten FC Bayern München 2, der mit einer sehr jungen Truppe in die Hans-Jung-Halle gereist war. Davon ließen sich die Oberfranken etwas ablenken und dachten, dass dies ein Selbstläufer werden würde.

Nach genau vier Minuten war Headcoach Ulf Schabacker zu einer Auszeit gezwungen, um seine Mannschaft wachzurütteln. Zu diesem Zeitpunkt führten die Roten mit 11:1. Hier war es vor allem Kapitän Beyschlag, der sieben Punkte in Folge erzielen konnte. Nach dieser Auszeit war es Big Man Lukki Wagner, der mit einigen guten Szenen am Korb sein Team wieder näher heranbrachte. Bis zum Viertelende war das Spiel relativ ausgeglichen und die Gäste gingen mit einer 18:17-Führung in die zweiten zehn Spielminuten. Im zweiten Spielabschnitt fing die Tröster-Truppe an das Spiel zu kontrollieren. Vor allem Kapitän Dirk Dippold, der von den Münchnern nicht gestoppt werden konnte, glänzte in dieser Phase und sorgte mit seinen 13 Punkten maßgeblich dafür, dass die Hausherren mit einer 40:31 Führung in die Halbzeit gingen. Nach dieser waren es die Bayern, die nicht in Vollbesetzung antraten, aber trotzdem den Rückstand wieder verkürzen konnten. Gegen Ende des dritten Viertels spielte der TSV vermehrt über seine Big Men Heide, Land und Wagner. Dieses Trio sorgte dafür, dass der Vorsprung der Gastgeber erstmals in den zweistelligen Bereich anwuchs. Nachdem der FCB im Schlussviertel nochmals auf sieben Punkte herankam, konnte Guard Alex Engel diesen Lauf mit fünf Punkten in Serie beenden und kurze Zeit später beim Stand von 65:51 für die Vorentscheidung sorgen. Wenige Minuten später war das Spiel vorbei und die Gelbschwarzen waren dank des 72:54-Erfolgs für das Finale qualifiziert.

Im zweiten Halbfinale stand die Neuauflage vom Viertelfinale des letztjährigen Bayernpokals zwischen dem TTL Bamberg und dem BBC Coburg an. In diesem Spiel ging es, ähnlich wie im Pokal, ganz schön zur Sache. Mit vollem Körpereinsatz und engagierter Defense gingen beide Mannschaften zu Werke. Dieses Mal gab es allerdings keine Sensation und der klassenhöher antretende BBC Coburg gewann diese Partie verdient mit 80:58.


Die Mannschaft aus Breitengüßbach.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Somit trafen im Spiel um Platz 3 der FC Bayern München 2 und der TTL Bamberg aufeinander. In einem schnellen Spiel ging es anfangs hin und her und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Erst zum Ende des zweiten Viertels waren es die Münchner, die immer wieder ihren Center Markovic am Brett fanden und so zu leichten Punkten kamen. Durch gutes Teamspiel und hoher Dreierquote konnte sich das junge Münchner Team in der zweiten Halbzeit bis auf 17 Punkte (65:82) absetzen. Der Sieger dieser Partie stand bei diesem Ergebnis fünf Minuten vor dem Spielende eigentlich schon fest, als Bamberg die Münchner mit einer Ganzfeldpresse überraschte und immer wieder zu Ballverlusten zwang. Eine überragende Dreierquote in den letzten Minuten des vierten Viertels ließ die Bamberger immer weiter herankommen. Beim Stand von 81:84 und noch 4 Sekunden auf der Uhr ging der Ball nach einem Einwurf zu Neuzugang Adriaans, der den Dreier zur Verlängerung aus etwa 8,5m traf. In dieser spielten die Oberfranken gut und clever und gewannen schlussendlich verdient mit 93:88.

Das Finale zwischen dem TSV Tröster Breitengüßbach und dem BBC Coburg fand vor knapp 300 Zuschauern statt. Die Hausherren erwischten einen überragenden Start und konnten sich schnell durch starke Verteidigung, gutem Teamplay und gut aufgelegte Engel und Land absetzen. Die ehemaligen Güßbacher Walde und Eichelsdörfer brachten zum Ende des ersten Viertels ihre Coburger wieder bis auf 20:17 heran. Im zweiten Spielabschnitt kam die Tröster-Truppe mit der deutlich verbesserten Defense der Vestestädter nicht zurecht und wurden ein ums andere Mal zu Notwürfen, die ihr Ziel verfehlten, gezwungen. Burris, Walde und Wolf sorgten Mitte des Viertels für die erste Coburger Führung, die bis auf 6 Punkte anwachsen konnte. Die Gelbschwarzen zeigten aber Moral und kämpften sich durch Jörg Dippold und Land wieder zurück. Alex Engel verkürze kurz vor der Halbzeit per Dreier auf 34:36.

Das dritte Viertel war eines der stärksten, die man in den vergangenen Jahren von einer Breitengüßbacher Mannschaft zu Gesicht bekam. Eine überragende Verteidigung (nur 12 Coburger Punkte in diesem Viertel) war die Grundlage für ein wahres Offensivfeuerwerk der Tröster-Truppe. Alex Engel und Erik Land konnten mit jeweils zwei Dreiern den TSV in Führung bringen und diese auch gleich bis auf 8 Punkte ausbauen. Als dann auch noch Alex Heide am Brett einige gute Aktionen hatte, war der Vorsprung bis auf 60:48 angewachsen.

Im Schlussabschnitt versuchten die ehemaligen TSV’ler Wolf und Walde ihre Mannschaft noch einmal näher heranzubringen. Dies gelang und Ulf Schabacker war zu einer Auszeit gezwungen. Nach dieser führten die Guards Engel und Brütting sehr clever Regie, sorgten entweder selbst für Punkte oder gaben gute Pässe auf die Big Man Land und Heide oder auf Jörg Dippold, der aus der Nahdistanz erfolgreich war. Zum Ende des Spiels merkte man beiden Mannschaften die Strapazen der beiden Spiele an und Coburg hatte nichts mehr dagegenzusetzen. Somit gewann der TSV Tröster Breitengüßbach nicht nur das Spiel gegen den BBC Coburg mit 75:62, sondern auch den ersten Titel dieser Saison.

Breitengüßbach: Brütting (2 vs. FCB/2 vs. BBC), D. Dippold (19/2), J. Dippold (9/9) T. Dippold (0/2), Engel (10/19), Heide (8/12), Kapp (2/0), Kolloch (0/0), Land (14/23), Lurz (0/0), Wagner (8/0), Will (0/0)

Florian Dörr

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.