Selbsthilfegruppe der Schlaganfallbetroffenen zu Gast in Breitengüßbach

Veröffentlicht am 18. Oktober 2011 von Johannes Michel

„Es war schwer, für so viele Menschen eine barrierefreie Gastronomie zu finden“, sagte Renate Göller, Vorsitzende der Selbsthilfegruppe der Schlaganfallbetroffenen in Stadt und Landkreis Bamberg, zur Begrüßung von über 140 Teilnehmern in den Frankenstuben an der Hans-Jung-Halle. Auch Bürgermeister Reiner Hoffmann schaute vorbei und betonte, künftig noch mehr für eine behindertengereichte Gemeinde tun zu wollen.

„Gerade sind wir dabei, unser Rathaus barrierefrei zu gestalten, den Zugang haben wir gerade umgebaut.“ Renate Göller drückte Bürgermeister Hoffmann ihre Wertschätzung dafür aus, dass für eine Million Euro aus Eigenmitteln der Gemeinde der Bahnhof barrierefrei umgestaltet werden soll.

Zu Gast beim „Frankenfest 2011“ waren Schlaganfallbetroffene aus den Landkreisen Bamberg, Bayreuth, Coburg, Forchheim, Schweinfurt und Würzburg, insgesamt 145 Personen. „2010 haben wir begonnen, ein regelmäßiges Frankentreffen zu etablieren. Das fand damals in der Gaststätte Kunigundenruh statt. Dieses Jahr haben wir uns für Breitengüßbach entschieden, weil hier die Voraussetzungen für einen barrierefreien Zugang optimaler sind“, erklärte Renate Göller. „Uns geht es um ein lockeres Treffen, nette Gespräche und natürlich den Erfahrungsaustausch. Daher haben wir kein riesiges Rahmenprogramm auf die Beine gestellt.“

Dennoch war für einen gelungenen Nachmittag gesorgt. Der Kunsthistoriker Robert Schäfer erzählte den Anwesenden etwas über die Geschichte Frankens, der Mundartdichter Dr. Eberhard Wagner, 2010 Gewinner des Kulturpreises der Stadt Bayreuth, sorgte mit seinem Vortrag für gute Unterhaltung.

Mehr Informationen über die Selbsthilfegruppe finden Sie unter
http://www.shg-schlaganfall-bamberg.de

Johannes Michel, 18. Oktober 2011


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.