Sonnwendturnier: Jeder Schütze bewegte ein Gewicht von 2,9 Tonnen

Veröffentlicht am 27. Juni 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Am Samstag richtete der Pfeil- und Bogenclub in Breitengüßbach bei bestem Wetter das 29. Sonnwendturnier aus. Bei Sonnenschein und Windstille konnte bei Bratwurst, Steaks und Kuchen eine große FITA geschossen werden. Das bedeutet: Es wurden je 36 Pfeile auf vier verschieden Distanzen (90m, 70m, 50m und 30m) geschossen, in der Summe also 144 Pfeile.

Bei Zuggewichten beim Recurvebogen von bis zu 45 englischen Pfund (= 200 N) Zugkraft, die der Bogenschütze aufbringen muss, sind nach den 144 geschossenen Pfeilen eine Last von fast 2,9 Tonnen bewegt worden und das bei völliger Konzentration auf das Ziel. Neben der körperlichen Anstrengung ist auch der mentale Aspekt nicht zu vernachlässigen, da beim Schießen auch mentale Ausdauer notwendig ist, um sich auf das Ziel zu konzentrieren und den eingeübten Ablauf sauber auszuführen.

Von daher ist es sehr beeindruckend, eine große FITA zu schießen. Insgesamt waren in Breitengüßbach 64 Teilnehmer am Start. Der jüngste Teilnehmer war Nick Spannheimer vom SSV Waldbüttelbrunn mit zwölf Jahren und der älteste Fritz Dimke vom BSC Schaittach mit 84 Jahren. Das zeigt, dass dieser Sport von allen Altersklassen von sechs bis 90 Jahren aktiv betrieben werden kann.


Bürgermeister Reiner Hoffmann (links) wird vom Vorsitzenden Berthold Griebel
ein Krug für seine zehnjährige Schirmherrschaft verliehen. 






Die Bogenschützen während des Schießens.


Bei der Siegerehrung wurden der beste Recurveschütze Rudi Schnell vom SV Tell Kleinostheim mit 1249 Ringen…


…und der beste Compoundschütze Frank Fischer vom SSV Rehau mit 1357 Ringen geehrt und bekamen einen Regenschirm der Gemeinde Breitengüßbach. 

Schon bis zu 20 Mal mit dabei

Außerdem wurden die treuen Schützen Bruno Wörrlein vom SSV Waldbüttelbrunn für die zehnmalige und Andrea Lerzer von BS Neumarkt für 20-malige Teilnahme ausgezeichnet. Die Breitengüßbacher Teilnehmer waren beim Sonnwendturnier sehr erfolgreich. So wurden in der Schützenklasse der erste Platz von Martin Szymczak mit 1202 Ringen belegt, gefolgt von Jürgen Saal auf dem zweiten Platz mit 1190 Ringen.

In der Jugendklasse belegte Dominik Rattenbacher den ersten Platz mit 984 Ringen. In der Seniorenklasse erreichte Berthold Griebel noch einen guten dritten Platz mit 1168 Ringen. In der Mannschaftswertung landeten die Schützen vom BS Neumarkt mit den Schützen Georg Gibinger, Andrea Lerzer und Norbert Lerzer mit 3661 Ringen auf dem ersten Rang, vor dem SSV Waldbüttelbrunn und dem SV Frankonia Neuses und gewannen somit den Wanderpokal wieder für ein Jahr.


v. l. Georg Gibinger, Andrea Lerzer und Norbert Lerzer.


Hier noch ein schönes Bild vom „Joseph“. Diese Figur wurde von Jörg Treiber aus einem Baumstumpf geschnitzt und stellt einen Bogenschützen dar, der mit dem Fernglas seine geschossenen Pfeile begutachtet. Diese Figur ist toll gemacht und eine absolute Bereicherung für unser Vereinsgelände.

Ein großer Dank gilt neben Berthold und Otti Griebel allen ehrenamtlichen Helfern des PBC, die den Auf- und Abbau machen, die Salate, Kuchen und Ihre Hilfe zur Verfügung stellen. Ohne sie wäre das Turnier in dieser schönen Atmosphäre nicht möglich gewesen.

Einladung zum Probeschießen

Bei Interesse am Bogenschießen kann jederzeit an einem Probeschießen teilgenommen werden. Die Trainingszeiten sind Montag und Mittwoch von 17 bis 19 Uhr und Samstag von 14 bis 16 Uhr. Den Trainingsplatz finden Sie, wenn Sie den Weg von Breitengüßbach in Richtung Zückshut fahren. Nach dem Ortsausgang Breitengüßbach nach ca. 500 Metern auf der rechten Seite. Mehr Infos auch unter www.pbc-breitenguessbach.de.

Stefan Spielmann

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.